Fußball-Bundesliga Aufsteiger Union Berlin gelingt Überraschungserfolg gegen Dortmund

Union Berlin hat Vizemeister Borussia Dortmund eine peinliche Niederlage beigebracht. In seiner ersten Bundesligasaison gewann der Aufsteiger zu Hause 3:1. Marius Bülter traf doppelt.

SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

Borussia Dortmund ist nach zwei Siegen über Union Berlin gestolpert. Der Vizemeister hat gegen den Aufsteiger auswärts spektakulär 1:3 (1:1) verloren. Die Treffer erzielten Marius Bülter (22., 50 Minute) und Sebastian Andersson (75.) für Berlin und Paco Alcácer (25.) für den BVB. Union feierte damit seinen ersten Bundesliga-Sieg.

Zum dritten Mal im dritten Spiel dieser Saison musste Dortmund einen Rückstand aufholen: Nach einem Eckstoß brachte Christopher Trimmel der Ball in den Rückraum, Marius Bülter schoss per Direktannahme das erste Bundesliga-Heimtor für Union (22.). Freuen konnten sich die Berliner jedoch nur kurz. Reus spielte den Ball auf den rechten Flügel zu Sancho, der viel Platz hat und für Alcácer auflegte, der den Ball im Fünfmeterraum unbedrängt zum Ausgleich über die Linie grätschte (25.).

Zum Ende der ersten Hälfte ließ Union den mit über 70 Prozent Ballbesitz agierenden Dortmundern zu viel Raum, so dass Julian Weigl (Pfosten) und Marco Reus (Parade Rafal Gikiewicz) noch zu Chancen kamen.

Unions Marius Bülter traf zum ersten Bundesliga-Heimtor für Berlin
Getty Images/Maja Hitij

Unions Marius Bülter traf zum ersten Bundesliga-Heimtor für Berlin

Ganz anders ging es nach dem Pausenpfiff weiter. Auslöser dafür war zunächst ein Fehler von Dortmunds Manuel Akanji, der dem Gegner in die Füße spielte. Unions Andersson schnappte sich den Ball, kam zum Schuss und scheiterte zunächst an BVB-Keeper Roman Bürki. Bülter setzt nach und erzielte den Doppelpack (50.). Wenig später traf Andersson doch noch und machte mit seinem Tor zum 3:1 die Sensation perfekt (75).

Dem Team von Lucien Favre, das im Mittelfeld von Spielbeginn an auf den verletzten Axel Witsel verzichten musste, gelangen kaum mehr gefährliche Aktionen, die zum Anschlusstreffer hätten führen können. "Wir haben uns einfach im gesamten Spiel komplett dumm angestellt. Wir hatten zwischendurch ein paar gute Lösungen gehabt, aber im letzten Drittel nicht gut ausgespielt - und wenn wir es gut ausgespielt haben, dann machen wir die Tore nicht", sagte Kapitän Reus nach dem Spiel. "Es war insgesamt zu wenig."

Dortmund verpasste damit die Chance, RB Leipzig von der Tabellenspitze zu verdrängen und ist aktuell Fünfter (sechs Punkte), Berlin ist mit vier Punkten Zehnter. Union hatte am ersten Spieltag hoch gegen Leipzig verloren.

Fotostrecke

10  Bilder
Union Berlin düpiert Dortmund: Vizemeisterdebakel

Union Berlin - Borussia Dortmund 3:1 (1:1)
1:0 Bülter (22.)
1:1 Alcacer (25.)
2:1 Bülter (50.)
3:1 Andersson (75.)
Berlin: Gikiewicz - Trimmel, Subotic, Friedrich, Lenz - Schmiedebach (63. Gentner), Andrich - Becker, Bülter (76. Mees) - Andersson, Ujah (80. Kroos)
Dortmund: Bürki - Piszczek, Akanji, Hummels, Hakimi - Weigl (76. Guerreiro), Delaney (46. Dahoud) - Sancho, Reus, Brandt (85. Bruun Larsen) - Alcácer
Schiedsrichter: Brych
Zuschauer: 22.467 (ausverkauft)

ngo



insgesamt 158 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
immerfroh 31.08.2019
1.
Das schlechteste Spiel des BVB seit München im April. In allen, wirklich allen Belangen unterlegen. 14 Tage Zeit zum reagieren, das wird nötig sein. Union darf der Liga durchaus erhalten bleiben.
The Project 31.08.2019
2. Die Favre Spiele haben begonnen !
Wie zu erwarten war, die 2. Saison für Lucien Favre wird wieder enden, wie bei allen Vereinen , für die er als Trainer verantwortlich war. Union Berlin knackt mit einer famosen Leistung den "Favre - Code".
doppelnass 31.08.2019
3. Nachspielzeit
Sieben Minuten Nachspielzeit. Der DFB versucht echt jedes Mal, dass Bayern gewinnt. Großartiger Kampf von Union. Hier steht gerade alles Kopf. Toll gespielt gegen einen Bvb, der offenbar die gleichen Spiele verliert wie in der letzten Saison.
phrasenmaeher 31.08.2019
4. Und das war es schon wieder...
... mit den Meisterschafsambitionen meiner Dortmunder. Geerdet, nennt man so was wohl auch. Ein Déja-vu durchfährt den geneigten Beobachter: Wie war das noch letzte Saison mit den Punktverlusten gegen vermeintlich kleine Gegner? Und wo doch jetzt die Abwehr mit dem vermeintlichen Königstransfer Hummels verstärkt wurde - wieder mal ein kapitaler Bock in der Abwehr, diesmal von Akanji? Nee, BVB, so wird das auch dieses Jahr wieder nix. Was die Eisernen betrifft: Als Aufsteiger gleich am dritten Spieltag so einen Klopper abzuliefern, Respekt! Als wohnhafter Berliner freut mich das natürlich für die Köpenicker besonders.
Oihme 31.08.2019
5. Verdienter ...
... Sieg der Berliner, sogar hochverdiente Niederlage des BVB! Null Konzentration, offenbar waren die Borussen zunächst nur mit dem Gedanken beschäftigt, wie hoch sie wohl gegen den Aufsteiger gewinnen, und später damit, dass die Aufholjagd in dieser Spielzeit schon immer gutgegangen ist und man sich deshalb bei der Hitze üerhaupt nicht sonderlich reinhängen braucht. Bei Piszcek merkt man so langsam, dass die Kraft nur noch für 70 Minuten reicht, schade! Krönung des Ärgernisses waren mal wieder die selbsternannten "Borussen-Fans" mit Pyro etc, die sich im fremden Stadion erneut wie eine offene Hose benahmen. Favre hat in den nächsten 14 Tagen viel zu tun, das war nix!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.