Bundesliga Huntelaar rettet Schalke Remis gegen RB

Er kommt bei Schalke kaum noch zum Zug, gegen RB Leipzig nutzte Klaas Jan Huntelaar seine Chance: Der Niederländer traf und rettete seinem Team einen Punkt.

DPA

Das nennt man wohl Tabellenmittelfeld: Schalke hat nach dem 1:1 (0:1) gegen RB Leipzig als Elfter 38 Punkte, damit sechs Punkte Rückstand auf die Europapokalplätze und sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 16. Leipzig, 62 Punkte, bleibt souverän Zweiter.

Schalke hatte die erste Chance der Partie, doch Leipzig schoss das erste Tor. Während Guido Burgstaller seinen Kopfball knapp neben das RB-Tor setzte (12. Minute), machte es Timo Werner (14.) besser. Abwehrspieler Bernardo hatte von der rechten Seite geflankt, Werner stand mit dem Rücken zum Tor und wurde von Benedikt Höwedes bewacht, kam aber dennoch zum Kopfball und traf. Es war sein 17. Saisontor.

Emil Forsberg hätte kurz darauf seine deutliche Führung in der Statistik der besten Vorbereiter ausbauen oder selbst treffen können, doch eine zwei-gegen-eins-Situation spielte der Schwede nicht gut zu Ende, entschied sich gegen den Pass zu Werner und schoss daneben (19.).

Huntelaar trifft zum Ausgleich

Schalke kam im eigenen Stadion kaum zu Chancen und hatte Probleme, wenn Leipzig sein schnelles Umschaltspiel anbringen konnte. S04-Keeper Ralf Fährmann war als Mitspieler gefordert, um lange Bälle weit vor seinem Strafraum abzufangen. In der 36. Minute wäre das fast schiefgegangen, als RB nach Grätsche Fährmanns den Ball im Spiel hielt, Diego Demme entschied sich aber gegen einen Distanzschuss aufs leere Tor sondern für eine Flanke. Schalke konnte klären.

Fotostrecke

13  Bilder
Schalkes Remis gegen Leipzig: Konstant inkonstant

Zum ersten Mal seit dem fünften Spieltag durfte Klaas Jan Huntelaar mal wieder von Beginn an stürmen, in der ersten Hälfte kam der Niederländer aber kein einziges Mal zum Abschluss. Nach der Pause dauerte es dann weniger als eine Minute und Huntelaar köpfte das 1:1. Bernardo hatte ihm im Strafraum zu viel Platz gelassen, der Schalker traf nach Flanke von Daniel Caligiuri (46.).

Schalke spielte auch danach deutlich besser als in der ersten Hälfte - und hatte gute Chancen. Coke (64.) und Alessandro Schöpf köpften jeweils nur knapp vorbei (66.). Leipzig kam nicht mehr zu so gefährlichen Angriffen wie in den ersten 45 Minuten, die beste Gelegenheit war ein direkter Freistoß von Marcel Sabitzer, der über das Tor flog (80.).

luk



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
achterhoeker 23.04.2017
1. Ach ja
Der Hunter hat getroffen. Er hatte ja viel Zeit zum Ausruhen, nachdem er gegen Ajax alt aussah. Und bei Schalke sollte man sich fragen ob Schweinefleisch egal wie gebraten, geschreddert und getoastet zusammen mit V- Bier wirklich was mit professioneller Ernährung zu tun hat. Stimmt's Herr Massing.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.