Bayern-Trainer Guardiola "Die Spieler werden mit meinen Ideen spielen - hundertprozentig"

Die Niederlage gegen Real Madrid hat für Kritik am Spielstil von Bayern München gesorgt. Doch Trainer Guardiola machte nun klar: Er wird nicht von seinem Konzept abweichen: "Die Mannschaft muss mit den Ideen des Trainers spielen. Es gibt keine andere Lösung."

Bayern-Trainer Guardiola: "Ich bin stark"
Getty Images

Bayern-Trainer Guardiola: "Ich bin stark"


Hamburg - Josep Guardiola will seinen Weg beim FC Bayern weitergehen - ohne Kompromisse. "Nächstes Jahr werden wir mit meinen Ideen spielen", sagte der Trainer. Das 0:4 gegen Real Madrid habe ihn "noch mehr überzeugt" von seiner Fußball-Philosophie.

Nach dem Pokalfinale gegen Borussia Dortmund am 17. Mai werde er die Saison mit der Vereinsführung analysieren. "Wir haben noch zwei Wochen, ein Finale. Danach werde ich mit den Bossen sprechen. Aber auch wenn wir im Champions-League-Finale stünden, würden wir den Kader analysieren. Das ändert sich nicht durch eine Niederlage", sagte Guardiola. Er sei aber "zufrieden" mit dem aktuellen Kader und sagte überzeugt: "Diese Spieler werden mit meinen Ideen spielen - hundertprozentig."

Egal ob gegen den HSV, "gegen Stuttgart, im DFB-Pokal-Finale, nächstes Jahr: Wir werden mit meinen Ideen spielen. Sonst kann ich nicht hier trainieren - wenn ich etwas sagen müsste, was ich nicht fühle", unterstrich der 43 Jahre alte Spanier, für den Ballbesitz alles ist: "Egal in welchem Verein der Welt: Die Mannschaft muss mit den Ideen des Trainers spielen. Es gibt keine andere Lösung."

Der Champions-League-K.-o. werfe ihn nicht um: "Ich bin stark!" Eine so heftige Niederlage wie die gegen Real bleibe aber länger im Gedächtnis. Am Samstag erwartet er beim Hamburger SV (Anpfiff 15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) eine Top-Leistung zur positiven Einstimmung auf das Pokalfinale.

luk/dpa/sid



insgesamt 240 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hank Hill 02.05.2014
1. Man kann
aus Bauern keine filigranen, feinmotorigen Techniker machen. Wenn er das nicht einsieht dann ist er weg. Nicht gleich zur neuen Saison, aber spaetestens wenn er in der naechsten CL in der Gruppenphase rausfliegt.
Freidenker10 02.05.2014
2. optional
Naja, er kann halt auch nichts anderes... Jetzt werden halt wieder ein paar Spanier gekauft und irgendwann merken die Bayern das sie mit Guardiola in der Sackgasse landen, da sich die Gegner auf das Tikitaka-System eingestellt haben! Aber mir solls recht sein, bin sowieso kein Freund dieser Bayern!
malu501 02.05.2014
3. Ich habe
das komische Gefühl, dass er wohl doch nicht so gut zu den Bayern passt. Er ist anscheinend komplett unfähig, aus den letzten Niederlagen die taktisch richtigen Schlüsse zu ziehen. Wenn ein Gegner jetzt einigermaßen schnelle Stürmer hat, wird er wissen wie man die Bayern aushebelt. "Wir machen trotzdem so weiter" ist da wohl die falsche Reaktion. Das könnte in der kommenden Saison schwer nach hinten losgehen. Und das Pokalfinale gegen Dortmund wird man mit dieser Spielweise definitiv wieder hoch verlieren.
schwaebischehausfrau 02.05.2014
4. Guardiola wird Bayerns
..die Bayern-Vereinsführung hat sich auch bei dieser Trainer-Verpflichtung wieder von einer "Vision" blenden lassen. Gehe jede Wette ein, dass auch Guardiola das Ende seiner Vertragslaufzeit in München nicht als Bayern-Trainer erleben wird. Er kann nur dieses eine, "sein System" spielen lassen und wird sklavisch daran festhalten. Und eher 5 neue Spieler verpflichten (Querpass-Ballschieber, die zu seinem Konzept passen..) als die bewiesenen Stärken seiner aktuellen Spieler besser zu nutzen. Für eine Spiel-Philosophie, die schon bei Barcelona regelmässig entzaubert wird und die für jeden Fan mit Freude an attraktivem Fußball nur grausam anzuschauen ist. Wenn der Verein dann endlich die Reißleine ziehen wird, wird man noch 3 Jahre unter den Altlasten im Kader leiden, die Guardiola in den nächsten Monaten verpflichten wird (wahrscheinlich noch der ein oder andere Spanier aus der Barcelona-Schule mit dem Ergebnis, dass für viele Fans neben dem ausbleibenden Erfolg auch die Identifikation mit der Mannschaft immer schwerer werden wird - wenn "bayerische" Eigengewächse wie Thomas Müller, Schweinsteiger oder Badstuber von Guardiola erstmal aufs Abstellgleis geschoben worden sind...
privado 02.05.2014
5. Nun, wir werden sehen...
...ob Guardiola sich diese Unflexibilität leisten kann. Wenn die Bayern auch noch das Pokalfinale verlieren, wird man sich in München nach einem anderen Trainer umsehen. Schauen schadet ja erstmal nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.