Hannover-Profi Huszti für drei Spiele gesperrt

Zwangspause für Szabolcz Huszti: Der Mittelfeldspieler von Hannover 96 wurde vom DFB für drei Bundesliga-Partien gesperrt. Der Ungar hatte im Spiel gegen Schalke 04 nach einem Tritt die Rote Karte gesehen.

Hannover-Profi Huszti: Pause für drei Spiele
Bongarts/Getty Images

Hannover-Profi Huszti: Pause für drei Spiele


Hamburg - Hannover 96 muss vorerst auf seinen Mittelfeldakteur Szabolcz Huszti verzichten. Der Ungar wurde nach seiner Roten Karte in der Partie gegen den FC Schalke 04 am vergangenen Samstag (2:1) vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für drei Bundesliga-Spiele gesperrt. Allerdings hat sein Verein umgehend Einspruch eingelegt. "Ziel ist es, das Strafmaß für Szabi zu reduzieren, weil es nach unserer Auffassung zu hoch ist", sagte 96-Sportdirektor Dirk Dufner.

Huszti war gegen Schalke in der 74. Minute vom Platz geflogen, nachdem er seinen Gegenspieler Tim Hoogland getreten haben soll. In der hektischen Partie in Hannover hatte es insgesamt drei Feldverweise gegeben. Der Schalker Benedikt Höwedes war wegen einer Notbremse für eine Partie gesperrt worden. Sein Teamkollege Christian Fuchs hatte Gelb-Rot gesehen und fehlt dem Team damit ebenfalls am Samstag im West-Duell gegen Bayer Leverkusen.

Insgesamt hatte es am vergangenen Spieltag acht Platzverweise gegeben - Bundesliga-Rekord. Am ungewöhnlichsten war der von Sead Salihovic: Der Hoffenheim-Profi hatte nach seinem verwandelten Elfmeter gegen den SC Freiburg Gegenspieler Julian Schuster eine leichte Backpfeife verpasst und dafür die Rote Karte gesehen. Er wurde ebenso wie Huszti für drei Spiele gesperrt.

aha/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
koslovski 27.08.2013
1. Frechheit
Zitat von sysopBongarts/Getty ImagesZwangspause für Szabolcz Huszti: Der Mittelfeldspieler von Hannover 96 wurde vom DFB für drei Bundesliga-Partien gesperrt. Der Ungar hatte im Spiel gegen Schalke 04 nach einem Tritt die Rote Karte gesehen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-hannover-profi-huszti-fuer-drei-spiele-gesperrt-a-918816.html
Mal wieder zweierlei Maß des DFB: Ein Ohrfeige, also ein klare Tätlichkeit, dazu von einem Wiederholungstäter. wird genauso bewertet wie ein Foulspiel, dass eventuell gar keins war. Für einen Ribery oder andere Spieler der Lobbyistenvereine hätte es maximal ein Spiel Sperre gegeben.
f._aus_kleefeld 27.08.2013
2.
Zitat von sysopBongarts/Getty ImagesZwangspause für Szabolcz Huszti: Der Mittelfeldspieler von Hannover 96 wurde vom DFB für drei Bundesliga-Partien gesperrt. Der Ungar hatte im Spiel gegen Schalke 04 nach einem Tritt die Rote Karte gesehen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-hannover-profi-huszti-fuer-drei-spiele-gesperrt-a-918816.html
Ich hoffe, dass 96 Protest einlegt. Aber das eiserne Gesetz der Tatsachenentscheidung wird nur gebrochen, wenn die Beteiligten von einem Spitzenclub kommen, z. B. wie in der letzten Saison der BVB: keine Sperre wegen der Roten Karte für Schmelzer wegen angeblichen Handspiels und die Strafmaßreduzierung bei Lewandowski von 5 auf 3 Spiele Sperre. Ersteres war korrekt, letzteres strittig. Wobei bei einer Sperre von einem Spiel dieses Prinzip ja nicht einmal angefasst würde. Aber wenn selbst die absolut unberechtigten Platzverweise von Freiburg und Augsburg geahndet werden, war da wenig Hoffnung auf milde Strafen. Wahrscheinlich mussten die aber mal ein Exempel statuieren, schließlich ist Huszti ja Wiederholungstäter. Wer erinnert sich nicht an dieses brutale Trikotausziehen und das Springen auf den Zaun letztes Jahr gegen Bremen in der Nachspielzeit? Übelste Zeitschinderei war das, der Schiri hatte ja kaum noch die Zeit, ihm die Gelbe und dann die Gelb-Rote zu zeigen, die Zuschauer hätten fast ihren Bus verpasst... Das so einer überhaupt noch auf den Platz gelassen wird...
de_ba_be 27.08.2013
3. @1
Ist das Ihr Ernst? Sie stellen wirklich in Frage ob das regelwidriges Speil (vulgo: "Foul") war??? Wir können gerne sagen, das es keine Absicht war, weil er nur nach dem Ball schaut und den Gegenspieler nicht sieht...aber ob Foul oder nicht darüber brauchen wir hier denke ich nicht zu diskutieren... Trotzdem denke ich, das ein Spiel Sperre auch gereicht hätte...vor allem wenn man das ganze in Relation zu Salihovic sieht...
how 27.08.2013
4. Getroffen
hat er seinen Gegenspieler nicht, meiner Meinung nach auch nicht gesehen, da dieser in seinem Rücken zum Ball ging. Da Absicht zu unterstellen finde ich fragwürdig, rohes Spiel ebenso. Meiner Meinung nach wollte er den Ball spielen, eine gelbe Karte für "hohes Bein" hätte gereicht. Aber 96 hat einfach keine Lobby und demzufolge auch keinen Verhältnismässigkeitsanspruch bei Schiedsrichterentscheidungen.
Hallkopf 27.08.2013
5. Dem Tenor zustimmend
Also ich kann mich der Meinung hier nur anschließen. "Rote Karte!?"... "Ehm... was steht in unserem Standartformular für eine Rote Karte?"... uff..."ahja drei Spiele sperre." Das ist so ein Blödsinn. Wenn man dann zum Vergleich mal die Aktion von Mandzukic nimmt, für die es im Spiel nur Geld gab. Aber dieser mit klarer Absicht eine Verletzung provoziert und dazu dafür bekannt ist ein äußerst dreckiger Spieler zu sein. Da geschieht im Nachhinein gar nichts. Da muss man sich mal überlegen was das für einen Sinn macht, nach dem Spiel ein weiteres Strafmaß festzulegen!? Ich sehe auch die Absicht von Huszti bei der Aktion nicht wirklich und auch keine Fahrlässigkeit. Zudem gibt es später im Spiel nochmal eine ähnliche Situation. Die deutlich gefährlicher Aussieht für die es noch nichteinmal eine Karte gibt. (in dem Fall war das irgendwie ein Verteidiger gegen einen herannahenden Hannoveraner)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.