Fußball-Bundesliga Leverkusen feiert glücklichen Erfolg

Spektakuläre Partie zwischen Leverkusen und Mainz: Zur Halbzeit führte Bayer mit zwei Toren, musste aber binnen vier Minuten den Ausgleich hinnehmen. Als die 05er dem dritten Treffer näher waren, trafen die Gastgeber erneut - und hatten kurz vor Schluss Glück bei einer Schiedsrichter-Entscheidung.

Getty Images

Hamburg - Thomas Tuchel verließ wutentbrannt den Innenraum der Leverkusener Arena. Der Trainer des FSV Mainz 05 war restlos bedient, nachdem Schiedsrichter Michael Weiner das Gastspiel von Tuchels Team bei Bayer abgepfiffen hatte. Was den Mainzer Coach nach der 2:3 (0:2)-Niederlage seiner Mannschaft so auf die Palme brachte, waren zwei Szenen kurz vor Schluss: Erst ahndete der Referee ein Foul von Michal Kadlec an Adam Szalai im Leverkusener Strafraum nicht. Und dann traf 05-Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting Sekunden vor dem Abpfiff nur den Pfosten.

"Wir haben alles vermissen lassen, was uns ausmacht", schimpfte Tuchel. Ein Eigentor von Zdenek Pospech (11. Minute) und ein Treffer Manuel Friedrichs (35.) hatten Bayer vor 24.365 Zuschauern zunächst in Führung gebracht. Doch Eugen Polanski (50.) und Marco Caligiuri (53.) schafften innerhalb weniger Minuten den Ausgleich. Lars Bender (70.) sorgte schließlich für den vierten Leverkusener Sieg im neunten Heimspiel der Saison.

"Gott sei Dank hat Lars uns gerettet. Es darf uns nicht passieren, so aus der Halbzeit zu kommen. Der Sieg trägt hoffentlich dazu bei, dass die Mannschaft in Ruhe gelassen wird", sagte Leverkusens Nationalspieler André Schürrle. Mit diesem Erfolg rückte sein Team in der Tabelle näher an Bremen heran, hat als Sechster mit 29 Punkten einen Zähler weniger als Werder auf dem fünften Rang. Mainz ist nun 15. und hat nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Zwei Mainzer Tore innerhalb von vier Minuten

Bayer dominierte das Spiel von Beginn an und ging früh in Führung. Eine Hereingabe von Danny da Costa lenkte 05-Verteidiger Pospech ins eigene Tor, Torwart Christian Wetklo war ohne Abwehrchance. Die einzige Mainzer Gelegenheit in der ersten Hälfte vergab Polanski, dessen Distanzschuss Bayer-Torwart Bernd Leno über die Latte lenkte. Weniger gut sah auf der anderen Seite Wetklo aus, der nach einer Ecke von Gonzalo Castro erst rauskommen wollte, sich dann wieder auf die Linie zurückzog, und so Friedrich die Möglichkeit gab, aus kurzer Distanz einzuköpfen.

Nach den ersten 45 Minuten sah Leverkusen schon wie der sichere Sieger aus - verspielte dann aber die Führung binnen vier Minuten. Zunächst verwertete Polanski einen Abpraller, nachdem Leno mit einer Glanztat einen Kopfball von Eric Maxim Choupo-Moting abgewehrt hatte. Und drei Minuten später markierte Marco Caligiuri den Ausgleich, als er nach einer Pospech-Flanke per Heber über Leno hinweg ins Tor traf.

Die Konsequenz: Bayer-Kapitän Michael Ballack wurde nach einer schwachen Vorstellung in der 60. Minute ausgewechselt, was die Zuschauer mit Pfiffen quittierten. Für ihn kam Kießling. "Ich hätte Michael sogar zur Halbzeit ausgewechselt, weil er nicht so gut war. Das müssen die Zuschauer akzeptieren. Robin Dutt hat gut ausgewechselt und deshalb haben wir auch gewonnen", sagte Völler.

Mainz hatte in der Folge mehrere Chancen zum Ausgleich, doch Leno war stets zur Stelle. Nur wenige Sekunden vor dem Abpfiff war der Bayer-Keeper geschlagen, aber Choupo-Moting traf nur den Außenpfosten. Zuvor hatte Mainz bereits Pech, als ein Elfmeterpfiff nach Foul von Kadlec an Szalai ausblieb.

Bayer Leverkusen - FSV Mainz 05 3:2 (2:0)
1:0 Pospech (11., Eigentor)
2:0 Manuel Friedrich (35.)
2:1 Polanski (50.)
2:2 Marco Caligiuri (53.)
3:2 Lars Bender (70.)
Leverkusen: Leno - Da Costa, Schwaab, Manuel Friedrich (86. Toprak), Kadlec - Reinartz, Lars Bender - Castro, Ballack (60. Kießling), Schürrle - Derdiyok (80. Rolfes)
Mainz: Wetklo - Pospech, Bungert, Noveski, Fathi - Polanski (77. Malli) - Baumgartlinger, Soto - Ujah (46. Marco Caligiuri), Yilmaz (46. Szalai), Choupo-Moting
Schiedsrichter: Weiner
Zuschauer: 24.365
Gelbe Karten: Manuel Friedrich -

ham/sid/dapd

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Werner655 23.01.2012
1. Angst fressen Dutt auf
Zitat von sysopSpektakuläre Partie zwischen Leverkusen und Mainz: Zur Halbzeit führte Bayer mit zwei Toren, musste aber binnen drei Minuten den Ausgleich hinnehmen. Als die 05er dem dritten Treffer näher waren, trafen die Gastgeber erneut - und hatten kurz vor Schluss Glück bei einer Schiedsrichter-Entscheidung. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,810672,00.html
Ich erlaube es mir normalerweise nicht, über Trainer zun urteilen. Doch diesesmal hat Dutt mit der Auswechslung von Stürmer Derdyiuk und der Einwechslung von Rolfes die Parole "Ergebnis halten" ausgegeben, obwohl zu diesem Zeitpunkt endlich eine aktivere und lebendigere Truppe das Spiel bestimmte. Ab diesem Moment, ein fußballerischer Offenbarungseid für Leverkusen und auch für dessen Übungsleiter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.