Bielefeld gewinnt in Frankfurt Erst trifft Wimmer, dann zaubert er

Arminia Bielefeld klettert auch dank eines Traumtors in Frankfurt aus der Abstiegszone und liegt nun sogar vor Wolfsburg. Die Eintracht erwischte besonders vor des Gegners Tor einen gebrauchten Tag.
Tor und Traumvorlage: Bielefelds Patrick Wimmer gegen Eintracht Frankfurt

Tor und Traumvorlage: Bielefelds Patrick Wimmer gegen Eintracht Frankfurt

Foto: Revierfoto / imago images/Revierfoto

Vor wenigen Tagen hatte die Fifa im Rahmen der Weltfußballer-Wahl auch den Puskás Award vergeben. Der Preis zeichnet das schönste Tor des Jahres  aus, er ging an den Argentinier Erik Lamela – für einen Rabona-Schuss, bei dem der Ball mit überkreuzten Beinen hinter dem Standbein gespielt wird.

Ein baugleiches Kunststück gelang im Auswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt dem Bielefelder Patrick Wimmer. Dem 20 Jahre alten Österreicher war beim 2:0 (2:0)-Erfolg seiner Arminia zuvor bereits der Führungstreffer gelungen (5. Minute). Zum Zungeschnalzen war dann allerdings erst sein Assist für Landsmann Alessandro Schöpf: Per Rabona flankte Wimmer in die Mitte, dort ließ Schöpf den Ball von der Brust ins Tor tropfen (27.).

Jenseits dieser beiden Treffer war es eigentlich die Eintracht, die spielbestimmend auftrat. Nach sehenswerter Vorarbeit von Djibril Sow hatte Jesper Lindstrøm den Ausgleich auf dem Fuß (16.), gegen Rafael Borré blieb zweimal Arminias Torwart Stefan Ortega der Sieger (32.). Auch nach der Pause mühte sich Frankfurt vergeblich, Wimmer verpasste nach zwei Haken im gegnerischen Strafraum per Heber ein weiteres Traumtor für Bielefeld (72.), in der Nachspielzeit zeigte Ortega eine letzte Glanzparade im Duell mit Borré (90.+3).

Für die Eintracht, derzeit Tabellenachter (28 Punkte), ist die Niederlage ein Rückschlag im Kampf um die europäischen Plätze. Bielefeld hingegen schöpft nach dem fünften Spiel ohne Niederlage im Abstiegskampf weiter Hoffnung, mit 21 Punkten klettert das Team von Frank Kramer für den Moment am FC Augsburg und dem VfL Wolfsburg vorbei auf Platz 14.

cev