Bayern-Sieg in Dortmund Dieser Götze

Er kam aus dem dunklen Spielertunnel und wurde zum Matchwinner. Mario Götze, der ehemalige BVB-Liebling, brachte den FC Bayern im Liga-Gipfel auf die Siegerstraße. Den Dortmundern nutzte auch ihre Anti-Wembley-Taktik nichts. Alles Wichtige zur Top-Partie der Liga im Spielfilm.

DPA

Von


Ausgangslage des Spiels: Der deutsche Clàsico.. - nein, nichts mehr dazu. Alles ist gesagt. Auch von allen.

Ergebnis des Spiels: Wohl so wie die Machtverhältnisse im deutschen Fußball derzeit sind. 3:0 für die Bayern durch Tore von, nun ja, Mario Götze (65. Minute), Arjen Robben (86.) und Thomas Müller (88.). So klar, wie es klingt, war es allerdings nicht.

Die erste Halbzeit: Das Wichtigste zuerst: Mario Götze spielte nicht. Zumindest nicht von Anfang an. Dazu kommen wir noch. Noch-BVB-Stürmer Robert Lewandowski hätte nach vier Minuten das 1:0 machen müssen. Es war die größte Chance im ganzen Spiel. Er vergab und schonte damit die Nerven seines wohl künftigen Arbeitgebers. Und von diesem Moment an war eigentlich klar, wie dieser Abend verlaufen würde. Danach wählte der BVB die Anti-Wembley-Taktik. Statt die Bayern überlaufen zu wollen, wie sie es im Champions-League-Finale versucht hatten, verlegte man sich aufs Abwarten. Der Erfolg am Ende war derselbe.

Die zweite Halbzeit: Da muss man jetzt wohl auf Mario Götze zu sprechen kommen. Erst wärmte er sich im Spielertunnel auf, um nicht vor der Gelben Wand Spießrute laufen zu müssen. Dann kam er in der 55. Minute für Stürmer Mario Mandzukic ins Spiel, alles pfiff, und Götze antwortete mit dem Führungstor. Und jeder, der das Wort "ausgerechnet" kennt, benutzte es. Deckel auf der Partie. Marco Reus scheiterte dann noch an Manuel Neuer, danach beendeten Arjen Robben und Thomas Müller mit der ihnen eigenen Humorlosigkeit jede Zweifel am Sieg.

Mann des Spiels: Welch Frage. Mario Götze kam aus der Dunkelheit des Tunnels ins Licht und wurde mit "Judas"-Rufen und Pfiffen empfangen. Lediglich vom Werfen von Tierköpfen, wie es einst Luis Figo nach seinem Wechsel von Barcelona zu Madrid widerfuhr, wurde noch großzügig abgesehen. Der Treffer des Jungstars zehn Minuten später war das fußballerische Götz(e)-Zitat als Reaktion auf die hässlichen Anfeindungen. Anschließend verweigerte er den Jubel. Das kann man nobel oder albern finden, je nachdem.

Wechsel des Spiels: Um hier etwas Abwechslung hereinzubringen, nennen wir jetzt nicht die Einwechslung von Mario Götze. Zehn Minuten vor dem Ende brachte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp Lukasz Piszczek ins Spiel. Ein halbes Jahr hatte der Außenverteidiger verletzt ausgesetzt und reduziert nun das BVB-Abwehr-Lazarett um einen Mann. Da durften die BVB-Fans dann auch mal einen Wechsel bejubeln.

Götze des Spiels: Den Ball per Pieke und quasi mit dem Tunnelblick durch die Lücke der BVB-Abwehr ins Tor schießen - so macht man sich in Dortmund und in München unsterblich. Der Vorname Mario ist bis auf weiteres aus Dortmunder Geburtsregistern gelöscht.

Duell des Spiels: Kevin Großkreutz und Mario Mandzukic gerieten Ende der ersten Hälfte kurz mit den Köpfen aneinander. Pyrotechnik ist nichts dagegen. Der überaus souveräne Schiedsrichter Manuel Gräfe beließ es bei Gelb für beide Spieler, und das war auch gut so. Sonst hätte man Götze ja später nicht mehr für Mandzukic einwechseln können, und dieses Spiel hätte keine große Story gehabt.

