Fußball-Bundesliga Dortmund stolpert in Augsburg

Der Vorsprung schmilzt: Borussia Dortmund ist in Augsburg nicht über ein Remis hinausgekommen - und hat trotzdem einen alten Vereinsrekord eingestellt. Nutznießer der Nullnummer ist der FC Bayern, der nun auf fünf Punkte an den BVB herangerückt ist.

Getty Images

Hamburg - Die Fans waren begeistert: Immer wieder stürmten die Augsburger am Samstagabend auf das Dortmunder Tor zu, das Publikum hielt es nicht mehr auf den Sitzen. Im Stehen trieben die FCA-Anhänger ihr Team nach vorne - und konnten am Ende ein 0:0-Unentschieden gegen den Deutschen Meister bejubeln.

"Wir sind sehr stolz. Mein Team hat sehr gut verteidigt", sagte FCA-Trainer Jos Luhukay nach der Partie: "Wir haben heute bestimmt viele Sympathien bei unseren Fans gesammelt."

So groß die Freude bei den Augsburgern war, so ärgerlich war das Remis für Borussia Dortmund: Der Vorsprung des BVB auf den zweitplatzierten FC Bayern ist auf fünf Punkte geschmolzen. Die Münchner hatten am Samstagnachmittag eindrucksvoll vorgelegt: 7:1 (5:0) demontierte der Rekordmeister 1899 Hoffenheim.

"Augsburg hat leidenschaftlich gekämpft und völlig verdient einen Punkt geholt", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp nach der Partie. Durch das Remis hat Dortmund einen alten Vereinsrekord eingestellt: Zuletzt waren dem BVB in der Saison 1991/1992 19 Spiele in Folge ohne Niederlage gelungen. Augsburg konnte durch das Unentschieden Hertha BSC in der Tabelle überholen und kletterte auf den 15. Tabellenrang.

In Augsburg sah sich der BVB mit einem mutigen Gastgeber konfrontiert. Der FCA bestätigte auch gegen Dortmund seine ansteigende Leistung. Nur eine Niederlage hatte der abstiegsbedrohte Club in den vergangenen sechs Spielen hinnehmen müssen. Auch gegen den Meister begann Augsburg stark und hatte durch Torsten Oehrls Kopfball die erste gute Torchance des Spiels (13. Minute). BVB-Torhüter Roman Weidenfeller konnte den Versuch parieren.

Hummels fast mit einem Eigentor

Dortmund hatte in der Anfangsphase einige Mühe mit den offensiv ausgerichteten Augsburgern, die bereits in der gegnerischen Hälfte störten. Der BVB versuchte es meist über die Außenbahnen, doch die Flanken von Robert Lewandowski (6. Minute/18.) fanden keinen Abnehmer. Auch sein Kopfballversuch brachte nichts ein (25.).

Zuvor hätte der BVB fast selbst für den Rückstand gesorgt: Mittelfeldspieler Sven Bender versuchte im eigenen Strafraum zu klären, traf mit seinem Befreiungsschlag jedoch Innenverteidiger Mats Hummels am Bein, von wo der Ball nur Zentimeter am BVB-Tor vorbei segelte (23.).

Dortmund kam vor der Pause noch zu zwei Kopfballchancen: Zunächst rettete Sebastian Langkamp auf der Linie bei einem Versuch von Lewandowski (40.), eine Minute später scheiterte BVB-Abwehrspieler Hummels.

Nach dem Wechsel wurden beide Teams aktiver - und in der Offensive gefährlicher. BVB-Keeper Weidenfeller vereitelte die größte Chance der Augsburger durch den starken Axel Bellinghausen, der nach einem Pass von Daniel Baier frei zum Schuss kam (47.). Auf der anderen Seite vertändelte zunächst Lewandowski einen Konter (49.), dann parierte FCA-Torhüter Simon Jentzsch einen Kopfball von Kevin Großkreutz (59.).

