Fußball-Bundesliga Bayern können sich auf Lewandowski verlassen

Der FC Bayern macht weiter wie bisher: Er spielte auch gegen Köln nicht herausragend, hatte aber Robert Lewandowski und gewann 4:0. Das Überraschungsteam Freiburg stand sogar zwischenzeitlich auf Platz eins.

Robert Lewandowski (hinten) erzielte gegen Köln und Sebastiaan Bornauw (vorn) das 1:0
DPA

Robert Lewandowski (hinten) erzielte gegen Köln und Sebastiaan Bornauw (vorn) das 1:0


FC Bayern - 1. FC Köln 4:0 (1:0)

Kein Team in der Bundesliga-Geschichte konnte öfter beim FC Bayern gewinnen als der 1. FC Köln (neunmal). Ein weiterer Sieg kam für den Aufsteiger am 5. Spieltag allerdings nicht hinzu. Die Münchner ließen den Kölnern zum Start des Oktoberfests keine Chance. Und das lag besonders an Robert Lewandowski.

Der 31-Jährige führte den FC Bayern mit zwei Treffern zum 4:0 (1:0). Schon 140 Sekunden nach Anpfiff traf der Pole zur 1:0-Führung nach Vorarbeit von Joshua Kimmich. Der Stürmer erzielte in seinem 250. Pflichtspiel für die Bayern sein 201. Tor. Eine überragende Quote. Es war Lewandowskis achter Saisontreffer. Er hat jetzt in jedem der ersten fünf Ligaspiele getroffen, was zuletzt Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang in der Saison 2015/2016 gelungen war (und bei den Bayern zuletzt Carsten Jancker 2000/2001).

Der Barcelona-Leihspieler Philippe Coutinho setzte noch einen Freistoß an den Pfosten (14.). Doch danach verflachte das Münchner Spiel. Köln wurde zum Ende der ersten Hälfte etwas mutiger, als Jhon Córdoba (36.) und Florian Kainz (41.) scheiterten.

Kurz nach der Pause war es aber wieder Lewandowski - und wieder traf er nach Vorarbeit von Kimmich (diesmal per Ecke). Saisontor Nummer neun für Lewandowski, der in nunmehr acht Pflichtspielen elfmal getroffen hat. Coutinho wurde dann von Kingsley Ehizibue im Strafraum umgestoßen. Das gab Rot für den Kölner und Elfmeter für Bayern. Den überließ Lewandowski Coutinho - und der machte das 3:0 (62.). Der Brasilianer bereitete dann noch das 4:0 durch Ivan Perisic vor (73.).

Die Kölner Profis übrigens wollten den Abend auf dem Oktoberfest verbringen. Sonderlich viel zu feiern gibt es nicht.

SC Freiburg - FC Augsburg 1:1 (1:1)

Der SC Freiburg ist bisher das Überraschungsteam der Saison. Gegen Augsburg stand die Elf von Trainer Christian Streich zwischenzeitlich sogar an der Tabellenspitze, nachdem Lucas Höler zum 1:0 getroffen hatte (24.). Aber der frühere Freiburger Florian Niederlechner glich aus (39.) - es war schon der dritte Saisontreffer des 28-Jährigen (plus zwei Vorlagen).

Die zweite Hälfte blieb weitgehend ereignislos, bis kurz vor Schluss erst Freiburgs Nikola Höfler (86.) und dann Nils Petersen (88.) jeweils den Pfosten trafen.

Mit dem Remis sprang Freiburg, letztes Jahr noch Tabellen-13., zunächst auf Platz zwei. RB Leipzig allerdings zog durch den 3:0-Sieg gegen Werder Bremen wieder vorbei. Freiburg ist jetzt Dritter, aber Borussia Dortmund kann den SC mit einem Sieg gegen Frankfurt am Sonntag (18 Uhr/Liveticker bei SPIEGEL ONLINE, TV: Sky) ebenso noch hinter sich lassen wie der VfL Wolfsburg mit einem Erfolg gegen Hoffenheim am Montag (20.30 Uhr/Liveticker bei SPIEGEL ONLINE).

