Dortmunds Erfolg gegen Mainz 05 Spitzenretter Bürki

Borussia Dortmund steht wieder an der Tabellenspitze der Bundesliga. Bedanken konnten sich die BVB-Spieler am Ende vor allem bei ihrem Torhüter Bürki, der einen Saisonrekord aufstellte.

Roman Bürki parierte gleich dreimal hintereinander gegen Anthony Ujah
Alex Grimm / Getty Images

Roman Bürki parierte gleich dreimal hintereinander gegen Anthony Ujah

Von


Nachwirkungen: Wie hat der BVB die 0:5-Niederlage im Spitzenspiel gegen den FC Bayern München verkraftet? "Klar - wir haben in München richtig auf die Nuss bekommen", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der "Bild"-Zeitung. Aber auch: "Es ist noch nicht vorbei." Dass die Borussia im Ringen um die Meisterschaft nicht aufgibt, sollte sie gegen Mainz zeigen, und das klappte zumindest auch 45 Minuten.

Ergebnis: Borussia Dortmund hat das Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 2:1 gewonnen. Der BVB steht damit zumindest vorläufig wieder an der Tabellenspitze. Der FC Bayern spielt erst am Sonntag gegen Fortuna Düsseldorf (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Die erste Hälfte: 70 Prozent Ballbesitz und 9:2 Torschüsse - so drückte sich die BVB-Dominanz in Zahlen aus. Das erste Dortmunder Tor leitete Rechtsverteidiger Marius Wolf mit einem Flugball auf Mario Götze ein. Der Angreifer flankte auf Jadon Sancho (17. Minute), der die Führung erzielte. Sieben Minuten später nutzte Sancho (24.) auf Vorlage von Thomas Delaney die nächste Chance. Mainz-Verteidiger Niakhaté fälschte unhaltbar für Torhüter Florian Müller ab. Auf der anderen Seite setzte Onisiwo (43.) einen Hackenversuch an den Pfosten.

Chaosmomente: Zeitweise schien es so, als könne Borussia Dortmund mit den hohen Ballbesitzwerten nichts anfangen - Raumgewinn: Fehlanzeige. Doch wenn der BVB mal für Verwirrung und Chaos in der Mainzer Defensive sorgen konnte, ergaben sich sofort Großchancen. Zum Beispiel durch schnelles Umschaltspiel wie bei der Führung, als Donati nicht eng genug bei Sancho blieb, oder durch Kombinationsspiel wie vor dem Treffer zum 2:0.

Späte Umstellung: Mit einer Fünferkette ließ Mainz-Trainer Sandro Schwarz seine Mannschaft beginnen. Das Defensiv-Konzept ging in der ersten Halbzeit aber ziemlich schief: Mehrfach verloren die 05er ihre Grundordnung, zweimal nutzte der BVB das aus. Erst nach der Pause stellte Schwarz auf ein 4-4-2 mit Mittelfeld-Raute um. Mainz spielte so besser nach vorne und schnürte den BVB in der Schlussphase gar im eigenen Drittel ein.

Die zweite Hälfte: Offensiver spielende Mainzer machten der Dortmunder Abwehr immer öfter Sorgen. Auffällig war vor allem Stürmer Onisiwo, der zwanzig Minuten nach Wiederanpfiff erneut Pech hatte bei einem Aluminiumtreffer. BVB-Keeper Roman Bürki musste kurz danach auch Distanzschüsse von Onisiwo (66.) und Gbamin (69.) abwehren. Kurz vor Schluss dann das: Robin Quaison (84.) traf nach einer Ecke zum Anschluss. Ein weiteres Tor gelang den Mainzern trotz Großchancen aber nicht. "Die zweite Halbzeit war einfach schlecht", sagte BVB-Angreifer Marco Reus bei Sky.

Szene des Spiels: Es war die größte Chance auf den Ausgleich. Nach einem Mainzer Eckstoß flog der Ball durch den Dortmunder Fünfmeterraum. Gleich dreimal hintereinander brachte Stürmer Anthony Ujah den Ball auf das Tor von Bürki. Doch der Keeper wehrte jeden Versuch ab und hielt den Ball am Ende auf der Torlinie fest. Insgesamt kam er auf neun Paraden - Bestwert in der laufenden Saison. Die "Bürki, Bürki, Bürki"-Rufe der BVB-Fans waren ihm daraufhin sicher, und auch die vorläufige Rückkehr an die Tabellenspitze.

