Fußball-Bundesliga Doppelschlag bewahrt Schalke vor Fehlstart

Lange sah es nach einer peinlichen Auftaktniederlage aus, aber dank Neuzugang Sören Larsen hat der FC Schalke 04 das Spiel gegen Kaiserslautern in den letzten Minuten noch gedreht. Leichter hatte es Bayer Leverkusen. Das Augenthaler-Team überrannte die Frankfurter Eintracht förmlich.


Schalkes Torschützen Larsen (l.), Krstajic: In drei Minuten das Spiel gedreht
DPA

Schalkes Torschützen Larsen (l.), Krstajic: In drei Minuten das Spiel gedreht

Hamburg - In der ausverkauften Veltins-Arena gewann der FC Schalke gegen Kaiserslautern mit 2:1 (0:1). Halil Altintop hatte die Gäste in der 33. Minute überraschend in Führung gebracht, als er eine Hereingabe von Ervin Skela mit dem Kopf an Frank Rost vorbei ins Tor beförderte.

Lange versuchte der Vizemeister dann vergeblich, den Rückstand auszugleichen, doch trotz klarer Überlegenheit wollte kein Treffer fallen. Es war Schalkes Neuzugang Sören Larsen vorbehalten, das Spiel noch zu drehen. Der Däne traf vier Minuten nach seiner Einwechslung zum 1:1 (79.), bevor Mladen Krstajic in der 82. Minute den Siegtreffer erzielte.

"Wir haben uns das Leben zwar selbst schwer gemacht, weil wir schon in der ersten halben Stunde sechs hochkarätige Chancen vergeben haben. Aber dafür haben wir andere Qualitäten gezeigt und uns richtig ins Spiel reingefressen", erklärte Schalkes Trainer Ralf Rangnick. "Wir hatten uns mehr ausgerechnet, aber so laufen Fußballspiele nun mal", sagte Gästecoach Michael Henke, der Verteidiger Lucien Mettomo ("Das darf nicht passieren") für dessen Fehler vor dem 1:1 kritisierte.

Bayer Leverkusen gewann bei Eintracht Frankfurt deutlich mit 4:1 (1:1). Auch Bayer geriet zunächst in Rückstand, als der mazedonische Nationalspieler Aleksandar Vasoski per Kopf zum 1:0 (7.) für die Gastgeber traf. Die Hessen dominierten vor 42.000 Zuschauern 20 Minuten lang und hatten durch Alex Meier, Du-Ri Cha und Arie van Lent weitere Chancen.

Fotostrecke

9  Bilder
Bundesliga-Samstag: Flieger, Magier und ratlose Trainer

Doch Dimitar Berbatow (24.) in der ersten Hälfte sowie Andrej Woronin (48.), Bernd Schneider (56.)und Jacek Krzynowek (59.) drehten das Spiel für die Augenthaler-Elf noch. Die engagierte Frankfurter Mannschaft fiel in der Folge in sich zusammen und hätte durchaus noch höher verlieren können. Bayer übernahm nach dem Auswärtserfolg Tabellenplatz zwei in der Bundesliga hinter Werder Bremen.

"In den ersten 20 Minuten hat die Eintracht sensationell gespielt. In der zweiten Hälfte waren wir einfach nur noch bombig. Im Blick auf das Bayern-Spiel war das natürlich ein wichtiger Sieg", sagte ein bestens gelaunter Bayer-Sportdirektor Rudi Völler nach dem Spiel. Friedhelm Funkel war hingegen bedient. "Wir haben viel zu hoch verloren", erklärte der Frankfurter Coach.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.