Fußball-Bundesliga Werner trifft nach Vertragsverlängerung - Leipzig besiegt Frankfurt

Erst Vertrag verlängert, dann die Führung erzielt: Timo Werner hat Leipzig den Weg zum zweiten Sieg im zweiten Spiel geebnet. Sturmkollege Yussuf Poulsen erzielte ein Traumtor.

Leipzig steht nach zwei Siegen vorerst auf Rang zwei
Woitas / DPA

Leipzig steht nach zwei Siegen vorerst auf Rang zwei


RB Leipzig hat auch das zweite Ligaspiel unter Julian Nagelsmann gewonnen. Es ist der beste Bundesliga-Saisonstart in der noch jungen Leipziger Vereinsgeschichte. Zu Hause besiegte der Champions-League-Teilnehmer Eintracht Frankfurt 2:1 (1:0). Timo Werner (10. Minute) und Yussuf Poulsen (80.) trafen für Leipzig, Goncalo Paciência (89.) für Frankfurt. Leipzig ist damit vorerst Tabellenzweiter, Frankfurt liegt auf Rang zehn.

Kurz vor dem Spiel gab Leipzig die Vertragsverlängerung von Werner bis 2023 bekannt. In der Partie zeigte der Nationalspieler dann, wie wertvoll er für die Mannschaft sein kann. Zum ersten Mal traf der 23-Jährige an den beiden ersten Bundesligaspieltagen. Damit hat er saisonübergreifend in den vergangenen zehn Ligaspielen sieben Tore erzielt.

Sowohl Leipzig als auch Frankfurt versuchten von Beginn an, die Räume eng zu machen und früh zu pressen. Filip Kostic hatte in der sechsten Minute die erste Chance, verzog aber aus spitzem Winkel knapp. Vier Minuten später traf Werner nach einer Kopfballverlängerung von Poulsen gekonnt per Drehschuss zur Leipziger Führung. Es war der erste Torschuss von RB. Erst Werner und dann Christopher Nkunku hatten die Doppelchance aufs 2:0 (18.). Aber auch Frankfurt kam durch Paciência (27., 43.) vor der Pause zu Torgelegenheiten.

Traumtor Poulsen

In der zweiten Halbzeit verpasst es Werner nach Vorlage von Nkunku aus Kurzdistanz erneut, sein Team mit zwei Toren in Führung zu bringen (48.). In der Folge hatte Frankfurt mehr Ballbesitzphasen, Leipzig lauerte auf Konter. Erneut Paciência (65.) und Rode (72.) vergaben die besten Gelegenheiten für die Hessen. Zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit traf Poulsen per technisch anspruchsvoller Direktannahme aus knapp elf Metern zum 2:0. Frankfurt gab sich nicht auf, mehr als das Anschlusstor durch Paciência gelang den Hessen aber nicht mehr.

RB Leipzig - Eintracht Frankfurt 2:1 (1:0)
1:0 Werner (10.)
2:0 Poulsen (80.)
2:1 Paciência (89.)
Leipzig: Gulacsi - Mukiele, Konaté, Orban - Klostermann, Demme, Halstenberg - Sabitzer, Nkunku - Poulsen, Werner
Frankfurt: Trapp - Abraham (87. Toure), Hasebe, Ndicka - Kohr, Rode (77. de Guzman) - Durm (77. Chandler), Kostic - Kamada - Paciência, Joveljic
Zuschauer: 40.108
Schiedsrichter: Cortus
Gelbe Karten: Demme, Poulsen / Paciência, Joveljic, Kohr

svs



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ACrispyHobo 25.08.2019
1. Unglaublich
Der beste Bundesligastart aller Zeiten!!! Nach zwei Siegen. Herzlichen Glückwunsch! Und Werner trifft auch noch in beiden Spielen! Zum ersten Mal überhaupt! Rekorde für die Ewigkeit! Lewandowski Who?
burrhus 25.08.2019
2. Sportlichkeitsdefizite
Anzumerken ist: Poulsen erschlich sich sein Tor. Lag er doch wenige Sekunden zuvor an der Seitenlinie als würde seine dauerhafte Sportinvalidität bevorstehen, war er deshalb nachdem er aufsprangm weil er sah, dass sich eine Chance ergab und er ungedeckt (wg. drohender Sportinvalidität) war und eine Wunderheilung einsetzte frei vor dem Tor. Die Sportlichkeitshaltung der Spieler unter einem Trainer Nagelsmann waren bereits früher öfter ein Problem. Ein Spiel wie in der zweiten Halbzeit der Brausemannschaft war diesbezüglich diesbezüglich abstoßend. Pseudo-Bewußtlosigkeit des Torwarts, "spontane" Krämpfe in der Nachspielzeit, nachdem man erst 2 Meter ins Spielfeld zurückging, zusammenbrach, 2,5 Minuten sich behandeln ließ um dann wiederum wundergeheilt aufzustehen... Mannschaften wie diesen kann man nur wünschen, dass sie mit solchen Mitteln bei starken Schiedsrichtern auch mal konsequent zurückgepfiffen werden. So wird der "Rasensport" nicht gefördert.
Jacek G 25.08.2019
3.
Traumtor? Erst spielt er auf unfairste Weise den sterbenden Schwan, dann kriegt er eine Wunderheilung und macht das Tor. Schade, dass das keinerlei Bemerkung wert ist. Ich habe lange nix vergleichbar unsportliches gesehen.
d-schuetze 25.08.2019
4.
@burrhus (1) Jeder Satz von Ihnen offenbart eine völlige Ahnungslosigkeit von Leistungssport bei sehr hohen Temperaturen! (2) Auch wenn ich es nicht gut heiße, Schauspielereien und Diskussionen mit dem Schiri gehören (leider) zum Tagesgeschäft. Viele andere BuLi-Teams können das weit aus besser als RBL. Der eine oder andere bezeichnet dies dann auch als Cleverness, wenn das der Sicherung des Spielergebnisses dient.....
ooda_maddinoo 25.08.2019
5. Frankfurt
Hat ein starkes Spiel gemacht. Ich habe da nicht erkannt, dass am Donnerstag noch ein Spiel zusätzlich in den Beinen steckt. Speziell Rode hat Frankfurt defensiv gut zusammen gehalten. Wenn EGO Werner mal den ball Anfang der 2.Halbzeit abgegeben hätte, wäre das Spiel vielleicht leichter verlaufen. Hasebe ist dem Paulsen recht rustikal in die Seite gesprungen. Natürlich wären da alle Frankfurter Spieler normal weitergelaufen :D Allgemein hat Frankfurt oft am Rande der Legalität die Zweikämpfe geführt und wurde nicht abgepfiffen. Das am Ende auf Zeit gespielt wurde, war nicht schön, wird aber von allen Vereinen in der Buli in solchen Situationen getätigt. Am Ende hat RB verdient gewonnen, weil sie die viel besseren Chancen in Summen gesehen hatten. Dennoch war das ein starker Auftritt von Frankfurt und am Donnerstag sollte es zum Weiterkommen mit so einer Leistung reichen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.