Fußball-Bundesliga Leverkusen erobert Tabellenspitze, Köln punktet in München

Bayer Leverkusen hat durch einen deutlichen Erfolg gegen Nürnberg die Tabellenführung übernommen. Der FC Bayern tat sich gegen Köln schwer, Hoffenheim verlor überraschend in Mainz. Wolfsburg spielte in Bochum remis, Hannover besiegte den SC Freiburg, Gladbach unterlag Dortmund.

REUTERS

Hamburg - Mit einem souveränen 4:0 (3:0)-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg ist Bayer Leverkusen auf Platz eins der Bundesliga-Tabelle vorgerückt. Das Team von Trainer Jupp Heynckes bleibt damit weiter ungeschlagen und verdrängt den Hamburger SV, der am Sonntag bei Hertha BSC antritt (17.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Keine Tore fielen in der Partie zwischen dem FC Bayern München und dem 1. FC Köln, 1899 Hoffenheim unterlag beim FSV Mainz 1:2 (0:2). Der Deutsche Meister VfL Wolfsburg spielte 1:1 (0:0) beim VfL Bochum, Hannover 96 bezwang den SC Freiburg 5:2 (3:1). Im Abendspiel setzte sich Borussia Dortmund 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach durch.

Vor 26.785 Zuschauern in Leverkusen brachte Toni Kroos Bayer mit einem Freistoßtreffer in den linken oberen Torwinkel in Führung. Kapitän Simon Rolfes erzielte vom Elfmeterpunkt das 2:0 (28. Minute). Vorausgegangen war ein Foul von Jawhar Mnari an Kroos, der den verletzten Brasilianer Renato Augusto (Bluterguss in der Wade) hervorragend vertrat.

Der Schweizer Nationalstürmer Eren Derdiyok erhöhte nach Zuspiel von Stefan Kießling noch vor der Pause auf 3:0 (34.). Kießling baute die Führung nach dem Seitenwechsel per Kopf weiter aus (68.) und sicherte mit seinem sechsten Tor in der laufenden Spielzeit den sechsten Saisonsieg Bayers. "Es ist sehr erfreulich, dass die Mannschaft auch in der Defensive wieder stabil und kompakt gestanden hat. Das gibt Zuversicht für die Zukunft", sagte Bayer-Coach Heynckes.

"Es ist immer schwierig, wenn ein Team so verteidigend spielt wie Köln"

Rekordmeister Bayern München sucht unterdessen weiter nach konstanter Form und hat den Anschluss an die Spitzenränge der Bundesliga verpasst und liegt mit zwölf Punkten auf Platz sieben. Die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal kam gegen den 1. FC Köln nicht über ein 0:0 hinaus. Köln verdiente sich den Punkt mit guter Defensivleistung. "Es ist immer schwierig, wenn ein Team so verteidigend spielt wie Köln. Im 16-Meter-Raum haben uns heute die Fitness und Aggressivität gefehlt", sagte van Gaal nach der Partie.

Vor 69.000 Zuschauern taten sich die Bayern gegen abwartende Gäste schwer: zu wenig Bewegung im Aufbauspiel, kaum Ideen, nur wenige gelungene Kombinationen, dazu Abspielfehler und zahlreiche Missverständnisse. Und wie schon zuletzt beim 0:1 beim Hamburger SV und beim 0:0 gegen Juventus Turin trafen die Bayern das Tor nicht. Nach einer Ecke von José Ernesto Sosa hatte Bastian Schweinsteiger viel Pech mit einem Kopfball an die Latte (11.). Einen weiteren Schweinsteiger-Kopfball lenkte Miroslav Klose ungewollt an die Latte (38.). Kurz vor dem Abpfiff vergab der eingewechselte Ivica Olic die Chance zum Siegtreffer.

Dortmund feiert knappen Auswärtssieg in Mönchengladbach

Stürmer Lucas Barrios verhalf Borussia Dortmund mit seinem ersten Bundesliga-Treffer (38.) zum 1:0 (1:0)-Sieg bei Borussia Mönchengladbach. Während Dortmund auf den zwölften Platz klettert, rutscht die Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck nach der fünften Pflichtspielniederlage in Folge auf Rang 15 ab.

"Ich bin froh, dass ich mein erstes Tor in der Bundesliga gemacht habe und wir drei Punkte geholt haben. Das wird wieder Ruhe in die Mannschaft bringen", sagte Barrios nach dem Spiel.

