Sportgerichtsbarkeit DFB erwägt Geisterspiele auf Bewährung

Der Deutsche Fußball-Bund plant Strafreformen: Künftig sollen Vereine nicht mehr im bisherigen Umfang für Verfehlungen ihrer Fans haften. Das kündigte DFB-Vizepräsident Rainer Koch an. Stattdessen sollen die Clubs bei der Täterermittlung mithelfen. So könnten künftig Geisterspiele vermieden werden.

DFB-Zentrale in Frankfurt: Reformen sind geplant
DPA

DFB-Zentrale in Frankfurt: Reformen sind geplant


Hamburg - Die Fans benehmen sich daneben, der Verein muss dafür büßen - so war es in der Vergangenheit oft der Fall, doch die kritischen Stimmen zu diesem Vorgehen des Deutschen Fußball-Bundes mehren sich.

Nun scheint der DFB bereit zu sein, die Sportgerichtsbarkeit teilweise zu reformieren. In einem Interview mit dem Sport-Informations-Dienst kündigte der für Rechts- und Satzungsfragen zuständige DFB-Vizepräsident Rainer Koch an, dass Geisterspiele in Zukunft auf Bewährung ausgesetzt werden sollen - wenn die Vereine bereit sind, sich selbst zu helfen.

Es sei die klare Zielsetzung, künftig täterorientiert vorzugehen, so Koch. "In Zukunft soll es beispielsweise möglich sein, ein Geisterspiel für ein oder zwei Jahre auf Bewährung auszusprechen", um den Clubs Zeit für die Täterermittlung einzuräumen. Erst wenn "in dieser Zeit erneut etwas Vergleichbares passiert, muss die Strafe vollstreckt werden", sagte Koch.

Voraussetzung für diese deutliche Strafmilderung sei die bedingungslose Bereitschaft der Vereine, die Chaoten unter den eigenen Fans zu identifizieren und dingfest zu machen. Beim DFB-Bundestag am 24. und 25. Oktober in Nürnberg sollen dafür "in Satzung und Ordnungen Regelungen geschaffen werden, um die Vereine einerseits in die Pflicht nehmen zu können, die Täter aufzuspüren und ihnen andererseits Strafmilderung zu gewähren, wenn sie entsprechend handeln", so Koch.

Schon jetzt können Vereine von den Änderungen profitieren

Profitieren von dem Umschwung in der DFB-Zentrale können die "Problemvereine" der Ligen schon jetzt. Zwar habe das Sportgericht laut Koch "im Moment noch nicht die Möglichkeit, eine Strafe zur Bewährung zu verhängen. Dennoch versuchen die Rechtsorgane schon jetzt, den gleichen Effekt zu erzielen, indem nicht sofort ein Urteil ausgesprochen wird, sondern zunächst die Anstrengungen in den Vereinen beobachtet werden und diese dann in die Bemessung des Strafmaßes Eingang finden."

Betreffen würde das jedoch nur die Fälle der jüngsten Vergangenheit, in denen noch kein Urteil gesprochen ist. Zum Beispiel Eintracht Frankfurt. Der Bundesligist steht nach dem Pyro-Eklat von Leverkusen unter strenger Beobachtung des DFB-Kontrollausschusses, der aber bislang noch keine Anklage erhoben hat. Stattdessen lud der DFB die Eintracht-Bosse zu Gesprächen ein und verschaffte so mehr Zeit für die Aufarbeitung der Vorfälle am 19. Januar.

Damals hatten Frankfurter Randalierer während des Spiels bei Bayer Leverkusen (1:3) im eigenen Block Silvesterraketen abgeschossen und Bengalos gezündet. Schiedsrichter Wolfgang Stark unterbrach das Spiel für sechs Minuten. Um das befürchtete Geisterspiel und die damit verbundenen großen finanziellen Einbußen kam der Tabellenvierte bislang herum.

Weniger Glück dürfte Dynamo Dresden haben. Der Zweitligist war bereits im Dezember wegen Krawallen seiner Fans vom DFB vom Pokalwettbewerb der kommenden Saison ausgeschlossen worden. Dynamo-Boss Christian Müller hatte daraufhin kritisiert, dass sein Verein für das Fehlverhalten von Anhängern bestraft werde, obwohl der Club nach eigener Aussage alles in seiner Macht stehende getan habe, um die Probleme zu bekämpfen. Am Mittag urteilt das Bundesgericht des DFB über die Berufung Dynamos.

luk/sid

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
germanvirgin 07.03.2013
1. vollkommen
klar wie hier mit zweierlei Mass gemessen wird . Ein Club aus dem Westen, einer der Wiederholungstaeter kommt unter Bewaehrung, der andere genau das gleiche nur der Club kommt aus dem Osten, wird bestraft. Pfui DFB!
Robert_Rostock 07.03.2013
2. Privatpolizei
Zitat von sysopDPADer Deutsche Fußball-Bund plant Straf-Reformen: Künftig sollen Vereine nicht mehr im bisherigen Umfang für Verfehlungen ihrer Fans haften. Das kündigte DFB-Vizepräsident Rainer Koch an. Stattdessen sollen die Clubs bei der Täterermittlung mithelfen. So könnten künftig Geisterspiele vermieden werden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-dfb-erwaegt-reformen-der-sportgerichtsbarkeit-a-887410.html
Was stellen sich die DFB-Oberen da konkret vor? Sollen die Fußballclubs jetzt eine Art Privatpolizei aufbauen? Einen clubeigenen Geheimdienst? Soll sich jeder Stadionbesucher am Eingang demnächst erkennungsdienstlich behandeln lassen, so mit Foto, Fingerabdruck und DNA-Probe? Und wenn -wie es wohl laut verschiedenen Aussagen sein soll- bei Auswärtsspielen von Dynamo Dresden Krawallos aus dem Ausland anreisen, die allen Beteiligten, wie den Fanbeauftragten, unbekannt sind, zu deren Identifizierung der Verein also nichts beitragen kann, dann wird das dem Verein als Fehlverhalten ausgelegt und führt zur Bestrafung?
eddyedmund 07.03.2013
3. Ein schlechter Witz...
...hinter dem etwas ganz anderes steckt!Die "Friedriche des Brd Systems" haben Angst das "Stadionbuehnen" eines Tages zu politischem Protest genutzt werden koennten -darum geht es in Wahrheit! Das "Zahlenwerk" bestaetigt diese Anahme...1 Gewaltopfer auf 270.000 Zuschauer Fussball Bundesliga - Dutzende bei jeder Kirmes/Oktoberfest etc.pro Abend ueber die kein Friedrich schwadroniert - Warum wohl?! Antwort s.o...Leicht in all ihrer Boshaftigkeit zu durchschauen die Lakaien..
JBond 07.03.2013
4.
war ja klar...so lange nur "kleine unwichtige" Ostvereine betroffen sind, sind die Strafen prima... Wenn jetzt mal einem "wichtigen Traditionsverein" im Westen eine Strafe droht (der rein zufällig direkt neben der DFB-Zentrale ansässig ist), dann werden schnell die Regeln geändert. Wenn sie diese Aussagen wirklich vertreten, dann müssen sie heute auch den Pokalausschluss von Dresden aufheben - alles andere wäre heuchlerisch(aber leider erwartbar).
spon-facebook-10000231776 07.03.2013
5. optional
was ist z.b. mit bayern.die zündeln fast jedes auswärtsspiel und wo sind die grossen meldungen darüber ?? bei kicker,sky ...usw sitzen halt viele bayern fans....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.