Fußball-Bundesliga Dortmund punktet nach 0:3-Rückstand gegen Paderborn

Zwei Wochen nach der 0:4-Niederlage in München spielt Borussia Dortmund zuhause gegen den SC Paderborn nur remis. Zur Pause lag der BVB bereits mit drei Toren zurück.

David Inderlied/dpa

Borussia Dortmund hat in der Fußball-Bundesliga gegen den SC Paderborn 3:3 (0:3) gespielt und dabei einen Drei-Tore-Rückstand aufgeholt. Zweimal Streli Mamba (5. Minute, 37.) und einmal Gerrit Holtmann (43.) erzielten die Treffer für die Gäste, Jadon Sancho (47.), Axel Witsel (84.) und Marco Reus (90.+1) brachten die Dortmunder zurück. Die Paderborner bleiben damit weiter auf dem 18. und letzten Tabellenplatz. Die Borussia steht vorübergehend auf Platz fünf, könnte am Wochenende aber den Anschluss an die Champions-League-Plätze verlieren.

Schon in der Anfangsviertelstunde zeichnete sich ab, dass die Mannschaft von Steffen Baumgart nicht nach Dortmund gekommen war, um gegen den BVB bloß zu mauern. In der 4-4-2-Formation fand der Aufsteiger gut ins Pressing und lauerte auf eigene Angriffe. Den ersten Konter nach einer Dortmunder Ecke schloss Mamba aus kurzer Distanz zum 1:0 ab (5.). Zuvor hatte Kai Pröger sich auf dem rechten Flügel im Laufduell gegen Nationalspieler Nico Schulz durchgesetzt.

In der Folge hatte Dortmund deutlich mehr Ballbesitz, die Tore machte aber erneut Paderborn: Erst lief Mamba dem für Manuel Akanji in der Innenverteidigung aufgebotenen Julian Weigl davon (37.) und ließ Torhüter Roman Bürki keine Chance, dann wiederholte sich die Szene mit Holtmann in der Rolle des Torschützen (43.).

Alcácer erneut verletzt

Bereits zu Beginn der zweiten Hälfte hatte BVB-Trainer Lucien Favre sämtliche Wechseloptionen aufgebraucht: Kurz vor der Pause hatte Paco Alcácer seinen ersten Startelf-Einsatz seit September abbrechen müssen, für ihn kam Julian Brandt neu ins Team. Nach dem Seitenwechsel ersetzte Achraf Hakimi Schulz, Thorgan Hazard kam für den unauffälligen Mahmoud Dahoud in die Partie.

Favres Wechsel zeigten sofort Wirkung: Keine zwei Minuten nach Wiederanpfiff bereitete Hakimi per Außenristpass einen Treffer von Sancho vor (47.). Kurz darauf rettete Paderborns Torhüter Leopold Zingerle per Fußabwehr gegen Reus (48.). Dortmund kam nun häufiger zu Abschlüssen, auf Paderborner Seite hatte erneut Mamba (64.) die größte Möglichkeit zum 4:1.

Spät boten sich durch Hazard (76., 83.) weitere Gelegenheiten, die Zingerle aber beide vereitelte. Witsel verkürzte kurz vor Schluss per Kopfball (84.), ehe Reus in der Nachspielzeit ebenfalls per Kopf zum Ausgleich traf (90.+1).

Borussia Dortmund - SC Paderborn 3:3 (0:3)
0:1 Mamba (5.)
0:2 Mamba (37.)
0:3 Holtmann (43.)
1:3 Sancho (47.)
2:3 Witsel (84.)
3:3 Reus (90.+1)
Dortmund: Bürki - Piszczek, Weigl, Hummels, Schulz (46. Hakimi) - Witsel, Dahoud (46. Hazard)- Sancho, Reus, Guerreiro - Alcácer (45.+1 Brandt)
Paderborn: Zingerle - Jans, Kilian, Schonlau, Collins - Gjasula, Vasiliadis (41. Sabiri) - Pröger, Holtmann (62. Antwi-Adjei) - Zolinski (77. Michel), Mamba
Schiedsrichter: Dingert
Gelbe Karten: Hummels, Weigl, Hakimi / Collins

cev



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Orthoklas 22.11.2019
1. Dortmunder Hilfswerk
Sehr nett von den Dortmundern, dem Tabellenletzten etwas unter die Arme zu greifen. Aber drei Punkte hätte man den Paderbornern wirklich zugestehen können. Wie sieht das denn jetzt aus?
spon_2956127 22.11.2019
2. Ein ...
... Spiel des BVB, das einen ratlos zurücklässt. Soll man lachen oder weinen? Beides wäre okay.
realist19 22.11.2019
3. Wo bleibt die Krisendebatte ?
Es ist interessant wie man hier medial diese Pleite des BVB kommentiert ...Keine Schlagzeile ob es das nun für den Trainer war, keine Frage ob es in der Mannschaft nichtmehr stimmt , kein Wort über eine Krise usw......Beim FC Bayern geht das aber immer ganz schnell !
gibmichdiekirsche 22.11.2019
4.
OK, in der 2. Hälfte haben die Borussen immerhin Moral bewiesen, und ich hatte immer das Gefühl, dass es am Ende noch einmal eng werden könnte. Insgesamt aber erneut ein uninspirierter und fahriger Auftritt gegen überraschend spritzige Ostwestfalen, den man auch als Borusse einen Sieg nicht hätte missgönnen können. Und komme mir bitte keiner mit der Länderspielpause und erst langsam wieder eintrudelnden Nationalspielern und einer gemeinsamen Trainingseinheit als Erklärung. Ich hoffe, Monsieur Favre kriegt es hin, den einen oder anderen mal kräftig in den Allerwertesten zu treten und allen zusammen Feuer unter demselben zu machen.
kittti 22.11.2019
5. Der BVB..
ist die am höchsten überschätze Mannschaft in der Bundesliga !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.