4:1-Sieg in Nürnberg Leverkusen bleibt auf Champions-League-Kurs

Bayer Leverkusen kann weiter auf die Champions League hoffen. In Nürnberg feierte das Team einen souveränen Auswärtssieg und verteidigte damit Platz vier. Für Nürnberg wird es im Kampf gegen den Abstieg dagegen immer enger.

Getty Images

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Mit Sascha Lewandowski ist der Erfolg nach Leverkusen zurückgekehrt. Im zweiten Spiel unter dem Interimstrainer feierte Bayer den zweiten Sieg. Beim Auswärtsspiel in Nürnberg sorgten Tore von Emir Spahic (16. Minute /80.), Sebastian Boenisch (48.) und Roberto Hilbert (87.) für einen verdienten 4:1 (1:1)-Erfolg der Werkself. Für die Gastgeber hatte Marvin Plattenhardt den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt (26.).

Während Leverkusen den vierten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation berechtigt, verteidigt, wird es für Nürnberg im Kampf gegen den Abstieg immer enger. Der Club bleibt nach der achten Niederlage aus den vergangenen neun Spielen mit 26 Punkten Vorletzter.

"Wir bieten jedem Gegner Sachen an, die auch jede Zweit- und Drittligamannschaft ausnutzen würde", hatte Club-Kapitän Raphael Schäfer bereits unter der Woche gesagt, "und klar ist: Wenn wir so weiterspielen, werden wir definitiv absteigen."

Gegen Leverkusen präsentierte sich Nürnberg zumindest in der ersten Hälfte nicht wie ein Absteiger. Aus einer kompakten Defensive heraus schaltete der Club schnell um - Hiroshi Kiyotake schickte Josip Drmic steil, der Abschluss des Schweizers stellte Bernd Leno im Tor der Gäste aber nicht vor Probleme (7.). Auf der Gegenseite brauchte Bayer eine Viertelstunde, um zur ersten Torchance zu kommen. Nach einem Abpraller hatte Spahic freie Schussbahn und traf per Volley zur Führung für die Werkself.

Drmic vergibt, Boenisch trifft

Die Antwort der Nürnberger ließ nicht lange auf sich warten. Zehn Minuten nach dem Rückstand verwandelte Plattenhardt einen Freistoß aus 25 Metern zum Ausgleich. Weitere drei Minuten später waren wieder die Gäste an der Reihe: Einen Freistoß von Gonzalo Castro köpfte Ömer Toprak an den Pfosten (28.). Bis zur Halbzeit lieferten sich beide Teams eine offene Partie, ohne weitere nennenswerte Toraktionen.

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. Ein langer Ball von FCN-Torhüter Schäfer landete bei Drmic, der nur noch Leno vor sich hatte, den Bayer-Keeper aber nicht überwinden konnte (47.). Auch beim Nachschuss von Kiyotake war Leno zur Stelle. Im direkten Gegenzug machte es Bayer besser. Nürnbergs Mike Frantz verpasste es, eine Freistoß-Flanke entscheidend zu klären. Toprak nutzte das und leitete den Ball auf Boenisch weiter, der aus spitzem Winkel zur erneuten Führung für die Gäste traf.

Diesmal hatte Nürnberg keine Antwort auf Lager. Zwar versuchte der Club seine Offensivbemühungen zu erhöhen, Bayer verteidigte aber geschickt und ließ die Gastgeber so nur selten gefährlich ins Spiel kommen. Ein abgeschlossener Konter von Spahic und das erste Saisontor von Hilbert sorgten schließlich für die Entscheidung zugunsten der Lewandowski-Elf.

1. FC Nürnberg - Bayer Leverkusen 1:4 (1:1)
0:1 Spahic (16.)
1:1 Plattenhardt (26.)
1:2 Boenisch (48.)
1:3 Spahic (80.)
1:4 Hilbert (87.)
Nürnberg: Raphael Schäfer - Angha, Stark, Pogatetz, Pinola - Frantz - Kiyotake (68. Colak), Balitsch, Campana, Plattenhardt - Drmic
Leverkusen: Leno - Donati, Toprak, Spahic, Boenisch - Lars Bender, Can - Brandt (70. Hilbert), Castro (70. Rolfes), Son - Kießling (90. Derdiyok
Schiedsrichter: Fritz (Korb)
Zuschauer: 40.514
Gelbe Karten: Plattenhardt (4) - Donati (5)
Schüsse: 9:15
Ecken: 3:8
Ballbesitz: 47:53 Prozent

