Fußball-Bundesliga Bayern ist Herbstmeister, Bremen im Torrausch

Bayern im Glück: Die Münchner spielten in Berlin nur unentschieden, gehen aber trotzdem als Tabellenführer in die Winterpause. Werder Bremen feierte gegen Bayer Leverkusen ein Schützenfest. Auch Schalke 04 war erfolgreich. Der HSV bejubelte ein Tor in letzter Sekunde.


Hamburg - Bayern München kam bei Hertha BSC Berlin nicht über ein 0:0 hinaus, sicherte sich mit 36 Punkten aber dennoch die Herbstmeisterschaft. Zweiter ist Werder Bremen, das Bayer Leverkusen 5:2 (1:1) bezwang und nach Punkten mit den Münchnern gleichzieht. Schalke 04 besiegte den 1. FC Nürnberg 2:1 (2:0), der HSV spielte in Karlsruhe 1:1 (0:0), Wolfsburg schlug Dortmund 4:0 (2:0) und Bielefeld gewann gegen Stuttgart 2:0 (0:0).

In Berlin waren die Bayern zwar über 90 Minuten die überlegene Mannschaft, konnten ihre zahlreichen Torchancen aber nicht nutzen. "Das Spiel spielerisch schlecht zu reden, ist quatsch", verteidigte Trainer Ottmar Hitzfeld den torlosen Auftritt seines Starensembles, "wir wollten im Strafraum noch den einen oder anderen Haken zuviel machen." Für Hertha war es das vierte Spiel hintereinander ohne Sieg, die Berliner beenden die Hinrunde mit 20 Punkten auf Platz elf.

In Bremen war Leverkusen schon in der sechsten Minute durch Tranquillo Barnetta in Führung gegangen. In der Folge übernahm Werder jedoch die Regie und kam noch vor dem Seitenwechsel zum 1:1 durch Ivan Klasnic (30.). Der Kroate war mit einem Abstauber aus kurzer Distanz erfolgreich und feierte den ersten Bundesliga-Treffer nach seiner Nierentransplantation.

In der zweiten Hälfte drehte Werder auf und entschied innerhalb weniger Minuten die Partie durch Tore von Regisseur Diego (50.), Abwehrspieler Clemens Fritz (57.) und erneut Klasnic (63.). Das 5:1 war Markus Rosenberg vorbehalten. Der Schwede erzielte sein fünftes Saisontor und machte damit die fünfte Saisonniederlage für Bayer perfekt. Daran konnte auch das fünfte Saisontor von Stürmer Stefan Kießling zum 2:5 nichts ändern (76.). Die Werkself bleibt aber trotz der Pleite auf Platz vier der Tabelle (30 Punkte).

"Ivan Klasnic hat gezeigt, dass er wieder durchspielen kann und er hat sich mit seinen zwei Toren das schönste Weihnachtsgeschenk bereitet", sagte Werder-Coach Thomas Schaaf. Sein Leverkusener Pendant Michael Skibbe zeigte sich realistisch: "Wir haben dieses Spiel verdient verloren, auch in dieser Höhe. Diese Begegnung war für meine Mannschaft eine wahnsinnig wichtige Erfahrung", so der Bayer-Trainer.

Schalke und Hamburg im Glück

Der Hamburger SV kam in Karlsruhe zu einem glücklichen Punktgewinn. Stürmer Ivica Olic erzielte in der Nachspielzeit das 1:1 und rettete seinem Team somit immerhin noch einen Punkt. Christian Timm hatte den KSC in der 46. Minute in Führung gebracht. "Für uns ist es ärgerlich und bedauerlich, dass wir das Tor in der letzten Minute bekommen haben. Es war ein offeneres Spiel als viele gedacht haben. Vom Spielverlauf ist das Remis insgesamt gerecht", sagte KSC-Coach Edmund Becker. Der HSV beendet die Hinrunde mit 32 Punkten auf Rang drei, Karlsruhe überwintert mit 28 Zählern auf Platz sechs.

