Skandal in der Nachspielzeit Freiburg-Trainer Streich von gegnerischem Spieler umgerammt

In der Nachspielzeit im Bundesligaspiel zwischen Freiburg und Frankfurt checkte Frankfurts Kapitän Abraham Freiburgs Trainer Christian Streich weg - und sorgte für Tumulte.

David Abraham bringt Christian Streich zu Fall
Jan Huebner/ imago images

David Abraham bringt Christian Streich zu Fall


Beim Bundesliga-Spiel zwischen dem SC Freiburg und Eintracht Frankfurt ist es zu einem Skandal gekommen. In der Nachspielzeit der Begegnung kam es zu Tumulten vor der Freiburger Ersatzbank, nachdem Frankfurts Kapitän David Abraham Freiburgs Trainer Christian Streich wegcheckte.

Streich fiel daraufhin auf den Boden, einige Ersatzspieler der Freiburger rannten auf Abraham zu. Nach der Rudelbildung, zu der auch einige Frankfurter hinzustießen, zeigte Schiedsrichter Felix Brych zunächst Abraham (90. Minute +6) und dann auch Freiburgs ausgewechselten Spieler Vincenzo Grifo (90.+10) für eine Tätlichkeit gegen Abraham die Rote Karte.

"Fußball ist ein Kampfsport. Das war jetzt an der falschen Stelle", sagte Streich nach der Partie. Die Szene beschrieb er so: "Er war im Vollgas unterwegs. Ich bin nicht zuständig, das Spiel schnell zu machen. Er war einfach so aufgeladen. Er ist ein emotionaler Typ, die Sicherungen sind ihm durchgebrannt."

"Er hat sich provoziert gefühlt"

Die Auseinandersetzung ereignete sich beim Stand von 1:0 für Freiburg. Um das Spiel bei einem Frankfurter Einwurf schnell zu machen, holte Abraham den Ball aus dem Seitenaus unmittelbar vor der Freiburger Ersatzbank. Dabei begegnete er Streich, der den Ball zuvor ins Aus gelaufen lassen hatte. Auf TV-Bildern ist zu sehen, wie Streich vor dem Check etwas in Richtung Abraham zu sagen scheint. Dazu äußerte sich der Coach nicht.

Nachdem Brych die Roten Karten verteilt hatte, beendete er die Partie. Durch den Sieg rückt Freiburg auf Tabellenplatz vier. Frankfurt fällt auf Rang neun zurück. Nils Petersen hatte das entscheidende Tor erzielt (77.), nachdem Frankfurts Gelson Fernandes noch in der ersten Hälfte mit Gelb-Rot vom Platz gestellt worden war (45.+1).

"Das darf er nicht machen. Er hat sich provoziert gefühlt", sagte Frankfurts Sportdirektor Fredi Bobic im "Sky"-Interview über Abraham. Weitere Nachfragen nach dem Grund für die Eskalation wies Bobic ab: "Das hat Sie nicht zu interessieren", sagte er der "Sky"-Reporterin. Bobic weiter über Abraham: "Er ist emotional, aber das darf ihm nicht passieren. Das haben wir ihm auch gesagt." Abraham äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall. Aber offenbar haben sich die Beteiligten ausgesprochen:

hba/mjm/bka



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dynaluther 10.11.2019
1. Eine Info über Streich
...und ob es ihm gut geht wäre noch nett gewesen. Das würde ich sogar der Bild zutrauen.
docolli 10.11.2019
2. bei genauem Hinsehen...
...kommt der Eindruck auf, Streich habe Abraham doch provoziert. Er bewegt sich leicht in die Laufrichtung Abrahams und strafft den Körper vor dem zu erwartenden Check. Das Umkippen war dann große Bühne. Unwürdig.
aurichter 10.11.2019
3. Unschuldslamm?
Man ist als Aussenstehender nicht verpflichtet einen Ball aufzuhalten, aber was ein Christian Streich da fabriziert hat, das war schon provokant und "hinterfotzig" aufgeführt. Erst durch Seitschritt den Ball durchlassen, dann danach ein Schritt Richtung Laufbahn Abraham !? Dies soll den Templer von Abraham Weissgott nicht entschuldigen und verharmlosen, aber soooo unschuldig an der eskalierenden Situation ist Herr Streich nicht. Schade, damit bekommt der (verdiente) Sieg ein Geschmäckle eindeutig. Bobic Aussage bzgl Referee kann man unterstreichen, ist es doch ein Markenzeichen von Brych, dazu muss man auch Mal etwas häufiger CL Spiele mit dem Starschieri anschauen. n'Abend
frietz 10.11.2019
4.
Zitat von docolli...kommt der Eindruck auf, Streich habe Abraham doch provoziert. Er bewegt sich leicht in die Laufrichtung Abrahams und strafft den Körper vor dem zu erwartenden Check. Das Umkippen war dann große Bühne. Unwürdig.
na klar, der Streich war schuld. Ich hoffe, der Kapitän (!) als großes Vorbild, wird für mindestens 6 Spiele gesperrt.
nofake 10.11.2019
5. Grobes Foul
Christian Streich hat sich nicht bewegt. Und er ist viel zu integer, um einen gegenerischen Spieler verbal zu provozieren. In der dieser Situation wird kein Trainer der Welt den Ball fangen, um das Spiel schnell zu machen. Verdienter Sieg für den SCF, zu hartes Einsteigen von Frankfurt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.