Erkenntnis des Spiels: Es ist im Vorfeld dieser Partie aus vermeintlich berufenem Munde so ermüdend viel von Vorentscheidung in der Meisterschaft die Rede gewesen. Nach diesem Resultat muss es das demnach wohl gewesen sein. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach kann dann also nächste Woche vor dem Bayern-Heimspiel gegen Braunschweig die Schale übergeben. Das gab es auch noch nie, dass der Titelkampf schon 21 Spieltage vor Saisonschluss entschieden war: der nächste Bayern-Rekord. Die theoretische Möglichkeit, dass Bayer Leverkusen, derzeit Zweiter und nur vier Punkte zurück, am Ende Meister werden kann, wird aus Prinzip ausgeschlossen.



insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BornheimerBub 23.11.2013
1. Gäääähn...
...wie langweilig. Ist immer nur gewinnen nicht langweilig?
frank_w._abagnale 23.11.2013
2. Peinliches Verhalten der BVB-
Die BVB-"Fans" haben sich heute Abend durch ihr Verhalten Mario Götze gegenüber endgültig disqualifiziert. Unfairer und dümmer geht es kaum. Zum Glück hat Mario Götze die richtige Antwort gegeben. Es war ein echter Genuss, in die beleidigten Fratzen dieser "Fans" zu schauen.
warndtbewohner 23.11.2013
3. Bayern ist Meister...............
der BVB kann nich mithalten aufgrund Verletzungen und des dünnen Kaders. Bayern ist unschlagbar geworden. Warum noch die Bundesliga? Überreicht die Schale gleich an die Bayern. Geld hat den Sport abgelöst!
phiasko76 23.11.2013
4. Emotionen..
Zitat von frank_w._abagnaleDie BVB-"Fans" haben sich heute Abend durch ihr Verhalten Mario Götze gegenüber endgültig disqualifiziert. Unfairer und dümmer geht es kaum. Zum Glück hat Mario Götze die richtige Antwort gegeben. Es war ein echter Genuss, in die beleidigten Fratzen dieser "Fans" zu schauen.
..schon mal davon gehört? Ich fand die Reaktion des BVB Publikums schon OK. Im Pott ist man halt noch ein wenig mehr mit Herzblut dabei. Auspeiffen und Frust rauschreien gehört doch dazu. Deshalb geht man zum Fußball und nicht in die Oper. Unter der Gürtellinie war, soweit das am Bildschirm zu verfolgen war, keine Aktion. Die Gesänge kann der Mario schon ab. Erschreckend fände ich, wenn die Nationalmannschaft mal in Dortmund spielen sollte und sie buhen Ihn dann auch zusammen. DAS wäre nicht in Ordnung bzw, schlicht völlig daneben und unangebracht. Also Bayernfan habe ich es aus relativ nachvollziehbaren Gründen noch nicht wirklich erlebt, dass ein Nachwuschspieler von uns zu einem Erzrivalen gewechselt wäre. Hummels kann man nicht zählen lassen, der hat in der 1. Mannschaft bei uns nie wirklich gespielt. Kurz gesagt: Ich kann die Reaktion der Dortmunder nachvollzuiehen. Bin aber auf jeden Fall froh, dass der Junge gewechselt ist. Jetzt spielt er beim besten deutschen Verein. Und irgendwann, in ferner Zukunft, gehts dann für vielleicht noch einmal ins Ausland zu einem großen Verein. Könnte ich dann auch verstehen.
olafh 23.11.2013
5. Gäääähn... Antwort
Zitat: BornheimerBub heute, 21:48 Uhr ...wie langweilig. Ist immer nur gewinnen nicht langweilig? Zitatende Offenbar kein Bayernanhaenger LOL Zitat von Bayern ist Meister...: Geld hat den Sport abgelöst! Zitatende Stimmt schon seit vielen Jahren! Sonst wuerden gesunde Sportler nicht ihre Koerper und Karrieren mit Drogen ruinieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.