Trainerabschied Mainz-Manager berichtet von Schalker Interesse an Tuchel

Thomas Tuchel und Mainz 05 gehen getrennte Wege. FSV-Manager Christian Heidel sagte, die Zusammenarbeit mit dem Coach sei beendet, der Vertrag werde aber nicht aufgelöst. Heidel berichtete zudem von einer Schalker Anfrage, die neue Fragen aufwirft.

Mainz-Trainer Tuchel: Zusammenarbeit mit dem FSV beendet
Getty Images

Mainz-Trainer Tuchel: Zusammenarbeit mit dem FSV beendet


Hamburg - Trainer Thomas Tuchel wird den Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 nach dieser Saison auf eigenen Wunsch verlassen. Die Zusammenarbeit habe "Stand heute" am Samstag geendet, sagte Manager Christian Heidel am Sonntag in Mainz, einen Tag nach dem 3:2-Sieg gegen den Hamburger SV.

"Fakt ist, dass Thomas sich gestern mit sehr bewegenden Worten von der Mannschaft verabschiedet hat", teilte Heidel mit. Es gebe keinen Krach zwischen Coach und Klub. Zu rechtlichen Konsequenzen könne er nichts sagen, betonte Heidel, "weil dies ein Novum ist".

Tuchel war nicht wie ursprünglich geplant bei der Pressekonferenz anwesend, der Trainer erklärte wenig später die Beweggründe für seinen Abschied schriftlich. Er bezeichnete die Entscheidung, Mainz nach fünf Jahren zu verlassen, in seinem Statement als "notwendigen Schritt". (hier finden Sie die Erklärung im Wortlaut)

Der Vertrag des 40 Jahre alten Coaches beim FSV läuft noch bis 30. Juni 2015. Und diesen will der Klub keinesfalls auflösen. "Verträge werden bei Mainz immer eingehalten. Ein Wechsel ohne die Zustimmung von Mainz 05 ist nicht möglich. Das wird auch so bleiben", stellte Heidel klar. Nun solle laut Heidel "eine Lösung gefunden werden". Auch Co-Trainer Arno Michels habe den Verein informiert, den "gleichen Weg wie Tuchel gehen" zu wollen.

Tuchel informierte den Klub Ende Januar

Ende Januar hatte Tuchel den Verein informiert, dass er am Saisonende vorzeitig aus seinem Vertrag aussteigen möchte. Offen ist, wie es mit dem Coach weitergeht. Eine Option ist eine einjährige Pause vom Profi-Fußball. Ob er zu einem anderen Verein wechselt, dürfte an der Höhe einer möglichen Ablösesumme liegen.

Heidel sprach bei der Pressekonferenz von zwei Vereinen, die im Verlauf der Rückrunde Interesse an Tuchel bekundet hätten. Einer sei Bayer Leverkusen gewesen, mit Sportdirektor Rudi Völler habe Heidel offen und ehrlich gesprochen "und alles geklärt". Der Name des anderen Clubs und der Verlauf der Kommunikation birgt jedoch Sprengstoff. Er heißt Schalke 04.

Mainz-Manager Heidel berichtete von einem Treffen mit Horst Heldt beim Auswärtsspiel der 05er auf Schalke. Das Interesse der Königsblauen an Tuchel habe er zuvor weder von Schalker Seite noch von Tuchel erfahren. "Ich habe Heldt signalisiert, dass es für die kommende Saison keine Chance gibt", so Heidel, "ich habe ihm empfohlen, Thomas für die Saison 2015 zu verpflichten."

"Die Trainerfrage stellt sich nicht"

Im Klartext: Laut Heidel wollte Horst Heldt den Mainzer Coach für die nächste Saison verpflichten - obwohl der Schalker Trainer Jens Keller noch einen gültigen Vertrag besitzt. Dieser läuft noch bis zum 30. Juni 2015. Aufsichtsratschef Clemens Tönnies hatte am Samstag erklärt, Tuchel werde in der kommenden Saison nicht Trainer bei S04, "die Trainerfrage stellt sich nicht."

Tuchel war zur Saison 2009/2010 Chefcoach in Mainz geworden, wo er zuvor die U19 trainiert hatte. Platz neun am Ende der ersten Spielzeit unter Tuchel folgte Platz fünf und die damit verbundene Qualifikation für die Europa League in der Saison 2010/2011. In den beiden Folgejahren wurde Mainz jeweils 13. und qualifizierte sich in dieser Saison als Siebter erneut für den Europapokal.

Der Abschied von Thomas Tuchel beim FSV Mainz 05 bedeutet den neunten Trainerwechsel in der 51. Saison der Fußball-Bundesliga.

ham/goe/sid/dpa



insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lorn order 11.05.2014
1. Treulose Tomate
Zitat von sysopGetty ImagesThomas Tuchel und Mainz 05 gehen künftig getrennte Wege. FSV-Manager Christian Heidel sagte, die Zusammenarbeit mit dem Coach sei beendet. Allerdings hat der Coach noch einen Vertrag - und diesen will der Klub nicht auflösen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-trainer-thomas-tuchel-verlaesst-mainz-05-a-968778.html
Warum schliessen eigentlich so viele Akteure im Profifußball mehrjährige Verträge ab, wenn sie überhaupt nicht beabsichtigen, diese einzuhalten? Armin Veh schliesst angeblich grundsätzlich nur 1-Jahresverträge, es geht doch auch so.
ambergris 11.05.2014
2. .
Alles sehr seltsam, dass da ein Trainer einfach mal so sagt, "mir reichts".... Der Vertrag läuft noch. Vielleicht will er sich da einfach mal für die Löw-Nachfolge ins Gespräch bringen.
kascnik 11.05.2014
3. Tuchel
ist durchaus zu höhrem berufen wie Mainz 05. Allerdings ist der Zeitpunkt doch recht überraschend. Alle besseren inländischen Trainerpositionen sind vergeben. Bayern, Dortmund, Leverkusen Schalke--keiner dieser Vereine wird seinen Trainer vor die Türe setzen, das wäre selbst bei S04 kaum vermittelbar. Und Stuttgart, bei allem Respekt, da bleibt man dann doch besser bei Mainz. Vielleicht spekuliert er ja darauf dass das Kunstprodukt Leipzig den Durchmarsch macht um dann den blassen Zorniger zu ersetzen. Möglich wäre es.
hansfuchsxxx 11.05.2014
4.
Tuchel möchte Jogi Löw nach der WM beerben.
otelago 11.05.2014
5. Schlecht für Mainz
Zitat von sysopGetty ImagesThomas Tuchel und Mainz 05 gehen künftig getrennte Wege. FSV-Manager Christian Heidel sagte, die Zusammenarbeit mit dem Coach sei beendet. Allerdings hat der Coach noch einen Vertrag - und diesen will der Klub nicht auflösen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-trainer-thomas-tuchel-verlaesst-mainz-05-a-968778.html
Ergebnismäßig liegt Mainz seit Jahren gemessen am Aufwand ziemlich gut in der BL und ich hoffe daß ein Nachfolger im Geist der bisherigen Arbeit gefunden wird. Ich glaube es gibt noch eine Reihe ebenbürtiger Trainer, denen lediglich die Bekanntheit fehlt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.