Fußball-Bundesliga Stuttgart stolpert, Wolfsburg hält Bayern auf Distanz

Der Tabellenführer holt die nächsten drei Punkte: Wolfsburg musste gegen Hoffenheim lange auf Tore warten, dann schlugen die Stürmer Edin Dzeko und Grafite viermal zu. Bayern zitterte sich zum Sieg gegen Gladbach, Stuttgart vergab einen Erfolg gegen Bielefeld.


Hamburg - Nach der Pause drehte der Spitzenreiter auf: Wolfsburg siegte 4:0 (0:0) gegen Hoffenheim und verteidigte in der Tabelle den Drei-Punkte-Vorsprung auf Bayern München. Der Rekordmeister feierte beim Debüt von Klinsmann-Nachfolger Jupp Heynckes einen 2:1 (2:1)-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach. Verlierer des Spieltages aus der Spitzengruppe ist der VfB Stuttgart. Das Team von Trainer Markus Babbel kam trotz zweimaliger Führung nicht über ein 2:2 (2:1) bei Arminia Bielefeld hinaus.

Auch Schalke musste nach zuletzt vier Siegen hintereinander einen Rückschlag verkraften und verlor 1:2 (0:2) gegen Bayer Leverkusen. In den weiteren Partien des 30. Spieltages siegte Borussia Dortmund 2:0 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt, während sich Karlsruhe und Cottbus 0:0 trennten.

In Wolfsburg hatte der VfL zunächst viel Mühe mit Hoffenheim - zeigte sich aber von den Gerüchten um Trainer Felix Magath wenig beeindruckt. Die Wolfsburger erarbeiteten sich einige Torchancen, scheiterten aber immer wieder an Torwart Timo Hildebrand. Der frühere Nationalkeeper parierte unter anderem zweimal stark gegen Mittelfeldspieler Zvjezdan Misimovic (40./44.). Kurz vor der Pause wäre Hildebrand machtlos gewesen, doch ein Schuss von Torjäger Grafite klatschte nur an den linken Pfosten (45.).

Nach der Pause drehte der Spitzenreiter auf - und sorgte innerhalb von 13 Minuten dank Edin Dzeko für die Entscheidung. Der Angreifer erzielte seine Saisontore Nummer 17, 18 und 19 und feierte seinen ersten Hattrick in der Bundesliga. Den ersten Treffer in der 65. Minute erzielte der Bosnier mit einem Schuss ins kurze Eck, den zweiten nach Vorarbeit von Sturmpartner Grafite aus kurzer Distanz (74.). Auch beim dritten Tor kam die Vorarbeit von Grafite, dessen Flanke Dzeko per Volleyschuss ins lange Eck vollendete (78.). Kurz vor Schluss durfte sich dann auch Grafite in die Torschützenliste eintragen, er verwandelte einen Elfmeter zum 4:0-Endstand. "Jetzt gilt es, den ersten Tabellenplatz zu verteidigen und die Meisterschaft nach Wolfsburg zu holen", sagte Magath.

Die Bayern waren bei der Premiere von Jupp Heynckes gegen Gladbach klar überlegen. Nach der Führung durch Bastian Schweinsteiger (32. Minute) mussten die Münchner nur zwischenzeitlich zittern - Torwart Hans-Jörg Butt hatte Roel Brouwers gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Borussia-Kapitän Filip Daems ohne Mühe ins linke Eck (38.). Vier Minuten später sorgte Hamit Altintop wieder für Erleichterung auf der Bayern-Bank: Der Mittelfeldmann erzielte mit einem Schuss aus spitzem Winkel das 2:1. In der zweiten Halbzeit waren die Münchner weiter überlegen, zeigten sich aber zu leichtfertig im Umgang mit ihren Torchancen.

Stürmer Luca Toni scheiterte zunächst an Gladbach-Keeper Logan Bailly (59.), dann vergab der Italiener eine große Kopfballchance (62.). Bei zwei weiteren Toni-Versuchen per Kopf war wiederum jeweils Bailly reaktionsschnell zur Stelle (65./66.). Durch die Niederlage bleibt Gladbach mit 24 Punkten auf dem vorletzten Platz der Tabelle.

Dem VfB Stuttgart war vor 25.800 Zuschauern in Bielefeld ein Blitzstart gelungen: Verteidiger Matthieu Delpierre erzielte in der vierten Minute nach einer Ecke das 1:0 für die Gäste. In der Folgezeit wurde Bielefeld stärker und kam durch Stürmer Christopher Katongo in der 30. Minute zum Ausgleich. Anschließend drängte die Arminia auf die Führung, effektiver zeigten sich allerdings die Stuttgarter: Mit einem Distanzschuss aus 20 Metern unter die Latte brachte Kapitän Thomas Hitzlsperger den VfB erneut in Führung (35.).

In der zweiten Halbzeit leistete sich Hitzlsperger dann einen Fauxpas, als er mit einem Foul an Marx einen Elfmeter verursachte. Der gerade eingewechselte Vlad Munteanu trat an und sorgte mit seinem ersten Ballkontakt für den 2:2-Ausgleich (68.). Stuttgart bemühte sich in der Folge zwar um das 3:2, doch mehr als ein Pfostenschuss von Mario Gomez sprang nicht mehr heraus (77.). "Wir haben unsere Chancen leider nicht in mehr Tore ummünzen können. Wir müssen mit dem Punkt daher zufrieden sein", sagte VfB-Trainer Babbel.



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.