Fußball-Bundesliga Dortmund enttäuscht gegen Nürnberg

Schwache Partie: Gegen Abstiegskandidat Nürnberg zeigte Borussia Dortmund nur in der zweiten Hälfte eine gute Leistung - zu einem Sieg sollte das nicht reichen. Am Ende musste sich der BVB sogar bei seinem Torwart für den Punktgewinn bedanken.


Hamburg - Vor 70.000 Zuschauern in Dortmund erreichte die Borussia gegen Nürnberg nur ein 0:0 und bleibt damit im vierten Spiel hintereinander ohne Sieg. Auch für Nürnberg ist das Unentschieden zu wenig, das Team von Trainer Thomas von Heesen rangiert mit 28 Punkten weiter auf dem 16. Platz. Sollte Bielefeld am Samstag gegen Bochum gewinnen (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE), könnte der Rückstand auf den rettenden Rang 15 sogar auf vier Punkte anwachsen.

Von Heesen zeigte sich dennoch zuversichtlich: "Wichtig ist, dass wir hier zu Null gespielt haben. Die Mannschaft ist hier als geschlossene Einheit aufgetreten. Aber wenn man keine Tore schießt, kann man auch nicht gewinnen. Die Ausgangsposition ist nicht wesentlich besser geworden. Ich bin aber überzeugt, dass wir es noch schaffen", so der Nürnberger Coach.

Tatsächlich war sein Team zu Beginn der Partie die bessere Mannschaft. Gefährlichster Akteur in der ersten Hälfte war dabei Stürmer Jan Koller. Der tschechische Nationalspieler und ehemalige BVB-Profi scheiterte jedoch zweimal mit Kopfbällen: Den ersten setzte Koller noch über die Latte (4. Minute), den zweiten parierte Dortmunds Torwart Marcel Höttecke (38.). Der 21-Jährige stand für den angeschlagenen Marc Ziegler zwischen den Pfosten und absolvierte das zweite Bundesliga-Spiel seiner Karriere.

Dabei zeigten seine Vorderleute zunächst eine schwache Leistung, die Borussia präsentierte sich vor eigenem Publikum lange viel zu passiv. Dennoch hätten die Gastgeber in der 25. Minute in Führung gehen müssen: Nach Pass von Tinga lief Stürmer Alexander Frei allein auf das Tor zu, scheiterte aber an Nürnberg-Keeper Daniel Klewer (25.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhte die Borussia dann das Tempo und kam schnell zu guten Chancen. Die beste Möglichkeit vergab Florian Kringe, dessen Kopfball auf der Linie von Koller geklärt wurde (51.).

Wenig später mussten sich die Dortmunder allerdings selbst auf ihr Glück verlassen: Zunächst konnte Angreifer Robert Vittek den Ball kurz vor dem Tor nicht kontrollieren und vergab so die Nürnberger Führung (55.), nur drei Minuten später traf BVB-Verteidiger Robert Kovac bei einer unglücklichen Aktion die Latte des eigenen Tores (58.).

In der Schlussphase spielten beide Teams auf Sieg - und tatsächlich hätten die Nürnberger beinahe noch gewonnen. Doch BVB-Keeper Höttecke zeigte in der 82. Minute seine Flugkünste bei einem Schuss von Thomas Galasek und rettete dem BVB so einen Punkt.

Durch das neunte Unentschieden der Saison kommt die Borussia nun auf 36 Punkte und hat den Klassenerhalt drei Spieltage vor Saisonende damit so gut wie sicher. Mit der Leistung seines Teams war Thomas Doll dennoch nicht wirklich zufrieden: "Die erste Halbzeit war Schlafwagenfußball. Es war sehr, sehr schleppend und etwas zu ängstlich, wie wir agiert haben. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass sie nicht verlieren wollten", sagte der BVB-Trainer.

hut



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.