Fußball-Bundesliga Vizeweltmeisterin Beerensteyn schießt Bayern München zu Sieg gegen 1. FFC Frankfurt

Lineth Beerensteyn hat Bayern München mit zwei Treffern zum zweiten Sieg im zweiten Bundesligaspiel geschossen. Getroffen hat auch Frankfurts Sandrine Mauron, nur kurios ins eigene Tor.


Bayern München hat auch das zweite Saisonspiel der Bundesliga gewonnen. Im Topspiel gegen den 1. FFC Frankfurt siegten die Vizemeisterinnen klar 3:0 (1:0). Die niederländische Vizeweltmeisterin Lineth Beerensteyn ebnete mit zwei Treffern den Weg (30. Minute, 59.), Frankfurts Sandrine Mauron sorgte mit einem kuriosen Eigentor für den Endstand (63.).

Die Frankfurterinnen, die in der vergangenen Woche das Auftaktspiel der neuen Bundesligasaison gegen Turbine Potsdam gewonnen hatten, taten sich fast über das gesamte Spiel schwer. Die Bayern, die zum Saisonauftakt Freiburg 3:1 geschlagen hatten, verpassten nur durch die starke Frankfurter Torhüterin Bryane Heaberlin einen höheren Sieg.

Einen langen Ball von Innenverteidigerin Amanda Ilestedt ließ Frankfurts Laura Störzel durchrutschen. Die schnelle Beerensteyn, die bei der WM in Frankreich mit den Niederlanden Vizeweltmeister wurde, nahm auch Frankfurts zweite Innenverteidigern Sophia Kleinherne aus dem Spiel und traf allein vor Bryane Heaberlin zur Führung (30.).

Die doppelte Beerensteyn

In der zweiten Hälfte drückten die Bayern auf das zweite Tor, vor allem über die rechte Seite, wo Giulia Gwinn regelmäßig bis zur Grundlinie stieß. Eine scharfe Hereingabe der Außenverteidigern konnte Beerensteyn aber nicht an Heaberlin vorbeibringen (55.).

Nur kurze Zeit später war die Frankfurter Torhüterin aber geschlagen: Nach einem starken Pass von Lina Magull hinter die Viererkette legte Linda Dallmann den Ball vor Heaberlin nach links zu Beerensteyn, die zum Zweiten traf (59.).

Nach dem zweiten Treffer schienen die Frankfurterinnen bereits geschlagen. Heaberlin verhinderte mit einer starken Parade den Hattrick von Beerensteyn (63.), ehe Frankfurts Sandrine Mauron zur Entscheidung ins eigene Tor traf. Nach einer Hereingabe von der linken Seite von Verena Schweers traf sie den Ball am Sechzehner derart unglücklich, dass er über ihre Torhüterin hinweg ins Tor flog (64.).

Mit Laura Benkarth, Gwinn, Melanie Leupolz, Dallmann, Magull, Kathrin Hendrich und Schweers standen sieben Spielerinnen in der Startelf von Bayern München, die bei der WM in Frankreich im Kader des deutschen Nationalteams standen. Das nächste Pflichtspiel bestreiten die Bayern ebenfalls gegen ein Frankfurter Team, am 8. August im Pokal gegen Eintracht Frankfurt. Nach der laufenden Saison fusionieren der 1. FFC und Eintracht und treten in der Bundesliga fortan unter dem Namen der Eintracht an.

Bayern München - 1. FFC Frankfurt 3:0 (1:0)
1:0 Beerensteyn (30.)
2:0 Beerensteyn (59.)
3:0 Mauron (64., Eigentor)
München: Benkarth - Schweers, Ilestedt, Hendrich (46. Simon), Gwinn - Leupolz, Magull, Laudehr, Beerensteyn (77. Islacker) - Dallmann, Damnjanovic (34. Riley)
Frankfurt: Heaberlin - Santos de Oliveira, Kleinherne, Störzel, Hechler (90. Weilharter) - Dunst (79. Martinez), Feiersinger, Mauron, Pawollek, Freigang (85. Matheis) - Reuteler
Schiedsrichterin: Riem Hussein
Gelbe Karten: Hendrich - Mauron, Dunst

hba

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
im_ernst_56 23.08.2019
1.
Ich habe das Spiel live auf Eurosport gesehen und es hat mich, für ein Spitzenspiel der Bundesliga, nicht gerade vom Hocker gerissen. Ich versuche gerade herauszubekommen, wieviele Zuschauer in dem kleinen Stadion auf dem Bayern Campus (Fassungsvermögen: 2.500) waren. Das wird in allen Quellen verschwiegen. Waren das so wenige, dass es dem Heimverein mit den vier Sternen auf dem Trikot peinlich war?
pferderennenmiteseln 23.08.2019
2.
Sehr geehrtes Spiegel-Online Team, machen Sie bitte zukünftig deutlicher erkennbar, dass es sich bei der jeweiligen Schlagzeile um Frauen oder Männerfußball handelt. Mir ist es jetzt schon öfter passiert, dass ich auf die schnelle beim Frauenfußball-Artikel gelandet bin obwohl mich das kein bisschen interessiert - Ärgerlich! Geht bestimmt nicht nur mir so... Viele Grüße, Peter Enis
irgendwieanders 24.08.2019
3. Die Zeit besser nutzen
Zitat von im_ernst_56Ich habe das Spiel live auf Eurosport gesehen und es hat mich, für ein Spitzenspiel der Bundesliga, nicht gerade vom Hocker gerissen. Ich versuche gerade herauszubekommen, wieviele Zuschauer in dem kleinen Stadion auf dem Bayern Campus (Fassungsvermögen: 2.500) waren. Das wird in allen Quellen verschwiegen. Waren das so wenige, dass es dem Heimverein mit den vier Sternen auf dem Trikot peinlich war?
5.000 Zuschauer passen in das Stadion auf dem Bayern Campus. Auf der Webseite der Bayern kann man ohne Probleme nachlesen, ds 762 Zuschauer im Stadion waren. Sie hätten die Zeit mit ein bisschen Üben im Themengebiet Recherche auch sinnvoller nutzen können.
im_ernst_56 25.08.2019
4.
Zitat von irgendwieanders5.000 Zuschauer passen in das Stadion auf dem Bayern Campus. Auf der Webseite der Bayern kann man ohne Probleme nachlesen, ds 762 Zuschauer im Stadion waren. Sie hätten die Zeit mit ein bisschen Üben im Themengebiet Recherche auch sinnvoller nutzen können.
Danke für den Hinweis. Die Kapazität des Stadions auf dem Bayern Campus wird überall mit 2.500 Zuschauern angegeben und die doppelte Kapazität scheint mir rein optisch übertrieben zu sein. Und ich beschränke meine Recherche auf die Onlineausgaben der handelsüblichen Zeitungen und Nachrichtendienste sowie des ÖRR. Üblicherweise wird dort neben Aufstellungen, den Torschützen und die Schiedsrichtern regelmäßig auch die Zuschauerzahl angegeben.
bulle.roth 26.08.2019
5.
Natürlich können Sie Ihre Recherche beschränken wie Sie wollen, nur sollten Sie dann fairerweise nicht von "in allen Quellen" reden. Und dem "Heimverein" etwas zu unterstellen, ohne dessen Website als Quelle geprüft zu haben, ist entweder dumm oder böswillig - oder beides.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.