Niederlage in Köln Bei Schalkes Bundesligarückkehr geht fast alles schief

Führung aberkannt, Platzverweis, Eigentor, null Punkte: Der FC Schalke 04 hatte sich seine Rückkehr in die Bundesliga anders vorgestellt. Der 1. FC Köln zeigte, dass er auch ohne Anthony Modeste torgefährlich ist.
Für diesen Tritt gegen Jonas Hector sah Schalkes Dominick Drexler die Rote Karte

Für diesen Tritt gegen Jonas Hector sah Schalkes Dominick Drexler die Rote Karte

Foto: Marius Becker / dpa

Der FC Schalke 04 hat bei seiner Rückkehr in die Fußball-Bundesliga eine Auswärtsniederlage kassiert. Beim 1. FC Köln unterlag die Mannschaft von Trainer Frank Kramer 1:3 (0:0). Luca Kilian erzielte die Führung nach einer Eckball-Variante (49.), Florian Kainz legte nach (62.). Für die Gelsenkirchener, die seit einem Platzverweis gegen Dominick Drexler in Unterzahl spielten (35.), reichte es nur zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Marius Bülter (76.). Den Endstand besorgte ein Eigentor von Schalke-Torwart Alexander Schwolow (80.).

Nach der Pokalniederlage bei Jahn Regensburg veränderte Steffen Baumgart die Kölner Startelf auf insgesamt sechs Positionen. Die prominentese Änderung gab es im Sturmzentrum: Anthony Modeste, in der Vorsaison mit 20 Treffern Top-Torjäger des Teams, fehlte im Kader. Kölns Geschäftsführer Sport Christian Keller hatte vor dem Spiel bestätigt, dass der Angreifer am Montag vorbehaltlich des Medizinchecks einen Vertrag bei Borussia Dortmund unterschreiben werde. Für Modeste debütierte Florian Dietz in der Kölner Startelf.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

So neu aufgestellt schien Köln früh einen ersten Rückschlag verkraften zu müssen: Mit einem scharfen Schuss von der Strafraumgrenze überwand Schalkes Rodrigo Zalazar den Kölner Torhüter Marvin Schwäbe (9.). Die Szene wurde allerdings vom Videoassistenten überprüft – mit dem Ergebnis, dass das Tor nicht zählen durfte: Maya Yoshida hatte sich beim Schuss von Zalazar in aktiver Abseitsposition befunden.

Im Anschluss war Köln die klar bessere Mannschaft. Julian Chabot grätschte den Ball nach einer Ecke Zentimeter am Tor vorbei (17.), Dietz' harten, aber zu unplatzierten Kopfball parierte Schwolow im Schalker Tor (25.). Doch das Spiel kippte noch weiter zugunsten der Gastgeber: Der ehemalige Köln-Profi Drexler stieg in einem Zweikampf Jonas Hector mit den Stollen auf die Wade. Nach Eingriff durch den Videoassistenten hatte das Foulspiel eine Rote Karte zur Folge, Schalke agierte nun in Unterzahl (35.).

Eine smarte Ecke knackt die Abwehr

Der Kölner Führung nach der Pause ging ein Eckball voraus – aber keiner, der hoch in den Strafraum geschlagen wurde: Über mehrere Stationen spielte die Mannschaft von Steffen Baumgart sich erst mit kurzen Pässen zentral vor die Strafraumgrenze, dann flach in die Tiefe. Verteidiger Kilian drückte den Ball schließlich über die Linie (49.). Kurz darauf erhöhte Kainz nach Torwartfehler von Schwolow auf 2:0 (62.).

Köln blieb die bessere Mannschaft, Bülters Kopfballtor nach einem Eckball fiel wie aus dem Nichts (76.). Die Schlusspointe setzte dann wieder Köln: Ein Kopfball von Dejan Ljubicic klatschte erst gegen den Pfosten, um dann von Schalke-Torwart Schwolow ins Tor zu prallen.

cev
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.