Fußball-Bundesliga Pizarro erlöst Werder gegen Berlin

Aufatmen an der Weser: Gegen Berlin gelang der erste Sieg der Rückrunde - bei dem die Gastgeber aber bis zur letzten Sekunde zittern mussten. Zum Matchwinner avancierte Stürmer Claudio Pizarro. Für Hertha wird es dagegen im Abstiegskampf immer enger.


Fotostrecke

7  Bilder
Freitagspiel: Pizarro erst im Netz, dann im Glück
Hamburg - Ein Zittersieg zum Jubiläum: Mitten in den Feierlichkeiten zum 111-jährigen Vereinsbestehen stoppte Werder Bremen seine Niederlagenserie. Dank des achten Saisontreffers von Claudio Pizarro in der 81. Minute gelang dem Pokalsieger gegen Hertha BSC Berlin ein 2:1 (0:0) und damit der erste Sieg nach zuvor fünf Pleiten in Folge. Bremen (31 Punkte) belegt in der Tabelle den sechsten Platz und hält Anschluss an die oberen Ränge. Hertha (11) bleibt dagegen Tabellenschlusslicht.

In der 66. Minute hatte Nationalspieler Marko Marin seine gute Vorstellung mit dem Führungstor für die Gastgeber gekrönt. Nur 120 Sekunden später nutzte Theofanis Gekas einen Fehler von Werder-Torwart Tim Wiese und glich aus kurzer Distanz aus. Der Keeper hatte den Ball nach einer verunglückten Abwehraktion von Pizarro nicht fangen können, wurde jedoch auch von Berlins Arne Friedrich bedrängt.

Nach der Partie zeigte sich Bremens Trainer Thomas Schaaf erleichtert: "Es ging heute in erster Linie darum, Punkte einzufahren. Das ist uns gelungen. Insgesamt war es eine durchwachsene Partie, aber die Mannschaft hat gezeigt, dass sie wollte. Das ist das Wichtigste." Nach vorne blickte Torschütze Marin: "Wir sind glücklich, dass wir die drei Punkte geholt haben. Nach so einer Negativserie ist das wichtig für das Selbstvertrauen. Das gibt nochmal einen Ruck durch die Mannschaft."

Vor 35.600 Zuschauern im Weserstadion hielt vor allem Hertha-Torhüter Jaroslav Drobny seine Mannschaft lange Zeit im Spiel. Der tschechische Keeper, dessen Einsatz wegen Oberschenkelproblemen lange unsicher gewesen war, erwies sich insbesondere vor dem Seitenwechsel als sicherer Rückhalt. Weder Mesut Özil in der sechsten noch Aaron Hunt in der 20. Minute brachten den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Sekunden später war es Pizarro, der mit einem Kopfball nur den Pfosten traf. Glück hatte Werder in der 30. Minute, als Schiedsrichter Günther Perl ein Gekas-Tor wegen vermeintlicher Abseitsstellung des Griechen nicht anerkannte.

In der zweiten Halbzeit dauerte es nur vier Minuten, bis Drobny erneut im Mittelpunkt stand. Diesmal rettete er binnen kürzester Zeit erst gegen Pizarro, dann gegen Hunt. Bremen hielt den Druck zwar hoch, wirkliche Torgefahr kam dabei aber zunächst kaum auf. Die Offensivaktionen gerieten zu durchsichtig und stellten die Berliner Abwehrspieler vor keine großen Probleme.

Glückliches Ende für Werder, späte Chancen für Hertha

Nach dem Ausgleich zogen sich die Spieler von Trainer Friedhelm Funkel mehr und mehr in die eigene Hälfte zurück und versuchten, das Remis über die Zeit zu retten. Bremen verstärkte dagegen noch einmal die Offensivbemühungen und wurde mit dem entscheidenden Treffer belohnt. Dabei sorgte Berlins Adrain Ramos für die unfreiwillige Vorlage, als er einen Freistoß von Torsten Frings unglücklich verlängerte.

In der Nachspielzeit kam Berlin noch einmal zu guten Chancen, der erneute Ausgleich wollte aber nicht mehr gelingen. Während der Schlusssekunden war auch Drobny mit nach vorn geeilt und kam sogar fast zu einer Kopfballchance, dann kam ihm jedoch sein Bremer Gegenüber Wiese zuvor und beförderte den Ball aus der Gefahrenzone.

"Das war eine unglückliche Niederlage, vor allem, wenn man sieht wie das zweite Tor gefallen ist. Der Sieg für Werder war insgesamt glücklich. Drobny ist ein großartiger Rückhalt für uns seit Wochen und Monaten. Wieder nichts war es letztendlich vom Ergebnis her", sagte Hertha-Coach Funkel nach dem Schlusspfiff.

