Heimspiel gegen Gladbach Später Handelfmeter rettet Schalke einen Punkt

Bis zur 72. Minute sah es nach einem königsblauen Heimsieg gegen Gladbach aus. Dann gab erst Schalke das Spiel aus der Hand – dann bekam Gladbachs Patrick Herrmann den Ball an die Hand.
Schalkes Marius Bülter gegen Gladbachs Ko Itakura

Schalkes Marius Bülter gegen Gladbachs Ko Itakura

Foto: IMAGO/Revierfoto

Der FC Schalke 04 hat den ersten Punkt seit dem Wiederaufsteig in die Fußball-Bundesliga geholt. Im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach waren die Königsblauen lange die bessere und effizientere Mannschaft, nach einer schwachen Schlussphase ist das 2:2 (1:0) leistungsgerecht.

Rodrigo Zalazar erzielte in der ausverkauften Veltins-Arena die Schalker Führung (29. Minute), Jonas Hofmann traf in der zweiten Hälfte zum Ausgleich (72.). Marcus Thuram, der Hofmanns Treffer mit einem Hackentrick vorgelegt hatte, nutzte einen Schalker Fehler, um das Spiel zu drehen (78.). Marius Bülter traf in der Nachspielzeit per Handelfmeter zur Punkteteilung (90.+2).

Die Mannschaften waren sehr unterschiedlich in die Saison gestartet: Gladbach hatte unter Neu-Coach Daniel Farke mit einem 3:1 gegen die TSG Hoffenheim einen gelungenen Einstand gefeiert, Schalke in Unterzahl 1:3 gegen den 1. FC Köln verloren. Die vermeintliche Frühform machte sich allerdings nur in den Ballbesitzstatistiken bemerkbar. Zwar gehörten der Borussia in der ersten Hälfte mehr als 70 Prozent der Spielanteile, gefährlich wurde aber vor allem S04.

Eine halbhohe Flanke von Thomas Ouwejan brachte Tobias Mohr in der Mitte knapp nicht aufs Tor (4.), Zalazars erster Abschluss zischte knapp über das Tor von Yann Sommer hinweg (9.). Marius Bülter (15.) brachte den Ball zwar aufs Tor, Sommer aber nicht weiter in Bedrängnis. Die Anfangsphase ging klar an die Schalker, die immer wieder schnell den Weg in die Spitze fanden. Gladbachs beste Chance vergab Marcus Thuram aus spitzem Winkel (22.).

Zalazar holt Tor-Premiere nach

Die Schalker Führung fiel durch einen Spieler, der schon zum Saisonauftakt jubelte: Gegen Köln zählte Zalazars vermeintliche Führung wegen einer Abseitsposition nicht, gegen Gladbach sollte sie nun Bestand haben. Der Uruguayer vollendete einen Schalker Konter per Einzelaktion, schüttelte Manu Koné ab und traf aus 25 Metern mit einem leicht abgefälschten Flachschuss zum 1:0 (29.). Für Zalazar war es das erste Bundesliga-Tor.

Anschließend entwickelte sich ein zähes Spiel. Das sprach für die Schalker Defensive, nicht aber für die Angriffsbemühungen der Gladbacher. Die erste gute Ausgleichschance der Gäste durch Jonas Hofmann parierte Alexander Schwolow im Schalker Tor mühelos, der Schuss wurde zudem nach einer Abseitsstellung abgegeben (53.). Für Schalke vergab Jordan Larsson, Sohn der schwedischen Fußball-Ikone Henrik Larsson, bei seinem Debüt nach Einwechslung mit einer überhasteten Direktabnahme die Vorentscheidung (71.).

Zwei Král-Aussetzer und ein Handelfmeter

Das rächte sich umgehend: Gleich zweimal sah Schalkes defensiver Mittelfeldmann Alex Král in einer Szene nicht gut aus, nach Hacken-Vorlage von Thuram vollendete Hofmann zum Ausgleich (72.). Es sollte noch schlimmer kommen für die Gelsenkirchener: Erst tauchte Schwolow gegen einen Kunstschuss Konés in die untere Ecke ab (76.), nach der folgenden Ecke parierte Schalkes Schlussmann einen scharfen Kopfball Ramy Bensebainis (77.).

Beim nächsten Eckball hatte Schwolow die Rechnung ohne den erneut unglücklichen Král gemacht, der seinen Keeper beim Versuch, den Ball zu fangen, entscheidend irritierte. Den freiliegenden Ball schoss Thuram ins Tor (78.). Weil Gladbachs Patrick Herrmann aber einen Eckball mit dem Arm klärte, bekam Schalke noch einmal die Chance aus elf Metern. Bülter nutzte sie mit einem platzierten Flachschuss (90.+2).

cev
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.