Fotostrecke

Dortmunds Drama: Tor, kein Tor, Rote Karte, Ausgleich

Foto: KAI PFAFFENBACH/ REUTERS

Bundesliga BVB punktet in Unterzahl in Hoffenheim, Hertha ist Erster

Später Ausgleich bei der TSG: Borussia Dortmund hat dank Christian Pulisic ein Remis gerettet. Hertha BSC bleibt die positive Überraschung der Saison, Werder Bremen gewinnt in Augsburg.

1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund 1:1 (1:0)

Schon vor dem Anpfiff der Begegnung zweier Champions-League-Teilnehmer sorgten BVB-Anhänger für Ärger. Zuschauer hielten im Auswärtsblock ein riesiges Banner hoch, auf dem TSG-Mehrheitseigner Dietmar Hopp in einem roten Fadenkreuz zu sehen war. Bereits in der Vergangenheit waren Dortmund-Fans negativ mit Schmähgesängen in Richtung Hopp aufgefallen, der daraufhin gegen mehr als 30 Dortmunder Anhänger Strafanzeige erstattet hatte.

Anti-Hopp-Banner von BVB-Fans in Sinsheim

Anti-Hopp-Banner von BVB-Fans in Sinsheim

Foto: Michael Probst/ AP

Nicht nur auf den Rängen, auch auf dem Platz lief es zunächst schlecht für den BVB. Trotz einer überlegenen Anfangsphase geriet Dortmund noch vor der Pause in Rückstand. Joelinton erzielte das Tor (44. Minute), nachdem Leonardo Bittencourt (18.) und Joshua Brenet (28.) gute Chancen ausgelassen hatten.

Dortmund, das ohne Mario Götze und Paco Alcácer antrat, hatte nach Wiederbeginn Glück. Ein Kopfball-Treffer von Ermin Bicakcic wurde vom Video-Assistenten wegen einer Abseitsposition aberkannt (50.). Kurz darauf traf Joelinton nur den Pfosten (55.). Die Schlussphase musste Dortmund zu zehnt bestreiten: Abdou Diallo wurde wegen einer Notbremse von Schiedsrichter Harm Osmers des Feldes verwiesen (75.). In Unterzahl gelang dann noch der glückliche Ausgleich: Christian Pulisic verwertete eine Hereingabe von Marco Reus zum glücklichen 1:1 (84.).

Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach 4:2 (2:1)

Der Aufschwung in Berlin hält an: Hertha BSC ist zumindest bis zum Spiel des FC Bayern am Abend gegen Schalke (18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) Tabellenführer in der Bundesliga. Die Borussia ging zwar durch einen Foulelfmeter von Thorgan Hazard in Führung (29. Minute), die Gastgeber drehten jedoch innerhalb von vier Minuten die Partie. Vedad Ibisevic und Valentino Lazaro (30./34.) sorgten für die verdiente Hertha-Führung. Nach der Pause erhöhte Ibisevic auf 3:1 (63.). Gladbachs Mittelstürmer Allassane Plea machte es zwar doch noch für kurze Zeit spannend, Ondrzej Duda aber nach 73 Minuten alles klar.

FC Augsburg - Werder Bremen 2:3 (1:2)

Es war eine Partie für die reiferen Herren. Claudio Pizarro in der Bremer Startelf bestritt seine 449. Bundesliga-Begegnung. Auf der anderen Seite lief Daniel Baier zum 300. Mal auf. Der Peruaner hatte am Ende die bessere Laune: Werder schockierte den FCA mit einem Doppelschlag Mitte der ersten Hälfte durch Max Kruse und Maximilian Eggestein, die innerhalb von zwei Minuten zum 2:0 trafen (34./36.). Augsburg schlug zurück: Koo verkürzte mit dem Pausenpfiff, Philipp Max besorgte kurz nach dem Wechsel den Ausgleich (47.). Bremens Davy Klaassen profitierte beim Siegtor von einem Torwartpatzer von Augsburgs Torwart Fabian Giefer.

Fotostrecke

Dortmunds Drama: Tor, kein Tor, Rote Karte, Ausgleich

Foto: KAI PFAFFENBACH/ REUTERS

VfL Wolfsburg - SC Freiburg 1:3 (0:2)

Die Euphorie nach dem guten Saisonstart hat bei den Wolfsburgern einen empfindlichen Dämpfer erhalten. Gegen Freiburg kassierte der VfL die erste Niederlage. Roland Sallai (7.), Nils Petersen im Nachschuss nach einem zunächst vergebenen Elfmeter (21.) und Mike Frantz kurz nach dem Wechsel (50.) machten den ersten Saisonsieg der Freiburger perfekt. Admir Mehmedi (60.) sorgte immerhin noch für einen Wolfsburger Treffer.

1. FC Nürnberg - Hannover 96 2:0 (0:0)

Anstelle von Toren gab es in Nürnberg zunächst wieder ordentlich Diskussionsstoff um den Videobeweis. Das Nürnberger 1:0 von Mikhael Ishak wurde annulliert, eine Minute später der 96er Miiko Albornoz nach Eingreifen des Videoschiedsrichters wegen einer vermeintlichen Notbremse vom Platz gestellt. In Unterzahl waren die Gäste gefährlicher als die Nürnberger, die späten Tore fielen aber zugunsten des FCN: Ein Eigentor von Hannovers Waldemar Anton brachte Nürnberg in Führung, Törles Knöll legte eine Minute später zum 2:0 nach.

bam/aha/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.