Einen Rang weiter vorn liegt Schalke 04, das 2:1 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg gewann. Schon vor der Pause war das Team von Trainer Mirko Slomka durch Nationalspieler Gerald Asamoah (14.) und ein Eigentor vor Nürnberg-Verteidiger Marco Engelhardt (35.) in Führung gegangen. Nach dem Seitenwechsel spielte Nürnberg mutiger und wurde durch den Anschlusstreffer von Angelos Charisteas belohnt (55.).

In der Folge bemühte sich das Team von Trainer Hans Meyer zwar, konnte sich aber keine großen Chancen mehr erspielen. Erst in der Nachspielzeit vergab Marek Mintal die große Chance zum Ausgleich, als er aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf. Durch die Niederlage überwintert Nürnberg mit 15 Zählern auf Platz 15 der Tabelle. "Wir sind wirklich nicht vom Glück geprügelt. Ich hoffe, es gleicht sich alles aus, dann müssten der liebe Gott und das Glück im Frühjahr mal richtig zuschlagen bei uns", sagte Meyer.

Pleite für den Meister

Auch für Borussia Dortmund endete die Hinserie mit einer Enttäuschung: Nach zwei Siegen in Folge unterlag der BVB in Wolfsburg 0:4 (0:2). Mittelfeldspieler Marcel Schäfer hatte die Gastgeber früh auf die Siegerstraße gebracht. Der 23-Jährige erzielte nach acht Minuten die Führung und bereitete nur wenig später den zweiten Treffer vor: Schäfer flankte von der linken Seite nach innen, wo Abwehrspieler Ricardo Costa keine Mühe hatte, den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken (11.).

In der Folge spielte der BVB zwar stärker, war aber nie in der Lage, die Partie zu drehen. Stattdessen legte Christian Gentner das 3:0 für Wolfsburg nach (60.). Auch dieser Treffer wurde von Schäfer vorbereitet. Edin Dzeko gelang kurz vor Schluss sogar noch der vierte Treffer für die Gastgeber (79.). "Ich verstehe überhaupt nicht, wie wir uns nach zuletzt zwei Siegen so schwach präsentieren konnten. Leider haben wir erneut Aufbaugegner für einen anderen Club gespielt", sagte Dortmunds Trainer Thomas Doll. Durch den Erfolg verbessert sich Wolfsburg auf Rang zehn (20 Punkte), einen Platz davor rangiert der BVB mit 21 Zählern.

Der deutsche Meister VfB Stuttgart unterlag in Bielefeld 0:2 (0:0) und beendet die Hinrunde mit 25 Punkten auf Platz acht. Die Offensivkräfte Jonas Kamper (79.) und Artur Wichniarek (90.+2) erzielten die Tore für Bielefeld. Die VfB-Mexikaner Pavel Pardo (73., Gelb-Rote Karte) und Ricardo Osorio (86., Rote Karte) wurden des Feldes verwiesen. Eine weitere schlechte Nachricht für den Titelverteidiger ist zudem die Verletzung von Ludovic Magnin. Der Schweizer Nationalspieler erlitt eine Verletzung im linken Knöchel. "Mein Gefühl ist, dass es ein Bänderriss sein wird", sagte Magnin.

Nach dem Spiel wurde bekannt, dass Michael Frontzeck neuer Trainer der Arminia wird. Nach der Entlassung von Ernst Middendorp am Montag dieser Woche hatte Ex-Profi Detlev Dammeier die Bielefelder als Interimstrainer gegen Stuttgart betreut. Durch den Sieg gegen den Meister kletterte Bielefeld in der Tabelle mit 18 Punkten auf Platz 14.

Die Hinrunde der 45. Bundesliga-Saison endet morgen (17 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) mit den Partien Hansa Rostock gegen VfL Bochum und MSV Duisburg gegen Eintracht Frankfurt. Zum Auftakt der Rückrunde empfängt Rostock am 1. Februar 2008 den Herbstmeister Bayern München.

hut/sid/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.