Die Partie begann nach einer Gedenkminute für den verstorbenen Rolf Rüssmann, der als Spieler für den BVB aktiv gewesen war und bei Gladbach in den 90er Jahren den Manager-Posten bekleidet hatte. In den ersten Minuten des Spiels übernahm Dortmund vor 53.253 Zuschauern die Initiative, agierte jedoch in der Offensive oftmals zu hektisch und unpräzise. Die erste gefährliche Aktion hatte die Borussia aus Mönchengladbach, als BVB-Torhüter Roman Weidenfeller nach einer verunglückten Flanke von Raul Bobadilla klären musste (9.). Während die Gladbacher verstärkt über die Außenpositionen versuchten, die gut organisierte BVB-Defensive zu überlisten, fehlten in der Spitze meist die Anspielstationen.

Echte Torchancen blieben zunächst aus, ehe der Dortmunder Mohamed Zidan den Ball freistehend aus spitzem Winkel neben das Tor schoss. Dortmund eroberte sich zahlreiche Bälle im Mittelfeld und belohnte sich schließlich mit dem Treffer des 4,3 Millionen-Euro-Einkaufs Barrios. Der Argentinier ließ Gladbachs Torhüter Logan Bailly mit einem Flachschuss aus 15 Metern keine Chance. Nach dem Wechsel agierten die Gastgeber aggressiver, wurden bei ihren eher harmlosen Angriffsversuche aber bereits von Pfiffen der Gladbacher Fans begleitet. Der BVB initiierte einige vielversprechende Konter, kam aber nicht zu weiteren Treffern.

