Nach Derby-Niederlage gegen Dortmund Schalker Fans geraten vor dem Stadion mit Polizei aneinander

Im Anschluss an die 0:4-Heimniederlage im Derby gegen den BVB haben einige Fans des FC Schalke versucht, sich Zugang zum Stadioninnenraum zu verschaffen. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß mit der Polizei.
Vor der Schalker Veltins-Arena kam es zu einer Konfrontation von Fans und Einsatzkräften der Polizei

Vor der Schalker Veltins-Arena kam es zu einer Konfrontation von Fans und Einsatzkräften der Polizei

Foto: Lars Baron / Getty Images

Nach der Niederlage von Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Dortmund ist es zu einem Zusammenstoß von Schalke-Fans und Einsatzkräften der Polizei gekommen. Einige Dutzend Schalker Anhänger hatten sich im Anschluss an das 0:4 im Revierderby vor dem Stadion versammelt, unter anderem dort, wo üblicherweise die Spieler das Gelände verlassen. Videoaufnahmen vom Geschehen belegen eine hitzige Grundstimmung.

Am Sonntag sagte die Gelsenkirchener Polizei dem Sportinformationsdienst, dass etwa 200 Anhänger sich zum Spielende vor der Arena versammelt hätten. An einer Stelle sei versucht worden, »Zäune zu überklettern«, so eine Polizeisprecherin. Zusammen mit dem Ordnungsdienst habe die Polizei das Eindringen ins Stadion verhindert. Es wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands eingeleitet, in diesem Zusammenhang sei es zu einem Schlagstock-Einsatz gekommen. »Es gab keine Verletzten und keine Festnahmen«, so die Sprecherin.

»Funke Mediengruppe« und »Bild« hatten zuvor berichtet, dass einzelne Fans vergeblich versucht haben, sich Zutritt zum Innenraum des Stadions zu verschaffen. Dabei seien sie von Einsatzkräften zurückgedrängt worden. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa hatte die Polizei am Samstagabend lediglich bestätigt, mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort gewesen zu sein.

Fans auch im Mannschaftshotel

Schon vor dem Anpfiff soll es einen Vorfall im Mannschaftshotel gegeben haben. Einige Ultras sollen laut »Bild«  in den Besprechungsraum gelangt sein, trafen dort aber nicht das Team, sondern nur Sportvorstand Jochen Schneider und Teammanager Sascha Riether an. »Natürlich ist so ein Vorfall in der Spielvorbereitung nicht förderlich. Wir haben die Situation aber schnell deeskaliert und in Gesprächen gelöst«, sagte Schneider der »Bild am Sonntag«.

Anlass für den Unmut der Schalker Fans ist neben der Niederlage gegen den Erzrivalen auch die nahezu aussichtslose Lage in der Bundesligatabelle: Zwölf Spieltage vor Saisonende stehen die Gelsenkirchener mit neun Punkten auf dem letzten Platz. Der Rückstand auf den Relegationsplatz 16, den aktuell Arminia Bielefeld innehat, beträgt bereits neun Punkte. Noch dazu haben die Bielefelder die Möglichkeit, den Abstand in einem Nachholspiel zu vergrößern.

cev/ngo/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.