Kurzpässe Hannover bangt um Innenverteidiger Felipe

Der Einsatz von Hannovers Abwehrspieler Felipe in der Europa-League-Partie gegen Breslau ist fraglich. Bernard Dietz wird neuer Co-Trainer beim MSV Duisburg. Und: Franck Ribéry kehrt ins Mannschaftstraining des FC Bayern zurück.

Hannovers Felipe: Einsatz nach Fußverletzung fraglich
AFP

Hannovers Felipe: Einsatz nach Fußverletzung fraglich


Hamburg - Im Kampf um die Europa League muss Hannover 96 am Donnerstag im Playoff-Rückspiel gegen Slask Breslau (20.45 Uhr, Liveticker auf SPIEGEL ONLINE) möglicherweise auf Innenverteidiger Felipe verzichten. Der Zugang, der beim 2:2 gegen Schalke am Sonntag sein erstes Bundesliga-Tor erzielt hatte, war im Spiel umgeknickt und verstauchte sich den Fuß. Das Hinspiel in Breslau hatte Hannover 5:3 gewonnen.

Franck Ribéry kann auf ein schnelles Comeback beim FC Bayern München hoffen. Bereits am Montag absolvierte der französische Nationalspieler nach überstandener Grippe eine Sondereinheit und soll am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Auch Abwehrmann Daniel van Buyten, der gegen Greuther Fürth (3:0) ebenfalls gefehlt hatte, steht nach seiner Wadenprellung vor der Rückkehr ins Team.

Zweitliga-Schlusslicht MSV Duisburg bekommt prominente Unterstützung. Der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, Bernard Dietz, steigt als Co-Trainer ein. Nach der Beurlaubung von Trainer Oliver Reck wird er gemeinsam mit Sportdirektor Ivica Grlic als Interimslösung fungieren. "Es ist für mich eine Selbstverständlichkeit, in dieser Situation für meinen Verein da zu sein", sagte Dietz. Für die Duisburger hatte der 64-Jährige 394 Bundesliga-Spiele bestritten und 70 Tore erzielt. 1980 führte er die DFB-Auswahl als Kapitän zum EM-Titel.

Der ehemalige Bundesliga-Profi Lucio muss nach seinem Bänderriss doch nicht operiert werden und soll seinem Club Juventus Turin bereits in rund sechs Wochen wieder zur Verfügung stehen. Der Brasilianer, der in der Bundesliga für Bayern München und Bayer Leverkusen spielte, hatte sich die Verletzung am Freitag im Training zugezogen. Bei einer Operation war eine Ausfallzeit von vier Monaten befürchtet worden.

Der tunesische Fußball-Club Ètoile Sportive du Sahel ist von der afrikanischen Champions League ausgeschlossen worden. Der afrikanische Fußball-Verband CAF bestrafte mehrere Platzstürme der Heim-Fans am 18. August beim Gruppenspiel gegen den Landesrivalen Espérance de Tunis. Bei der Partie war es zu schweren Ausschreitungen mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern gekommen. Das Spiel war nach 69 Minuten abgebrochen worden.

kem/sid/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.