Remis in der Bundesliga Hertha verteidigt, Gladbach verzweifelt

Gegen den Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach wollte Hertha BSC vor allem defensiv sicher stehen. Das gelang bis auf wenige Ausnahmen so gut, dass es auf beiden Seiten kaum Torszenen gab - und Leipzig endgültig Herbstmeister ist.
Symbolisch für das Spiel im Olympiastadion: Vladimir Darida (links) und Alassane Pléa stoßen zusammen

Symbolisch für das Spiel im Olympiastadion: Vladimir Darida (links) und Alassane Pléa stoßen zusammen

Foto: Michael Sohn/AP

Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach haben ihr Bundesligajahr mit einem Unentschieden abgeschlossen. In einer über weite Strecken trostlosen Partie stellten sich die Berliner mit zehn Spielern rund um den eigenen Sechzehner und lauerten auf Kontersituationen. Weil Gladbach nur wenige offensive, dafür aber defensive Lösungen fand, war das 0:0 folgerichtig.

Erstmals gefährlich wurde es durch einen Freistoß für Hertha: Aus 25 Metern schoss Eduard Löwen an die Oberkante der Latte, Gladbachs Torhüter Yann Sommer wäre chancenlos gewesen (22.). Ebenso wie bei einem Schlenzer von Dodi Lukebakio, der den Ball nach einem Konter nur knapp neben den linken Pfosten setzte (30.).

Die größte Gladbacher Chance hatte Marcus Thuram, der im Strafraum aus kurzer Distanz an Rune Jarstein scheiterte (40.). Es sollte bis zur 55. Minute die letzte Torszene des Spiels sein: Erst Denis Zakaria eröffnete mit einem wuchtigen, aber zentralen Schuss eine regelrechte Flut an Chancen, zumindest im Verhältnis zum Rest der Partie. Jarstein hielt.

Jarstein verhindert Gladbacher Sieg

Wie auch in den acht Minuten danach, als der Berliner Torhüter zunächst einen Schuss aus dem Strafraum von Alassane Pléa parierte (59.) und auch gegen den aus spitzem Winkel anlaufenden Breel Embolo das Gegentor vereitelte (63.). Die Torannäherungen der Schlussphase beschränkten sich auf einen Kopfball von Herthas Dedryck Boyata nach einer Ecke, der knapp am rechten Pfosten vorbeiging (73.) und eine nahezu identische Szene auf der Gegenseite, die Gladbachs Matthias Ginter vergab (77.).

Gladbach hat als Zweiter mit 35 Punkten nun zwei Punkte Rückstand auf Herbstmeister RB Leipzig, um selbst an die Tabellenspitze zu springen, hätte die Borussia mit 13 Toren Unterschied gewinnen müssen. Hertha klettert zumindest einen Platz nach oben auf Rang elf, mit 19 Punkten haben die Berliner nun vorerst fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, am Sonntag kann der bis dato Vorletzte Düsseldorf aber noch um einen Zähler verkürzen.

Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach 0:0
Berlin:
Jarstein - Klünter, Boyata, Rekik, Plattenhardt - Skjelbred, Löwen - Darida - Lukebakio (70. Wolf), Selke (69. Köpke), Dilrosun
Mönchengladbach: Sommer - Jantschke (71. Beyer), Ginter, Elvedi, Bensebaini - Zakaria, Kramer, Neuhaus (82. Stindl) - Embolo (87. Herrmann), Pléa, Thuram
Zuschauer: 45.000
Schiedsrichter: Osmers
Gelbe Karten: Selke, Boyata / Bensebaini, Zakaria

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels stand, dass Borussia Mönchengladbach Tabellenletzter ist, tatsächlich ist Gladbach aber Tabellenzweiter. Die Passage wurde korrigiert.

hba