Dortmund spielte nun deutlich offensiver, bot dabei jedoch immer wieder Räume für Augsburger Konter. Doch das Team von Trainer Jos Luhukay führte die Angriffe nicht konsequent zu Ende - und verpasste so einen möglichen Sieg.

FC Augsburg - Borussia Dortmund 0:0
Augsburg: Jentzsch - Verhaegh, Sankoh, Sebastian Langkamp, Ostrzolek - Hosogai - Koo (79. Ndjeng), Oehrl, Baier, Bellinghausen (89. Sinkala) - Hain (75. Mölders)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Sven Bender (70. Perisic), Kehl - Blaszczykowski (86. Gündogan), Kagawa (70. Leitner), Großkreutz - Lewandowski
Schiedsrichter: Kircher
Zuschauer: 30.660 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Koo, Sankoh (3) - Subotic (3), Kehl (6)

bka

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wollebvb 10.03.2012
1. Bundesliga und Co...
[Liebe Leute - ich möchte mich eigentlich nicht über die Berichterstattung von spiegel.de beschweren, aber heute bleibt mir leider nix anderes übrig. Vorweg: Der BVB hat heute nicht gut gespielt und der FCA hat sich den Punkt mehr als verdient - es ist eine andere Augsburger Mannschaft als in der Hinrunde. Dennoch sollte man vielleicht mal über seine Berichterstattung nachdenken - letzte Woche habt Ihr uns in den Himmel gehoben und heute nach dem 0-0 in Augsburg ist alles - übertrieben formuliert - wieder Scheisse?! Mittlerweile macht spiegel.de mir den Eindruck, als sei man emotional auf Bayern-Niveau. Eine Woche den BVB loben, um ihn die Woche drauf - wegen eines Unentschiedens in Augsburg (dem 18. Spiel in Folge ohne Niederlage und dem Riss der Serie von 8 Siegen in Folge wegen) wieder als "Strauchler" zu bezeichnen. Hallo??? Macht Euch doch nicht lächerlich - im Moment stehen wir weiter mit 5 Punkten Vorsprung auf 1 - das ist keine größere und keine kleinere Bank auf den Titel, den Ihr uns seit Wochen schon andichtet...Abgerechnet wird am 5. Mai - nicht mehr und nicht weniger. Wenn wir so ein Spiel heute nach 8 Siegen in Folge schon als Stolpern bezeichen - wie oft ist denn der glorreiche FCB schon gestolpert? Macht mal n bissel halblang - der Spiegel ist doch auf seiner Website der Erste, der uns in Schimpf und Schande verreisst, wenn wir übernächste Woche das Pokalspiel in Fürth verlieren - was aufgrund der bisherigen Leistungen der SpVgg durchaus möglich ist. Vielleicht sollte sich die Journaille einfach mal ein Beispiel nehmen an Jürgen Klopp und seinem für mich sympathischen Understatement - weder sind wir im Moment Meister (wie letzte Woche), noch haben wir einen Einbruch (wie heute). Wir sind nach wie vor Tabellenführer und dabei bleibt es mindestens noch eine Woche - nicht mehr und nicht weniger.
spargel_tarzan 10.03.2012
2. wie schiedsrichter bei den mannschaften von oben pfeifen..
Zitat von sysopGetty ImagesDer Vorsprung schmilzt: Borussia Dortmund ist in Augsburg nicht über ein Remis hinausgekommen - und hat trotzdem einen alten Vereinsrekord eingestellt. Nutznießer der Nullnummer ist der FC Bayern, der nun auf fünf Punkte an den BVB herangerückt ist. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,820573,00.html
war heute eindringlich in augsburg zu sehen: Kagawa mit einen rotwürdigen foul bleibt farblos. Kehl foult 2 mal gelbwürdig, bekommt einmal den karton und beim 2. mal nur eine freundliche verwarnung. warum eigentlich nicht 2 mal rot, nur weil es der tabellenführer ist? todsicher hätte man ein kellerkind sofort zum duschen geschickt. so wird in 2 klassen gepfiffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.