Fußball-Bundesliga BVB besiegt Bayer

Mit einem Erfolg in Dortmund hätte Leverkusen an die Tabellenspitze springen können: Doch das Team von Trainer Jupp Heynckes unterlag dem BVB deutlich. Dabei war Bayer in der ersten Hälfte die klar bessere Mannschaft, dann aber schlug Welttorjäger Lucas Barrios zu.

AP

Hamburg - Bayer Leverkusen hat wichtige Punkte im Kampf um den ersten Meistertitel seiner Vereinsgeschichte verspielt. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes verlor das Westduell bei Borussia Dortmund 0:3 (0:0) - und vergab damit die große Chance, an Tabellenführer Bayern München, der am Nachmittag 1:2 in Frankfurt verloren hatte, vorbeizuziehen. Die Gastgeber hingegen verteidigten Platz vier erfolgreich.

Mit den Saisontreffern Nummer 14 und 15 (50. und 60. Minute) besiegelte der Argentinier Lucas Barrios vor 80.100 Zuschauern die zweite Saisonniederlage der Leverkusener und gleichzeitig den insgesamt 600. Bundesliga-Sieg der Borussia. Den Schlusspunkt setzte der für Barrios eingewechselte Dimitar Rangelow (87.).

"Wir hatten vier, fünf ganz klare Torchancen, aber wir sind nicht in Führung gegangen", sagte der Leverkusener Tranquillo Barnetta: "Dann sind wir nervös geworden, durch eine Standardsituation in Rückstand geraten und haben den Faden verloren. Wir waren in der zweiten Halbzeit kollektiv schlecht."

Beide Teams begannen mit viel Tempo und versuchten, bereits im Mittelfeld das Aufbauspiel des Gegners zu stören und mit schnellen Pässen in die Spitze für Überraschungseffekte zu sorgen. Die erste große Chance der Begegnung erspielten sich die Leverkusener in der elften Minute, als Angreifer Stefan Kießling am Elfmeterpunkt völlig freistehend zum Schuss kam, aber BVB-Torhüter Roman Weidenfeller mit einem Reflex parierte.

Bayer vergab die Chancen zur Führung

Dortmund, das auf den gesperrten Nuri Sahin verzichten musste, wurde mit zunehmender Spieldauer unter Druck gesetzt und setzte verstärkt auf Konter. Das Team von Trainer Jürgen Klopp nahm sich jedoch mit unpräzisen Pässen selbst die Torgefährlichkeit. In der Offensive wesentlich zielstrebiger wirkte Bayer, das durch Eren Derdiyok (20.) die zweite Möglichkeit zum 1:0 vergab. Erneut klärte Weidenfeller mit einer starken Parade. Glück hatte der BVB-Keeper bei einem Pfostenschuss von Derdiyok (42.).

"Es ist schade, dass wir dieses Spiel aus der Hand gegeben haben. Wir waren in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft", sagte Kießling, der zur Pause wegen einer leichten Zerrung seinen Platz im Bayer-Angriff für Patrick Helmes räumte.

Bis zur 49. Minute mussten die Dortmunder Fans auf die erste Großchance ihrer Mannschaft warten. Nationaltorwart René Adler verhinderte gegen den frei vor ihm aufgetauchten Kevin Großkreutz (49.) einen Rückstand, doch nach dem folgenden Eckball von Tamas Hajnal ließ Manuel Friedrich Barrios zum Schuss kommen. Der Argentinier traf aus fünf Metern zum 1:0.

Der BVB wirkte im Vergleich zum ersten Durchgang wesentlich aggressiver, während Bayer seinen Rhythmus verlor. Folglich mussten die Gäste mehrere brisante Szenen meistern wie etwa bei einem Lupfer aus rund 40 Metern von Barrios, den Adler mit Mühe rettete. Wenig später jedoch hatte der Bayer-Torhüter gegen Barrios aus kurzer Distanz keine Abwehrmöglichkeit. In der Schlussphase vollendete Rangelow einen Konter zum 3:0-Endstand.

Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen 3:0 (0:0)
1:0 Barrios (50.)
2:0 Barrios (60.)
3:0 Rangelow (87.)
Dortmund: Weidenfeller - Owomoyela, Subotic, Felipe Santana, Schmelzer - Kehl (90. Hünemeier), Hajnal - Blaszczykowski (90. Feulner), Zidan, Großkreutz - Barrios (73. Rangelow)
Leverkusen: Adler - Schwaab, Friedrich, Hyypiä, Kadlec - Vidal, Castro - Renato Augusto (66. Kroos), Barnetta (66. Lars Bender) - Derdiyok, Kießling (46. Helmes)
Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)
Zuschauer in Dortmund: 80.100
Gelbe Karte: Vidal (10)

wit/sid/dpa

insgesamt 2378 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noodl 12.03.2010
1.
Zitat von sysopNoch ist der Titelkampf in der Fußball-Bundesliga völlig offen. Bayern, Bayer, Schalke - oder gar noch ein anderer Club: Wer liegt am Ende vorne?
Bayern.
ulan 1 12.03.2010
2. Ganz einfach
Zitat von sysopNoch ist der Titelkampf in der Fußball-Bundesliga völlig offen. Bayern, Bayer, Schalke - oder gar noch ein anderer Club: Wer liegt am Ende vorne?
Geld regiert die Welt. Da kein deutscher Fußballverein Bayern München hierin die Hand reichen kann, ist das Ergebnis eindeutig. Bis auf ganz wenige "Ausrutscher" hat sich diese Wahrheit für Bayern Münschen bestens und beständig gewährt. Es ist nahezu uninteressant, die Bundesliga dahingehend zu verfolgen, Sieger wird, wer die besten Spieler einkaufen kann.
Haio Forler 12.03.2010
3. .
Zitat von sysopNoch ist der Titelkampf in der Fußball-Bundesliga völlig offen. Bayern, Bayer, Schalke - oder gar noch ein anderer Club: Wer liegt am Ende vorne?
Bayern.
Kanzla87 12.03.2010
4.
Auch unter Beachtung des Restprogramms sehe ich (leider) die Bayern im Vorteil. Die nächsten 5 Wochen werden entscheident sein, dann da spielen alle 3 Mannschaften fast ausnahmslos gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel. Leverkusens Restprogramm mit Hamburg, Dortmund, Schalke, Frankfurt, Bayern und Stuttgart in den nächsten 6 Wochen klingt beeindruckend und wir enorm schwer. Auch Schalke hat mehrheitliche starke Gegner... Fazit: Bayern machts...
krafts 12.03.2010
5.
Zitat von Kanzla87Auch unter Beachtung des Restprogramms sehe ich (leider) die Bayern im Vorteil. Die nächsten 5 Wochen werden entscheident sein, dann da spielen alle 3 Mannschaften fast ausnahmslos gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel. Leverkusens Restprogramm mit Hamburg, Dortmund, Schalke, Frankfurt, Bayern und Stuttgart in den nächsten 6 Wochen klingt beeindruckend und wir enorm schwer. Auch Schalke hat mehrheitliche starke Gegner... Fazit: Bayern machts...
Genau. Wenigstens kann sich dann keine Mannschaft herausreden, denn alle haben es noch selber in der Hand.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.