Fußball-Bundesliga Leverkusen bleibt an Stuttgart dran

Bayer Leverkusen hat seine derzeit gute Form auch gegen den FC Schalke unter Beweis gestellt. Der Fast-Absteiger des Vorjahres setzte sich sicher durch und festigte den zweiten Tabellenplatz.


Überlegenheit: Auch in dieser Szene kann sich der Leverkusener Torschütze Daniel Bierofka durchsetzen
DPA

Überlegenheit: Auch in dieser Szene kann sich der Leverkusener Torschütze Daniel Bierofka durchsetzen

Leverkusen - Vor 22.500 Zuschauern in der ausverkauften BayArena sorgten Dimitar Berbatow (3.), Marko Babic (25.) und Daniel Bierofka (57.) am Sonntagabend für den sechsten Leverkusener Heimsieg in dieser Saison. Mike Hanke (13.) hatte für die Gäste zwischenzeitlich ausgleichen können.

"Wir sind nun Zweiter und wollen auch weiterhin oben bleiben. Wir denken von Spiel zu Spiel, die Meisterschaft wäre traumhaft", sagte der Leverkusener Mittelfeldspieler Robson Ponte. "Zur Zeit klappt einfach alles. Das Glück, das letzte Saison fehlte, haben wir jetzt. Wenn wir so weitermachen, wird das eine gute Saison", freute sich Bierofka.

"Wir wussten, wie schwer diese Aufgabe wird, aber die Mannschaft hat sie trotzdem gut gelöst", sagte Bayer-Coach Klaus Augenthaler nach dem achten Heimsieg in Folge, "wir sind zwar früh in Führung gegangen, haben aber verdient den Ausgleich kassiert." Schalkes Trainer Jupp Heynckes war trotz der vierten Saisonniederlage nicht unzufrieden: "Das war ein gutes Spiel von beiden Mannschaften. Wir hatten ein wenig Pech in den Schlüsselszenen, vor allem bei der Roten Karte."

Matellan musste vorzeitig vom Platz

Schalke minimierte selbst seine Chancen auf einen Fortsetzung des jüngsten Aufwärtstrends durch die Rote Karte gegen Anibal Matellan in der 49. Minute. Der Argentinier wusste sich gegen den für den angeschlagenen Berbatow eingewechselten Oliver Neuville nur durch eine Notbremse zu helfen. Für Matellan war es bereits der dritte Platzverweis in seiner Bundesliga-Karriere. Tomasz Hajto fällt nach der 5. Gelben Karte außerdem für das nächste Spiel aus.

Bis zum Platzverweis hatte Schalke, das die letzten drei Bundesliga-Spiele bei Bayer gewonnen hatte, von den Spielanteilen her durchaus ordentlich mitgehalten. Gleichwohl unterstrich Leverkusen erneut seine besondere Heimstärke in dieser Saison, stellte die bessere Abwehr und spielte zielstrebiger nach vorn. Einziges Manko: Mit einer besseren Chancenverwertung hätte Bayer gegen die doch oft löchrige Gäste-Abwehr zur Pause auch ein 4:1 herausholen können.

Bayer vergab vor der Pause viele Chancen

Ohne die gesperrten Carsten Ramelow und Diego Placente sowie den wegen einer Zerrung pausierenden Yildiray Bastürk legte Bayer einen Blitzstart hin. Berbatow traf im Nachschuss zur frühen Führung, nachdem Matellan den ersten Versuch des Bulgaren zuvor von der Torlinie geköpft hatte. Zu diesem Zeitpunkt ließ sich das Heynckes-Team noch nicht schockieren und schlug zurück.

Glück hatte Leverkusen in der 11. Minute, als Babic einen Distanzschuss von Levan Kobiaschwili an die Latte des eigenen Tores lenkte. Zwei Minuten später gelang Stürmerhoffnung Mike Hanke drei Tage nach seinen beiden Treffern im Uefa-Pokal zum 2:1 gegen Bröndby Kopenhagen der nächste Streich. Eine Eine Flanke von Filip Trojan köpfte er im Hechtsprung zum Ausgleich ein.

Schalker Waldoch mit Bänderriss

In der 25. Minute mussten die Schalker mit Schiedsrichter Herbert Fandel hadern. Denn es war ein unberechtigter Freistoß, der zum 2:1 führte. Babic' flache Hereingabe von der Strafraumseite, von Freund und Feind verfehlt, passte genau ins Netz. Franca (36.) und Lucio (45.) ließen größere Chancen anschließend aus. Acht Minuten nach dem Rot gegen Matellan machte Bierofka den Sieg für Bayer perfekt.

Der Rest ging für den kaum noch geforderten Tabellenzweiten wie von selbst: Schalke fehlte im vierten Spiel binnen zwölf Tagen der Wille und die Energie, Leverkusen noch einmal wirklich in Verlegenheit zu bringen. "In Unterzahl war es nicht mehr möglich, das Spiel umzubiegen", gestand Torschütze Hanke, der sich kaum über sein erstes Bundesligator freuen konnte: "Wir standen in der Defensive nicht kompakt und haben zu viele Torchancen zugelassen."

Zudem verletzte sich Schalkes Kapitän Thomasz Waldoch schwer. Der Abwehrspieler aus Polen erlitt nach Angaben von Manager Rudi Assauer einen Bänderriss im Knöchel. Waldoch war schon in der 17. Minute gegen Thomas Kläsener ausgewechselt worden.


Bayer Leverkusen - Schalke 04 3:1 (2:1)
1:0 Berbatow (3.)
1:1 Hanke (13.)
2:1 Babic (24.)
3:1 Bierofka (57.)
Leverkusen: Butt - Juan, Nowotny (65. Hertzsch), Lucio, Babic - Bierofka, Schneider, Balitsch - Ponte - Franca (84. Fritz), Berbatow (43. Neuville)
Schalke: Rost - Hajto, Waldoch (17. Kläsener), Matellan, Kobiaschwili - Asamoah, Vermant (69. Pinto), Oude Kamphuis, Trojan (69. Altintop) - Sand, Hanke
Schiedsrichter: Fandel (Kyllburg)
Zuschauer: 22.500 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Ponte (4) / Hajto (5), Kobiaschwili (2), Waldoch (2), Asamoah
Rote Karte: Matellan (Schalke, 50.) nach einer Notbremse



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.