Fußball-Bundesliga Elfmeter in der Nachspielzeit - Gladbach besiegt den FC Bayern

Was für ein dramatisches Ende im Spitzenspiel: Ein Elfmeter in der Nachspielzeit sorgte für den Erfolg des Tabellenführers gegen den FC Bayern. Freiburg steht nach dem Sieg gegen Wolfsburg vor den Münchnern.
Ramy Bensebaini (r.) erzielte beide Treffer der Gastgeber im Spitzenspiel

Ramy Bensebaini (r.) erzielte beide Treffer der Gastgeber im Spitzenspiel

Foto: Marius Becker/DPA

Borussia Mönchengladbach - Bayern München 2:1 (0:1)

Gladbach ist der Auswärtsangstgegner des Rekordmeisters: So oft wie bei keinem anderen Bundesligaklub hat der FC Bayern bei Borussia Mönchengladbach verloren. Auch dieses Mal blieben die Münchner ohne Erfolg beim VfL, der sich spät ins Spiel zurückkämpfte. Da auch Bayer Leverkusen am Abend gewann, rutschte der FC Bayern auf den siebten Tabellenplatz der Bundesliga ab.

Die Münchner begannen in Gladbach dominant: Thomas Müller (8. Minute, 26.) und Robert Lewandowski (14. und 16.) vergaben knapp. Die Gäste drückten, der Tabellenführer verteidigte - und hatte Glück: In der 27. Minute ließ Gladbachs Torhüter Yann Sommer einen Schuss von Joshua Kimmich durchrutschen, konnte den Ball aber vor dem Überqueren der Torlinie in vollständigem Umfang mit einem Finger stoppen. Allerdings wäre bei einem Treffer wohl die mögliche Abseitsstellung von Lewandowski beim Versuch von Kimmich moniert worden. Die Bilanz nach 45 Minuten: überlegene Gäste mit 13:1 Torschüssen.

Der fällige Treffer fiel in der 49. Minute, als der eingewechselte Ivan Perisic Gladbachs Sommer auf dem falschen Fuß erwischte und per Drehschuss das 0:1 erzielte. Doch nun fing auch Gladbach an, mitzuspielen. In der 60. Minute traf Ramy Bensebaini nach einem Eckball per Kopf zum Ausgleich.

Die Entscheidung in der Nachspielzeit: Javi Martínez foulte Marcus Thuram, Bensebaini traf per Strafstoß zum 2:1. Martínez sah zudem Gelb-Rot.

RB Leipzig - TSG Hoffenheim 3:1 (1:0)

Leipzig begann druckvoll und kam über Emil Forsberg (1.) und Dayot Upamecano (3.) schon kurz nach Anpfiff zu seinen ersten Chancen. So schien die Führung folgerichtig: Nach einem Doppelpass mit Patrik Schick traf Timo Werner zum 1:0 (11.). Wenige Minuten vor der Pause hätte Dennis Geiger für Hoffenheim ausgleichen können, traf aber nur den Pfosten (39.). Nach einem Foul von Stefan Posch an Werner schoss der Stürmer selbst per Strafstoß das 2:0 (52.). Es war sein 15. Saisontor im 14. Ligaspiel, das neunte in den vergangenen fünf Partien.

Marcel Sabitzer erzielte das dritte Leipziger Tor (84.), der Treffer von Ermin Bicakcic für Hoffenheim kam zu spät für eine Aufholjagd (89.).

RB Leipzig hat durch Gladbachs späten Sieg die Tabellenführung in der Bundesliga verpasst. Leipzig siegte zwar gegen Hoffenheim, bleibt mit 30 Punkten aber Zweiter hinter der Borussia.

Borussia Dortmund - Fortuna Düsseldorf 5:0 (1:0)

Der BVB bleibt auch im neunten Heimspiel in Folge gegen die Fortuna ungeschlagen und hat eine weitere beeindruckende Serie ausgebaut: Zum 32. Mal hintereinander haben die Dortmunder in einem Heimspiel ein Tor erzielt.

Ein feiner Pass von Lukasz Piszczek auf Marco Reus brach den Bann in einem einseitigen Duell. Reus behielt vor Düsseldorfs Torhüter Zach Steffen die Nerven und brachte die Gastgeber in der 41. Minute in Führung. Es war Reus' siebter Saisontreffer - alle erzielte er im heimischen Stadion. Bereits zuvor war es ein Spiel auf ein Tor: Mehr als ein halbes Dutzend Torschüsse hatte die Elf von Lucien Favre bis zu diesem Zeitpunkt bereits abgegeben.

Eine schöne Kombination von Julian Brandt, Reus und Jadon Sancho ließ das Stadion jubeln, doch das 2:0 des jungen Engländers wurde wegen Abseits revidiert (52.). Sechs Minuten später fiel es dann doch noch: Nach Pass von Sancho lief Thorgan Hazard allein aufs Tor zu und traf zur Vorentscheidung (58.). Das 3:0 erzielte Sancho nach Vorarbeit von Reus (63.), Reus selbst traf zum 4:0 (70.), Sancho erhöhte auf 5:0 (74.).

FC Augsburg - FSV Mainz 05 2:1 (1:1)

Achim Beierlorzer hat sein erstes Spiel als Trainer von Mainz 05 verloren. Im dritten Spiel als FSV-Coach unterlag er mit seiner Mannschaft 1:2 beim FC Augsburg. Die ersten beiden Partien unter Beierlorzer hatte Mainz gewonnen.

Nach elf Minuten vergab Augsburgs Marco Richter den sichergeglaubten Führungstreffer. Ruben Vargas legte vor Torhüter Robin Zentner quer, aber Richter schoss aus wenigen Metern neben das leere Tor (11.). Diese Nachlässigkeit bestrafte Mainz: Levin Öztunali traf mit einem Linksschuss aus 16 Metern zur Führung (15.).

Kurz vor der Pause machte Richter seinen Fehler aber wieder gut. Nach einem Querpass von Florian Niederlechner schob Richter den Ball aus zwei Metern zum 1:1 ins Tor (41.). In der zweiten Hälfte traf Niederlechner selbst per Elfmeter zur Führung (65.). Zuvor war Vargas von Pierre Kunde Malong an der Strafraumgrenze gefoult worden.

SC Freiburg - VfL Wolfsburg 1:0 (0:0)

Das Spiel in Freiburg blieb lange torlos. In der ersten halben Stunde gaben weder die Gastgeber noch der VfL Wolfsburg einen Torschuss ab. Ein Freistoß von Jonathan Schmid zentral auf Torhüter Koen Casteels blieb die gefährlichste Möglichkeit der ersten Hälfte (31.).

Auch nach der Pause kamen beide Mannschaften kaum zu Chancen. Freiburg schien zwar überlegen, konnte seine Chancen aber nicht nutzen. Dann bekam der SC einen Freistoß in zentraler Position zugesprochen. Erneut trat Schmid an, zirkelte den Ball aber dieses Mal zum Siegtreffer in den linken Winkel (85.). Durch den Sieg hat Freiburg den FC Bayern überholt und ist nun Tabellenfünfter.

mfu/ptz
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.