insgesamt 2608 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Matyaz 04.08.2009
1. Was für eine gewagte Prognose!
Tolle Prognose: man nehme alle Aufsteiger sowie die 2 schlechtplatziertesten Bundeligisten der letzten Saison, die noch die Klasse halten konnten -und komplett sind die Abstiegskandidaten. Dass Nürnberg und Freiburg eingespielte und spielstarke Mannschaften sind bleibt da ebenso unberücksichtigt wie der stattliche Gladbacher Etat, der immer noch den ein oder anderen Noteinkauf zulässt, sollte es brenzlig werden. Meiner Meinung nach werden neben Mainz und Bochum eher Vereine wie Hannover,Frankfurt, Köln oder gar Berlin erhebliche Probleme mit dem Klassenerhalt haben.
frubi 04.08.2009
2.
Zitat von MatyazTolle Prognose: man nehme alle Aufsteiger sowie die 2 schlechtplatziertesten Bundeligisten der letzten Saison, die noch die Klasse halten konnten -und komplett sind die Abstiegskandidaten. Dass Nürnberg und Freiburg eingespielte und spielstarke Mannschaften sind bleibt da ebenso unberücksichtigt wie der stattliche Gladbacher Etat, der immer noch den ein oder anderen Noteinkauf zulässt, sollte es brenzlig werden. Meiner Meinung nach werden neben Mainz und Bochum eher Vereine wie Hannover,Frankfurt, Köln oder gar Berlin erhebliche Probleme mit dem Klassenerhalt haben.
Frankfurt und Hannover sind bei mir auch die ersten Kandidaten für eine Trainerentlassung. Ich hoffe zwar, dass so viele Trainer wie möglich im Amt bleiben aber man kennt ja das beliebte Trainerhopping. Skibbe und Hecking sind definitv die schwächsten Trainer. Viele schwerer ist die Frage: Wer wird der neue "Spieler der Saison"?? Wenn Carlos Eduardo seinen Nerven ein bisschen besser im Griff hat könnte er den Platz von Diego einnehmen. Özil könnte ebenfalls einschlagen. Aber ansonsten fällt mir aussser Ribery keiner mehr ein, der dieses Jahr richtig einschlagen könnte. Spannend wird der Kampf um die Plätze zur WM 2010. Für mich stehen bisher nur 5-7 Spieler fest. Der Rest kann sich noch Grundlegend ändern. Wie entwickeln sich unsere U21 Europameister? Werden Marin und Özil das neue Mittelfeld-Traumpaar?
yoshitsune 04.08.2009
3. SGE wird nicht absteigen
Ich glaube kaum, dass die Eintracht absteigen wird. Der Derby-Pokal-Erfolg wird fuer genuegend Aufwind bis zum Ende der Saison reichen. Wobei man aber ja auch aus leidvoller Erfahrung weiss, dass eine stark beginnende Eintracht meistens zum Ende der Saison zum Katastrophalen tendiert. Sagte der Eintracht-Fan. ;-)
Tail on the Donkey 04.08.2009
4.
Tja, da kann ich mir meinen Beitrag ja fast sparen: Hannover, Frankfurt und Köln sind auch bei mir ganz heiße Kandidaten auf einen Ausflug in die Zweitklassigkeit. Was Mainz angeht, nun, da scheinen Prognosen selbst von 12 Uhr bis Mittag zu weit gegriffen, zwischen gesichertem Mittelfeld und "am 11.11. bereits rechnerisch abgestiegen" erscheint alles möglich. Bochum seh ich auch stark gefährdet, Nürnberg und Freiburg haben dagegen das Potenzial, mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben. Da die Saison ja nun unmittelbar vor der Tür steht und die wesentlichen Transferentscheidungen durch sein dürften, könnte sich das Ganze am Ende so darstellen: 1. München (akzeptabler Start, in der Rückrunde nicht zu stoppen) 2. Hamburg (es kommen leichtere Aufgaben als Düsseldorf) 3. Stuttgart (die Osteuropa-Fraktion schlägt voll ein) 4. Bremen (Wundertüte, allerdings diesmal mit direkter int. Quali) 5. Dortmund (auf dem Weg nach oben) 6. Wolfsburg (Niveau der letzten Saison kann nicht ganz gehalten werden) 7. Schalke (Altintop schießt zu viele Freistöße) 8. Leverkusen (kann ehrlich gesagt auch 2ter werden) 9. Hoffenheim (kennt die eigentlich noch jemand? Und was ist Rangnick?) 10. Nürnberg (die spielen einen tollen Kombinationsfußball) 11. Berlin (mehr ist kaum drin) 12. Gladbach (die Verstärkungen sehen auf den ersten Blick tauglich aus) 13. Freiburg (gemeinsam mit Nürnberg auf jeden Fall Buli-tauglich) 14. Frankfurt (hier wirds dagegen ganz eng) 15. Köln (Poldi wird sogar einschlagen, am Rest allerdings haperts) 16. Mainz (irgendwas von 14-18, Tendenz Abstiegskampf pur) 17. Hannover (ich hab da ne verdammt miese Saison im Urin) 18. Bochum (die Unabsteigbaren sind mal wieder dran) Irrtümer um 1-2 Positionen nicht ausgeschlossen, allerdings sei der Kreis der Titelanwärter mit den ersten 2, der int. Plätze mit einschließlich Wolfsburg + Leverkusen und der Abstiegskandidaten ab Frankfurt umrissen. Und jetz wird's Zeit, dass' endlich wieder los geht! :-)
Toradac 04.08.2009
5. In erster Linie erwarte ich...
Zitat von sysopMission Titelverteidigung in Wolfsburg, das Magath-System auf Schalke und die verstärkten Bayern: Was erwarten Sie von der neuen Bundesliga-Saison? Wer holt den Titel? Wer steigt ab? Diskutieren Sie mit.
...eine spannende Saison, auch wenn mir klar ist, daß die letzte kaum zu wiederholen sein wird. Titelfavoriten sind für mich der FC Bayern (schon fast ein Naturgesetz), der Vfl Wolfsburg (der es geschafft hat, seine Meistermannschaft zusammenzuhalten und sogar noch zu verstärken), der Hamburger SV (der m.E. gut eingekauft hat) sowie eine Überraschungsmannschaft (könnte in diesem Jahr Leverkusen oder Werder Bremen sein). Um die internationalen Startplätze kämpfen außerdem noch der VfB Stuttgart, Schalke (wenn Magath einschlägt), Hoffenheim und vielleicht auch noch Borussia Dortmund. Die "Weder-Fisch-noch-Fleisch-Franktion", bei der nach oben nichts geht und die mit dem Abstieg nicht viel zu tun haben, besteht aus Köln, Hertha, Nürnberg und Frankfurt. Außer Nürnberg (die ich für sehr spielstark halte) haben naturgemäß die Aufsteiger die größten Probleme, den Abstieg zu verhindern, bei Mainz wird es durch den gestrigen Trainerwechsel noch verschlimmert, Freiburg schätze ich etwas stärker ein, aber auch die müssen sich strecken. Auf Hannover und den Vfl Bochum kommt eine ganz schwere Saison zu, beide müssen ebenfalls bis zum Ende zittern. Am wenigsten kann ich in dieser Saison Mönchengladbach einschätzen, entweder früh im gesicherten Mittelfeld oder aber auch kämpfen bis zum Schluß um den Klassenerhalt. Lassen wir uns überraschen - Freitag geht's endlich wieder los!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.