Werder Bremen - Hertha BSC Berlin 2:1 (0:0)
1:0 Marin (66.)
1:1 Gekas (68.)
2:1 Pizarro (81.)
Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Pasanen - Frings - Niemeyer (60. Hugo Almeida), Hunt - Özil (90.+1 Rosenberg) - Pizarro, Marin (83. Borowski)
Berlin: Drobny - Piszczek, Friedrich, von Bergen, Kobiaschwili - Lustenberger - Kringe, Cicero - Raffael (85. Domowtschiski) - Ramos, Gekas
Schiedsrichter: Günter Perl
Zuschauer (in Bremen): 35.600
Gelbe Karten: Fritz - Kobiaschwili

jok/sid/dpa



insgesamt 1465 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klumpenhund 14.01.2010
1.
Glaskugel raus und los: (Die Zahl in Klammern war mein Tipp zu Saisonbeginn) 1.(1.)Bayern 2.(4.)Schalke 3.(2.)Hamburg 4.(8.)Bremen 5.(6.)Dortmund --------------- 6.(7.)Pillen 7.(10.)Hopp 8.(3.)VW 9.(18.)Mainz 10.(5.)Stuttgart 11.(13.)Gladbach 12.(12.)Freiburg 13.(14.)Köln 14.(16.)Frankfurt 15.(15.)Hannover --------------- 16.(9.)Nürnberg 17.(17.)Bochum 18.(11.)Hertha
krafts 14.01.2010
2. Aus dem anderen Thread
Zitat von tylerdurdenvolland: Breno als Verstärkung zu bezeichnen ist ja nun doch schon sehr optimistisch. Kann natürlich sein, dass die Club Abwehr so miserabel ist, dass sogar der eine Verstärkung wird... Antwort: Wenn du meinen Beitrag richtig liest, habe ich von Skepsis und Hoffnung geschrieben. Optmismus hört sich anders an. Zitat von tylerdurdenvolland: Was auch immer das für einen Verstärkung bedeutet könnte, mit dem Einkauf eines hecking hat man sich wohl die Chancen auf den Klassenerhalt endgültig versaut... Antwort: Worauf du diese Theorie gründest, ist mir ein Rätsel. Was soll an Hecking so negativ sein? Und welche Trainer standen sonst zur Verfügung? Zitat von tylerdurdenvolland: Ausserdem braucht Nürnberg in erster Linie eines: einen Stürmer, was der Eigler versiebt, da war ja sogar Toni im letzten Jahr noch besser. Antwort: Das ist richtig, aber ein Toni war wohl nicht finanzierbar.
krafts 14.01.2010
3.
Zitat von klumpenhundGlaskugel raus und los: (Die Zahl in Klammern war mein Tipp zu Saisonbeginn) 1.(1.)Bayern 2.(4.)Schalke 3.(2.)Hamburg 4.(8.)Bremen 5.(6.)Dortmund --------------- 6.(7.)Pillen 7.(10.)Hopp 8.(3.)VW 9.(18.)Mainz 10.(5.)Stuttgart 11.(13.)Gladbach 12.(12.)Freiburg 13.(14.)Köln 14.(16.)Frankfurt 15.(15.)Hannover --------------- 16.(9.)Nürnberg 17.(17.)Bochum 18.(11.)Hertha
Hab auch meine Glaskugel geholt(auch bei mir Saisonbeginntip in Klammern): 1.(1.)Bayern 2.(2.)Hamburg 3.(4.)Schalke 4.(6.)Leverkusen 5.(7.)Werder --------------- 6.(5.)BVB 7.(9.)Hoppenheim 8.(3.)Wolfsburg 9.(8.)Stuttgart 10.(13.)Gladbach 11.(11.)Köln 12.(14.)Frankfurt 13.(15.)Freiburg 14.(18.)Mainz 15.(10.)Hertha --------------- 16.(12.)Nürnberg 17.(17.)Hannover 18.(16.)Bochum
Dylan1941, 14.01.2010
4.
Vagner wird netzen ,deshalb sehe ich den HSV auf Platz 1 dahinter Felix und die Pillen. Bayern wird weiterhin Probs mit Robbery haben und hat im Winter nicht ausgeglichen. deshalb sehe ich die auf Platz 4
Tail on the Donkey 14.01.2010
5.
Was hat der alte Fred denn Böses getan? Inzwischen war er doch so schön "eingeschrieben"... Naja, whatever. Da Glaskugeln angesagt ist, mach ich da natürlich mit. :-) 1. (1) München (da bleib ich dabei) 2. (2) Hamburg (s.o.) 3. (8) Leverkusen (vor Saisonbeginn ne "Wundertüte", wird stabil bleiben) 4. (4) Bremen (müsste machbar sein) 5. (5) Dortmund (keine Mehrfachbelastung, daher bis zum Ende dabei) 6. (7) Schalke (die Hinrunde ist m.E. nicht wiederholbar) 7. (6) Wolfsburg (wird sich weiter schwer tun) 8. (9) Hoffenheim (immer noch uneinschätzbar, kann auch besser enden) 9. (13) Frankfurt (hatte ich anfangs schwächer eingeschätzt) 10. (3) Stuttgart (was soll ich sagen... die Rückrunde wird okay) 11. (12) Gladbach (ja, da so in etwa...) 12. (16) Mainz (wird etwas Federn lassen in der Rückrunde) 13. (13) Freiburg (da stehn sie momentan übrigens auch... ;-) ) 14. (17) Hannover (wird die Klasse doch halten können) 15. (15) Köln (dito) 16. (10) Nürnberg (bisher Enttäuschung, enger Kampf um P15) 17. (11) Berlin (bessere RR, aber der Abstand war zu groß) 18. (18) Bochum (Von Anfang an mein Abstiegsfavorit)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.