Fußball-Bundesliga Schweinsteiger macht Bayern zum Meister

Was für ein Rekord! Bayern München hat sich bereits sechs Spieltage vor Saisonende den Meistertitel gesichert - so früh wie kein Team zuvor in der Geschichte der Fußball-Bundesliga. Das Team von Trainer Jupp Heynckes darf nach einem Sieg bei Eintracht Frankfurt feiern.

AFP

Hamburg - Es ist eine neue Bestmarke, die wohl noch ein paar Jahre Bestand haben dürfte. Der FC Bayern ist bereits sechs Partien vor Saisonende neuer Deutscher Meister. Die Münchner sicherten sich ihren 23. Titel dank eines 1:0-Sieges bei Eintracht Frankfurt am 28. Spieltag - Rekord. Die bisherige Bestmarke hielten ebenfalls die Münchner, die in den Spielzeiten 1972/1973 und 2002/2003 jeweils am 30. Spieltag als Meister feststanden. Den einzigen Treffer der Tages erzielte Bastian Schweinsteiger per Traumtor (52. Minute).

"Wir wollten heute unbedingt gewinnen und den Meistertitel sicher machen. Das ein oder andere Bier wird heute sicher aufgemacht", sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm nach der Partie. Auch Jupp Heynckes war glücklich: "Ich freue mich wahnsinnig. Natürlich ist das ein emotionaler Moment, ich bin nach 23 Jahren wieder Deutscher Meister geworden", sagte der FCB-Trainer.

Heynckes rotierte nach dem 2:0-Sieg gegen Juventus Turin unter der Woche in der Champions League auf fünf Positionen. In der Defensive startete Jérôme Boateng für Daniel van Buyten und Javi Martínez ersetzte Luiz Gustavo. In der Offensive ersetzten Arjen Robben, Xherdan Shaqiri und Mario Gomez den verletzten Toni Kroos (Muskelbündelriss), Franck Ribéry und Mario Mandzukic.

Eintracht verteidigt, Alaba scheitert vom Punkt

Auf der Gegenseite musste Eintracht-Coach Armin Veh auf zwei Schlüsselspieler verzichten: Kapitän Pirmin Schwegler (Steißbeinentzündung) und Offensivmann Alexander Meier (Oberschenkelprobleme) konnten nicht spielen, dafür rückten Marco Russ sowie Martin Lanig ins Team.

"Ich habe die Bayern noch nie so stark gesehen. Eine kleine Chance hat man immer. Aber im Normalfall werden wir nicht gewinnen, sondern verlieren", hatte Veh vor der Partie gesagt. Entsprechend defensiv startete die Eintracht ins Spiel. Mit einer dicht gestaffelten Abwehr versuchten die Gastgeber den Rekordmeister vom eigenen Tor fernzuhalten. Ohne Erfolg.

Bereits nach zehn Minuten hatten die Bayern durch Shaqiri die erste große Chance: Nach einer Kombination über die rechte Seite und einer verunglückten Abwehr von Anderson kam der Schweizer kurz vor dem Strafraum zum Abschluss, der Flachschuss des Mittelfeldspielers verfehlte sein Ziel aber um einige Zentimeter und landete am rechten Pfosten.

Auch in der Folge waren die Münchner das bestimmende Team, weitere Torchancen blieben zunächst aber aus. Bis zur 27. Minute. Nach einem Foul von Russ im Strafraum gegen Thomas Müller entschied Schiedsrichter Florian Meyer auf Strafstoß - eine vertretbare Entscheidung. David Alaba trat an, scheiterte aber wie zuvor Shaqiri am rechten Pfosten.

Schweinsteiger trifft per Hacke

Nach dem Seitenwechsel drängte die Heynckes-Elf weiter auf die Führung und wurden durch ein Traumtor von Bastian Schweinsteiger belohnt. Nach einer Flanke von der rechten Seite vollendete der Nationalspieler aus kurzer Distanz per Hacke zur Führung für die Münchner (52.).

Frankfurt wirkte nach dem Gegentreffer aber keinesfalls geschockt. Die Eintracht entdeckte nun das Offensivspiel auch für sich. Mit aggressivem Pressing setzten sie die Gäste unter Druck und erspielten sich Chance um Chance. Zunächst scheiterte Srdjan Lakic aus kurzer Distanz an FCB-Keeper Manuel Neuer (79.), kurze Zeit später verpasste Stefan Aigner nach einer Ecke den Ball nur um Zentimeter (83.). Zudem hatten die Bayern Glück, als Schiedsrichter Meyer der Eintracht nach Handspiel von Dante den fälligen Strafstoß verweigerte (81.). So blieb es am Ende beim etwas glücklichen Sieg der Bayern.

Die Münchner machten durch den Erfolg nicht nur die früheste Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga perfekt, sondern stellten auch die längste Siegesserie in einer Saison auf. Das 1:0 gegen Frankfurt war der elfte dreifache Punktgewinn der Bayern in Serie. Zuvor lag das Heynckes-Team gleichauf mit dem VfL Wolfsburg (2008/09) und Borussia Mönchengladbach (1986/87).

In den weiteren Partien des Samstags gewann Dortmunds B-Elf eine turbulente Partie gegen Augsburg 4:2. Dabei ging der BVB zunächst in Führung, lag dann 1:2 hinten - und siegte dennoch. Schalke gewann in Bremen 2:0, Leverkusen spielte gegen Wolfsburg 1:1 und Gladbach gewann 1:0 gegen Fürth.

Eintracht Frankfurt - Bayern München 0:1 (0:0)
0:1 Schweinsteiger (52.)
Frankfurt: Nikolov - Jung, Zambrano, Anderson, Oczipka - Russ (71. Stendera), Rode - Aigner, Lanig (30. Celozzi), Inui - Matmour (75. Lakic)
München: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Alaba - Martínez, Schweinsteiger - Robben (63. Ribery), Thomas Müller (63. Luiz Gustavo), Shaqiri - Gomez (75. Pizarro)
Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)
Zuschauer: 51.500 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Aigner (3) - Luiz Gustavo (5), Martínez (3)
Besonderes Vorkommnis: Alaba schießt Foulelfmeter an den Pfosten (27.)

ham/mib



insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mesut2012 06.04.2013
1.
Glückwunsch, super Bayern! Respekt was da geleistet wurde...
julia-s12345 06.04.2013
2.
Gratuliere Jupp Heynckes und freue mich wirklich sehr für ihn. Er hat es sich verdient. Die Meisterschaft und die noch verbunden mit einem besonderen Rekord. Jetzt fehlt nur noch der Gewinn der Champions-League!
#67 06.04.2013
3. Geniale Saison...
...der Bayern....verdienter Titel, die klare Macht in Deutschland :-)
melchigabor 06.04.2013
4. Glückwunsch
Keine Meister der Herzen sind sie, zu gnadenlos und unbarmherzig haben sie gewohnen, zu groß die Töne, die sie gespuckt haben, auch die Jahre zuvor. Gratulieren kann man trotzdem, denn die Leistung war beindruckend.
seriöser name 06.04.2013
5.
DIE KÖNIGE!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.