Bayer Leverkusen - Union Berlin 2:0 (2:0)

Leverkusen hat eine schlimme Woche hinter sich. Erst das 0:4 in Dortmund in der Liga, dann das 1:2 gegen Lokomotive Moskau in der Champions League. Danach schimpfte Sportgeschäftsführer Rudi Völler über sein eigenes Team ("unterirdisch"), und vielleicht half das ja. Beim Heimspiel gegen Aufsteiger Union hatte Bayer jedenfalls keine Probleme.

Kevin Volland erzielte die 1:0-Führung (20.), nachdem ihm drei Minuten zuvor ein Treffer wegen Abseits aberkannt wurde. Lucas Alario erhöhte kurz darauf mit einem Schuss aus 18 Metern zum 2:0 (25.) gegen sehr, sehr schwache Berliner.

Die Köpenicker mussten die Partie in Unterzahl beenden, weil Sebastian Polter drei Minuten nach seiner Einwechslung hart gegen Julian Baumgartlinger einstieg und dafür Rot nach Einschreiten des Videoassistenten erhielt (66.).

Hertha BSC - SC Paderborn 2:1 (1:0)

Der Tabellenletzte gegen den Vorletzten, das liest sich nach fußballerischer Schonkost. Doch bei der Heimpartie von Hertha BSC gegen den Aufsteiger erzielte Berlins Javairô Dilrosun eines der bisher schönsten Tore der jungen Saison. Der Niederländer dribbelte von der linken Außenlinie über 30 Meter durch die Paderborner Hintermannschaft und traf zum 1:0 (10.). Herthas Linksverteidiger Marvin Plattenhardt hatte den Ball allerdings an die Hand bekommen, bevor er zu Dilrosun sprang. Das Tor zählte trotzdem.

Danach spielte zwar fast nur noch Paderborn (60 Prozent Ballbesitz in Hälfte eins), aber Hertha traf. Wieder war Dilrosun nicht zu halten, flankte auf den aus Dortmund ausgeliehenen Marius Wolf, und der erzielte sein Premierentor für die Berliner (52.).

Eine Minute und 57 Sekunden später aber kam Paderborn zurück: Ben Zolinski traf zum 2:1 (54.). Hertha musste sich am Ende beim Torwart Rune Jarstein bedanken, dass kein weiterer der insgesamt 13 Paderborner Schüsse im Tor landete. So blieb es beim glücklichen Hertha-Sieg. Die Berliner verlassen damit als Tabellen-15. die Abstiegszone.

mey



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sc-fan 21.09.2019
1. Freiburg
Sorry, aber gegen die bisherigen Gegner (außer Hoffenheim) sollte es nicht überraschend sein, daß man 10 Punkte hat. Ich bin sogar enttäuscht, daß man daheim gehen Augsburg und Köln fünf Punkte hat liegenlassen. Wenn sich das mal am Ende nicht rächen wird.
jomai 21.09.2019
2. Aber hallo
Letzte Saison waren die Bayern voellig ueberaltet und jetzt sind die Spieler viel zu jung. Was haetten sie denn nun gerne? Und 4:0 ist ein knapper Sieg? OK, Herr oder Frau ohime, dann warte ich mal bis ihr Verein ein 4:0 gegen einen Gegner aus dem Tabellenkeller schafft.
tairen 21.09.2019
3. #fc-fan
uiuiui...das ist doch ne gewagte These. Es ist doch super das Freiburg jetzt schon so viele Punkte geholt hat. Gegen die direkten Konkurrenten zu punkten ist das A und O damit man garnicht erst in den Abstiegskampf rutsch. Ist schon meckern auf hohem Niveau. Aber schön das der SC Mal in so ne Situation ist. :)
schueler79 21.09.2019
4. Schon beeindruckend
Sie gewinnen also 4 zu 0 und überzeugen nicht, was passiert dann also wenn sie überzeugen? Im Umkehrschluss bedeutet dies wohl, dass sie bei überzeugenden Auftritten nicht zu schlagen sind. Hätte nicht gedach auf SPON so ein positiven Artikel über den FC Bayern zu lesen. Ist der FCB CL Favorit?
25alex67 21.09.2019
5. So sieht es nämlich aus!
Vermutlich versteht nicht jeder die Ironie, aber mir hat's gefallen. Auf weitere Dusel-Siege.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.