Fußball-Bundesliga Hertha verpasst ersten Heimsieg, Hoffenheim den Sprung auf Platz drei

Die TSG 1899 Hoffenheim ist gegen Hertha BSC nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Für die zu Saisonbeginn so kriselnden Berliner ist es zwar das vierte Spiel in Folge ohne Pleite, der Klub hängt dennoch im unteren Drittel fest.
Viel Kampf, wenig Torgefahr: Hoffenheim mit Pavel Kadeřábek (l.) und Hertha BSC mit Chidera Ejuke spielten Remis

Viel Kampf, wenig Torgefahr: Hoffenheim mit Pavel Kadeřábek (l.) und Hertha BSC mit Chidera Ejuke spielten Remis

Foto:

IMAGO/Julius Frick / IMAGO/Jan Huebner

Hertha BSC hat sich gegen die TSG Hoffenheim ein 1:1 (1:1) erkämpft und bleibt damit zum vierten Mal in Folge ohne Pleite. Dennoch steckt der Hauptstadtklub nach dem dritten Unentschieden in Folge im unteren Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga fest. Hoffenheim verpasste den Sprung zurück auf einen Champions-League-Platz.

Andrej Kramarić erzielte vor 41.653 Zuschauerinnen und Zuschauern in seinem 200. Bundesligaspiel den Führungstreffer für Hoffenheim (25.), konnte Trainer André Breitenreiter damit allerdings keinen Sieg zu dessen 49. Geburtstag bescheren. Dodi Lukebakio (37.) glich für die Berliner aus.

Beide Mannschaften starteten mit hoher Intensität in die Partie, die zunächst jedoch von einigen Ungenauigkeiten auf beiden Seiten geprägt war. Wilfried Kanga (8.) verpasste eine gute Chance direkt zu Beginn und setzte den Ball über das Tor der Hoffenheimer.

Auch die folgenden Möglichkeiten konnte Hertha nicht nutzen. Grischa Prömel blockte einen Freistoß von Marvin Plattenhardt, Lukebakio scheiterte wenig später an Hoffenheim-Keeper Oliver Baumann (16.). Kramarić vergab wiederum auf der anderen Seite (19.) und schoss nach einer Ecke von Dennis Geiger über das Tor der Herthaner.

Doch die Gäste hatten allmählich mehr vom Spiel und übten zunehmend Druck aus. Kramarić traf schließlich aus kurzer Distanz zur Hoffenheimer Führung. Hertha setzte nach und kam durch Lukebakio zum Ausgleich. Kramarić und Prömel ließen wenig später eine Doppelchance (45.) zur erneuten Führung kurz vor der Halbzeit liegen.

Nach der Pause suchten beide Teams weiter den Weg nach vorn. Christoph Baumgartner (54.) schoss nach einem sehenswerten Sololauf vorbei, auf der anderen Seite setzte Lukebakio einen Seitfallzieher (56.) knapp über das Tor. In der Folge ging es hin und her, ein Treffer gelang beiden Teams aber nicht mehr.

kjo/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.