Fußball-Bundesliga Hoffenheim stoppt Bayern-Serie, BVB gewinnt locker

Meisterlicher Auftritt des BVB: Gegen Augsburg feierte Dortmund einen lockeren Sieg, Angreifer Robert Lewandowski traf dreimal. Bayern München enttäuschte und kam gegen Hoffenheim nur zu einem torlosen Unentschieden. Gladbach verlor gegen Freiburg, Leverkusen besiegte Wolfsburg.

Getty Images

Hamburg - Die Siegesserie von Bayern München in der Bundesliga ist beendet: Nach sechs Erfolgen nacheinander kam der Rekordmeister bei 1899 Hoffenheim nur zu einem 0:0. Damit hat Werder Bremen im Nordduell gegen Hannover 96 am Sonntag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) die Chance, mit einem Sieg in der Tabelle mit 19 Punkten gleichzuziehen.

"Das war nicht unser frischester Tag", sagte Bayern-Torwart Manuel Neuer nach der Partie. Sein Trainer Jupp Heynckes sagte: "Die Mannschaft hat mich überzeugt, warum soll ich da nach einem 0:0 enttäuscht sein? Die Mannschaft hat clever gespielt und das Ergebnis gehalten."

Der Deutsche Meister Borussia Dortmund gewann gegen den FC Augsburg 4:0 (2:0), Leverkusen setzte sich gegen den VfL Wolfsburg 3:1 (1:0) durch. Der SC Freiburg fügte Borussia Mönchengladbach nach zuletzt drei Siegen in Folge eine 0:1 (0:1)-Niederlage zu. In einer turbulenten Partie trennten sich Mainz 05 und der 1. FC Nürnberg 3:3 (2:2).

Vor 30.000 Zuschauern in der Sinsheimer Arena tat sich der FCB vier Tage nach dem 2:0 gegen Manchester City in der Champions League schwer, die Bayern hatten erst nach 17 Minuten die erste Chance zur Führung. Jérôme Boateng hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt, seinen Schuss aus spitzem Winkel klärte 1899-Verteidiger Isaac Vorsah wenige Zentimeter vor der Torlinie.

Neuer seit 1018 Minuten ohne Gegentreffer

Auf der anderen Seite parierte Nationalkeeper Neuer einen Kopfball von Marvin Compper (22.). Pech hatte Hoffenheim in der 34. Minute, als FCB-Verteidiger Daniel Van Buyten seinen Gegenspieler Gylfi Sigurdsson elfmeterreif foulte, Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer aber weiterspielen ließ.

Heynckes verzichtete in der Startformation wie schon beim 2:0 gegen Manchester City am Dienstag auf Superstar Arjen Robben. Weil er gegen City erst in der 90. Minute kommen durfte, hatte Robben das Stadion frustriert verlassen. Gegen Hoffenheim durfte er nach der Pause für den angeschlagenen Franck Ribéry spielen.

Doch auch nach dem Wechsel kam die Bayern-Offensive nicht wie zuletzt in Schwung. Müller rückte nach der Auswechslung von Gomez in die Sturmspitze, ein Tor gelang beiden Teams aber nicht mehr. Damit ist Neuer wettbewerbsübergreifend seit 1018 Minuten ohne Gegentreffer, in der Bundesliga seit 658 Minuten. Den Rekord hält Timo Hildebrand, der mit dem VfB Stuttgart 2003 saisonübergreifend 884 Minuten nicht bezwungen wurde.

"Wir müssen das Spiel gewinnen, da wir 60 bis 65 Minuten die Partie diktiert haben", sagte 1899-Coach Holger Stanislawski nach dem Schlusspfiff: "Es war eine herausragende Leistung meiner Mannschaft, es fehlte nur, dass sie sich mit einem Tor belohnt. Deshalb sehen Sie einen glücklichen, aber keinen überglücklichen Trainer."

Lewandowski schießt Dortmund zum lockeren Sieg

Schon vor der Partie gegen Liga-Neuling Augsburg hatte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke die erfolgreiche Titelverteidigung für den BVB abgeschrieben: "Bayern hat eine überragende Truppe. Die werden Meister - das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Das ist auch nicht mehr unser Thema", so Watzke. Nach dem vierten Saisonsieg hat der Meister nun immerhin 13 Punkte und liegt mit sechs Punkten Rückstand auf Tabellenplatz vier.

Angreifer Robert Lewandowski war mit drei Toren (30./44./78.) der Mann des Tages bei der Borussia, Mario Götze traf zudem mit einem sehenswertem Heber (75.). Dortmund hatte im Vorfeld der Partie Wiedergutmachung für die 0:3-Niederlage am vergangenen Mittwoch in der Champions League bei Olympique Marseille angekündigt. Trainer Jürgen Klopp stellte gleich auf mehreren Positionen um: Sebastian Kehl, Neven Subotic, Kevin Großkreutz und Shinji Kagawa saßen zunächst nur auf der Reservebank.

Trotz der vielen Veränderungen dominierte die Borussia von Beginn an die Partie. In der elften Minute konnte Marcel de Jong nach einem Kopfball von Nationalspieler Mats Hummels nur mit Mühe auf der Linie klären.

Fast im Gegenzug bot sich den Gästen die Möglichkeit zum Führungstreffer, als Sascha Mölders den herauslaufenden BVB-Torhüter Roman Weidenfeller mit einem Kopfball überlupfte, aber Felipe Santana den Ball ebenfalls vor der Linie rettete. Danach ließ der Druck der Dortmunder nach, erst zur Mitte der ersten Hälfte kam der BVB zu weiteren Chancen. Das 1:0 durch Lewandwowski mit einem Schuss aus der Drehung wirkte wie eine Erlösung. Von den Gästen war in der Offensive nicht mehr viel zu sehen. Lewandowski traf kurz vor der Pause nach schwacher Abwehr von Gibril Sankoh erneut.

Kurz nach Wiederanpfiff dann das nächste Negativerlebnis für den Augsburger Verteidiger: Der 28-Jährige scheiterte mit seinem Strafstoß an Weidenfeller (48.), Ilkay Gündogan hatte zuvor Tobias Werner gefoult. Danach machte wieder der BVB das Spiel und kam zu zahlreichen Chancen. Augsburgs Torhüter Simon Jentzsch parierte stark einen Schuss von Mario Götze (61.), nach der anschließenden Ecke klärte Werner einen Kopfball von Ivan Perisic (62.).

Gegen Götzes Heber (75.) nach Pass von Lewandowski war Jentzsch dann aber machtlos, drei Minuten später machte der Pole nach Flanke von Götze seinen dritten Treffer des Tages.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herrwurlitzer 02.10.2011
1. Titelkandidat:
FC. Stanislawski
Greg84 02.10.2011
2. ...
Die Serie ohne Gegentor läuft allerdings weiter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.