Fußball-Bundesliga Spektakel in Leverkusen, Wolfsburg bleibt Erster

Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund haben sich ein aufregendes und torreiches Spitzenspiel geliefert – das die Gäste trotz dreimaligem Rückstand gewannen. Wolfsburg thront weiter an der Tabellenspitze.
Erling Haaland war wieder mal der entscheidende Mann

Erling Haaland war wieder mal der entscheidende Mann

Foto:

THILO SCHMUELGEN / REUTERS

Der VfL Wolfsburg bleibt als einziges Team der Bundesliga auch nach vier Spieltagen ohne Verlustpunkt. Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund boten sich über 90 Minuten einen spektakulären Schlagabtausch. Aufsteiger Greuther Fürth muss erneut seine Grenzen in der 1. Liga erkennen. Der 1. Köln und Mainz 05 untermauerten ihre gute Form.

Ein aufregendes und temporeiches Spitzenspiel hat Borussia Dortmund bei Bayer Leverkusen 4:3 (2:1) gewonnen. Es ging hin und her, der BVB egalisierte dreimal die Leverkusener Führung. Am Ende hatte Dortmund durch einen Foulelfmeter von Erling Haaland die Nase vorn. Es war sein 45. Bundesligator in 47 Spielen, das gab es in der Liga noch nie.

Eine Hauptrolle spielte dabei erneut der Videobeweis, der dem BVB kurz vor der Pause den 2:1-Führungstreffer wieder aberkannte. Kurz danach schoss Patrik Schick die Gastgeber zur Führung. In der zweiten Hälfte gab es nach Videobeweis Elfmeter für den BVB, der Video-Schiedsrichter erkannte ein Foul an Marco Reus. Haaland nutze den Strafstoß nach 75 Minuten zum Siegtor.

Florian Wirtz hatte Bayer früh in Führung gebracht und dabei von Dortmunder Defensivlücken profitiert. Haaland, wer sonst, erzielte den 1:1-Ausgleich. Und als Dortmund sich zwei Minuten später über das Tor von Jude Belligham freute, schien die Partie gedreht. Schiedsrichter Daniel Siebert annullierte das Tor nach Inanspruchnahme des Videobeweises wegen eines zuvorigen Fouls von Dortmunds Mahmoud Dahoud aber wieder.

Nach dem Wechsel ging es genauso weiter. Erst erzielte der zuvor noch unglücklich agierende Julian Brandt nach 49. Minuten den Ausgleich. Moussa Diaby konterte schon fünf Minuten später, als er einen Distanzschuss zum 3:2 ins BVB-Tor setzte. Raphael Guerrero glich mit einem sehenswerten direkt verwandelten Freistoß nach 70 Minuten aus, bevor der Elfmeter von Haaland die Partie entschied.

Es war ein Topspiel, das den Namen verdiente. Der BVB, erstmals mit Neuzugang Marin Pongracic in der Deckung, zeigte in der Abwehr und im Zweikampf allerdings mehrfach Schwächen, beide Leverkusener Tore vor dem Wechsel entstanden daraus. Für das Publikum war es hochattraktiv, der wechselhafte Spielverlauf tat seinen Anteil dazu.

Der VfL Wolfsburg behält seine makellose Bilanz in dieser Saison. Im vierten Spiel gab es den vierten Sieg, diesmal gewann das Team von Mark van Bommel beim Aufsteiger Fürth 2:0. Die Tore erzielten U21-Europameister Lukas Nmecha schon nach wenigen Minuten und Wout Weghorst per Elfmeter kurz vor dem Abpfiff.

Fürth begann mit vier Neuzugängen aus der Länderspielpause. Aber der Effekt blieb beim Team von Stefan Leitl aus. Die Gäste dominierten die Partie, das frühe Tor von Nmecha kam ihnen entgegen. Fürth hatte in der Offensive wenig entgegenzusetzen. In dieser Form müssen sich die Fürther jetzt schon erhebliche Sorgen um den Klassenerhalt machen.

Der 1. FC Union Berlin wahrt seine Heimbilanz und bleibt auch im dritten Saisonspiel an der Alten Försterei ungeschlagen. Allerdings mussten sich die Berliner die Punkte mit dem FC Augsburg teilen, es blieb beim 0:0.

Die Augsburger, bisher erst mit einem einzigen Punkt aus drei Spielen schlecht gestartet, waren erstaunlich selbstbewusst, spielten von Beginn an mit, Union dagegen kam nur schwer in die Partie. Zweimal hatten die Berliner allerdings Aluminium-Pech.

Der 1. FC Köln unter Steffen Baumgart bleibt die Überraschung der bisherigen Saison. Die Kölner holten bei den bisher so starken Freiburgern ein 1:1 (0:1) und haben sich erst einmal im Vorderfeld der Tabelle mit nun sieben Punkten festgesetzt. In der Vorsaison hatte sich der FC noch so gerade durch die Relegation den Klassenerhalt gesichert, jetzt fangen sie in Köln sogar wieder an, von höheren Zielen zu träumen.

Das Remis war alles andere als unverdient, weil die Kölner mutig aufspielten und sich schon vor dem Treffer durch Anthony Modeste (27. Minute) gute Chancen erspielt hatten. Beim Tor erwischte Modeste eine Flanke von Benno Schmitz mit dem Kopf und platzierte den Ball unhaltbar ins lange Eck. Köln spielte die letzten 25 Minuten in Unterzahl, Florian Kainz hatte die Gelb-Rote Karte gesehen. Dem Druck des SC konnten die Gäste bis zur 89. Minute standhalten, dann fiel doch noch der Ausgleich durch ein Eigentor von Raphael Czichos.

Mainz 05 hat seinen guten Start in die Saison mit einem Auswärtserfolg bei 1899 Hoffenheim perfekt gemacht. Jonathan Burkhardt sorgte mit seinem Treffer nach 21 Minuten für die Führung, Marcus Ingvartsen drehte das Resultat auf den 2:0-Endstand. Die Mainzer haben jetzt schon drei Siege auf dem Konto, dazu brauchten sie in der abgelaufenen Saison 20 Spieltage.

Das Hoffenheimer Team von Trainer Sebastian Hoeneß bemühte sich zwar um einen druckvollen Beginn, aber die Mainzer präsentierten sich von Beginn an selbstbewusst und hatten mehrere gute Torgelegenheiten. Burkhardt nutze eine Unaufmerksamkeit in der Hoffenheimer Defensive und sorgte für den Führungstreffer. Der gerade erst eingewechselte Ingvartsen, Neuverpflichtung von Union Berlin, machte in der 77. Minute alles klar.

aha
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.