Torjäger des Spiels: Mit seinem Doppelpack war Sancho neben Retter Bürki hauptverantwortlich für den Dortmunder Sieg. Gegen Mainz schoss der Engländer seine Saisontore neun und zehn; in der vergangenen Saison hatte der Offensivspieler bereits einen Treffer erzielt. Laut den Statistikern von opta war noch kein Spieler bei seinem insgesamt elften Bundesliga-Tor jünger als Sancho im Alter von 19 Jahren und 19 Tagen.

Datenpanne: Lothar Matthäus ist Weltmeister von 1990, einer der größten Fußballer der DFB-Historie und heutzutage als Sky-Experte tätig. Seit heute weiß man: Auch Rekordnationalspieler brauchen Spieldaten für ihre Analysen. Als es beim TV-Sender Sky bei der Bereitstellung der Spieldaten zu Problemen kam und Matthäus gleich seine Einschätzung zum Spiel abgeben sollte, sagte er: "Ich habe keine Daten. Dann macht euren Scheiß doch allein, wenn ihr mich so im Stich lasst." Zweites Problem: Matthäus dachte, er sei noch nicht auf Sendung, sein Mikrofon war aber angeschaltet und die TV-Zuschauer konnten den Ärger mithören.

Und jetzt, Bayern? Borussia Dortmund ist wieder Spitzenreiter der Bundesliga. Aber nach der 0:5-Klatsche vor einer Woche haben sie die Meisterschaft nicht mehr selbst in der Hand. Ein erneuter Ausrutscher der Bayern gegen Düsseldorf, wie beim 3:3 im Hinspiel, ist nur schwer vorstellbar. Aber vorbei ist es noch nicht, da hat BVB-Boss Watzke recht.

Borussia Dortmund - FSV Mainz 05 2:1 (2:0)
1:0 Sancho (17.)
2:0 Sancho (24.)
2:1 Quaison (84.)
Dortmund: Bürki - Wolf (78. Zagadou), Weigl, Akanji, Diallo - Witsel, Delaney - Sancho, Reus, Bruun Larsen (72. Philipp) - Götze (89. Toprak)
Mainz: Müller - Donati, Hack, Niakhate, Martin - Kunde (46. Baku) - Gbamin, Latza (82. Ujah) - Boetius - Mateta (56. Quaison), Onisiwo
Schiedsrichter: Aytekin
Gelbe Karten: - / Mateta
Zuschauer: 81.365 (ausverkauft)



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kittti 13.04.2019
1. Es ist noch nicht vorbei, aber..
das diese Mannschaft in den letzen 5 Spielen besser abschneidet als die Bayern ist schwer vorstellbar. Die zweite Halbzeit gegen Mainz offenbarte, mal wieder, die eklatante Abwehrschwäche des BVB. Darüber hinaus wirkte die Truppe ausgebrannt und hatte, wie so oft in dieser Saison, am Ende nur Glück. Das ist, sorry liebe BVB- Fans, zu wenig um Meister zu werden.
konterspieler 14.04.2019
2. Defensive verstärken ....!
Der BVB muss drei internationale Klasseverteidiger verpflichten! "Zweite Wahl" reicht einfach nicht. Die gute Frage lautet: wo findet man die, nachdem man lange versäumt hat, solche Verteidiger zu suchen ...?
scooby11568 14.04.2019
3. Mit so einem Gewurschtel...
Wird man Meister. Klappt beim BVB schon die ganze Saison...
fanasy 14.04.2019
4. D. h. Matthäus
weigerte sich, eine Analyse allein durch das gesehene abzugeben? Muss ja ein Wahnsinnsexperte sein.
jujo 14.04.2019
5. ....
Im Fußball kann ich mir vieles vorstellen, selbst das der FCB z.B. noch zweimal verliert und der BvB keinen Punkt mehr abgibt. Meine unmaßgebliche Prognose: Der Titel wird am letzte Spieltag vergeben. Wann gab es diese Konstellation zuletzt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.