Noch viel mehr Statistiken finden Sie in unserer Fußball-App!

mib

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
triplesieger 20.04.2014
1. Der Glubb..
hat sich inzwischen schon auf ein 1:4 eingependelt!Ich hoffe,es geht so weiter in Richtung 2.Liga!!
jackie_ma 20.04.2014
2. Gut so!
Bayer 04 sehe ich in der Cl wesentlich lieber als den Verein aus der Autostadt. Als Hamburger besteht für mich so sogar weiterhin die Hoffnung den HSV, im unwahrscheinlichen Falle einer erfolgreichen Relegation, weiterhin in der Bl spielen zu sehen, obwohl mir natürlich bewusst ist, dass sie das nach gestern eigentlich nicht mehr verdient haben. Naja die Hoffnung stirbt zuletzt :)
beobachter23 20.04.2014
3. Der Untergang!
Abstieg 8.0 - und ich war jedesmal dabei!
greoj 20.04.2014
4. Schade...
die Cluberer tun mir leid, kann man nicht ein paar Punkte innerhalb Bayerns transferieren! ;-)))
aurichter 21.04.2014
5. Lewandowski übernimmt
und gleich spielt B04 wesentlich offensiver und macht auch wieder ordentlich Buden. Dennoch wird WOB es diesmal für die CL Quali schaffen, sie hätten es auch mehr als verdient. Mit den gezeigten Leistungen und der Aussicht auf eine weitere Leistungssteigerung würden die viel gescholtenen Radkappen zu Edel-Alufelgen mutieren und den deutschen Fußball in Europa würdig vertreten. Evtll noch den Kader etwas breiter aufstellen, vllt noch den einen oder anderen talentierten Belgier verpflichten und dem Malanda im offensiven Mittelfeld ordentlich Futter geben. Olic wird den Zuschauer auch dann wieder begeistern, der passt in die Mannschaft wie nur irgendwas, der läuft und läuft und läuft so zuverlässig wie ehedem der Käfer und macht in der CL auch für die Alufelgen wieder wichtige Tore. Malanda, so jung der Bursche auch ist ( Wilmots freut sich sicher wie Bolle ) wird die CL Gegner aufmischen und braucht eigentlich nur noch einen passenden Partner im Sturm wie seinerzeit Grafite/Dzeko und dann kann Europa kommen. Leverkusen kann sich ruhig einmal ein Jahr auf weitere Aufgsben vorbereiten und den Losercup umpflügen, somit ist Tante Käthe international vertreten und kann ein wenig Kleingeld hinzu verdienen, andererseits kann Lewandowski den eingeschlagenen offensiven Spielstil weiter verfeinern und somit auch seinen Platz als Cheftrainer festigen. Daran sieht jetzt die Führungsriege bei den Schlaftabletten was ihnen an Punkten flöten gegangen ist mit der falschen Entscheidung damals pro Hyppiä. Dies ist jedoch nicht negativ gegenüber Hyppiä gemeint, aber mit seiner Philosophie war er zur falschen Zeit am falschen Platz eingesetzt. Ein netter Kerl, aber evtll in der englischen PL bei Vereinen wie Hull City, Norwich, Sunderland oder auch Fulham besser aufgehoben. Dort könnte er mit seiner auch persönlich stark geprägten defensiven Spielausrichtung mit Glück einen Blumentopf gewinnen, in der Bundesliga mit der starken Neuausrichtung hin zum offensiveren Spielstil nicht mehr, da kam er Jahre zu spät. Doch nun wurde der Fehler in der Trainerfrage korrigiert und das Ergebnis zeigt sich positiv bereits nach bzw in zwei Spielen. Wenn jetzt Kies auch von Heimweh geplagt noch die Reise Richtung Nürnberg und 2te Liga antritt, dann wird B04 mit einem neuen, spielenden Knipser im nächsten Jahr im erweiterten Kreis der CL Anwärter wieder ein Wort mitreden, den der Kreis derer wird nicht kleiner mit Clubs wie Gladbach, Hoffenheim etc
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.