Bundesliga-Fan-Experten "Beim FC Bayern hakt es in fast allen Mannschaftsteilen"

Der Meister wirkte zuletzt wackelig. Gewinnen die Münchner ihr Auswärtsspiel in Frankfurt? Und wie ist die Stimmung in Dortmund? So tippen Fan-Experten und SPIEGEL-Redaktion.

David Alaba (l.) und Leon Goretzka vom FC Bayern: Wochen der Wahrheit
Matthias Balk / DPA

David Alaba (l.) und Leon Goretzka vom FC Bayern: Wochen der Wahrheit


Hoffenheim
-
3 : 0
Paderborn
Endstand
TORE und KARTEN
2. Min. -
R. Skov
(Hoffenheim)
15. Min. -
P. Kadeřábek
(Hoffenheim)
26. Min. -
J. Locadia
(Hoffenheim)
54. Min. -
S. Mamba
(Paderborn)
Heiko Walkenhorst
Hoffenheim-Experte
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte. Nachdem er ähnlich herzlich willkommen geheißen wurde wie die TSG selbst, war klar, dass es eine gute Sache ist, die Spaß macht – und das ist ja die Hauptsache, gerade bei Nebensachen.
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte.

Stimmung

Die Menschen hier sind zu verwöhnt. Alles ist bestens, aber nie ist etwas recht. Aktuell ist es zu dunkel, zu kalt, und der kommende Gegner heißt Paderborn. Folge: Sehr hohe Erwartungen ans eigene Team, zumal sie Dienstag auch im Pokal antreten mussten und keine Kräfte schonen konnten.

Form

Schonung der Stammspieler, immer weniger Verletzte, viel Auswahl für den Trainer. Wen wird er diesmal überraschend in die Startelf heben? Diadie Samassekou böte sich an. Er ist fit, aber angeblich reicht es nicht für Startelf. Doch da Rudy angeschlagen ist und zudem in den letzten drei Spielen jeder Startelfneuling traf, ist die Idee vielleicht nicht so schlecht.

Gefühlslage

Die Fans fiebern dem Spiel entgegen und dem fünften Sieg in Folge. Nach der Tabelle sollte es ein leichtes Spiel sein, wird es aber nicht. Es wird heiß hergehen, aber das hält Spieler und Besucher bei fast winterlichen Temperaturen warm. Und am Ende gewinnen wir doch.

Stephan Simann
Paderborn-Experte
Stephan Simann
Stephan Simann ist 1987 in Brandenburg geboren und fand dennoch den Weg zum SC Paderborn 07. Seit 2013 bloggt er auf schwarzundblau.de und verarbeitet dort seine Erlebnisse mit dem SCP. Darüber hinaus ist er Teil der PaderCast-Crew und hofft irgendwann einmal ein internationales Pflichtspiel mit seinem Verein erleben zu können.
Stephan Simann
Stephan Simann ist 1987 in Brandenburg geboren und fand dennoch den Weg zum SC Paderborn 07. Seit 2013 bloggt er auf schwarzundblau.de und verarbeitet dort seine Erlebnisse mit dem SCP.

Stimmung

Falls es jemand noch nicht mitbekommen hat: Wir sind nicht Tasmania Paderborn! Gewinnen wir am Freitagabend 5:0, springen wir zumindest für eine Nacht von den Abstiegsrängen, und irgendwie verursacht der Gedanke daran sehr gute Laune bei mir.

Form

Ein Dreier zuletzt in der Liga gegen Düsseldorf und ein knappes Ausscheiden im DFB-Pokal in Leverkusen sprechen für eine konkurrenzfähige Mannschaft. Vor einiger Zeit sah das in Paderborn noch ganz anders aus. So ist die Wahrscheinlichkeit, in Sinsheim zu punkten, gar nicht mal so klein.

Gefühlslage

Die Tabellensituation ist immer noch kritisch, aber nicht aussichtslos. Der erste Saisonsieg gibt Auftrieb. Aber bevor ich zu große Euphorie aufbaue, möchte ich noch das Auswärtsspiel gegen Hoffenheim abwarten.

So tippt der SPON-Experte
Von Tim Pommerenke

Der erste Saisonsieg am vergangenen Spieltag gegen Düsseldorf machte Paderborn Hoffnung, auch beim Pokalaus in Leverkusen gab das Team keine schlechte Figur ab. Schade, dass es genau jetzt nach Hoffenheim geht. Gegen die Mannschaft von Trainer Alfred Schreuder, die zuletzt in der Liga den FC Bayern, Schalke und die Hertha schlug, wird es für Tabellenschlusslicht SCP die nächste Enttäuschung geben.

Tim Pommerenke
Tim Pommerenke
Dortmund
-
3 : 0
Wolfsburg
Endstand
TORE und KARTEN
40. Min. -
L. Nmecha
(Wolfsburg)
44. Min. -
J. Weigl
(Dortmund)
45. Min. -
J. Brooks
(Wolfsburg)
52. Min. -
T. Hazard
(Dortmund)
58. Min. -
Raphaël Guerreiro
(Dortmund)
69. Min. -
M. Tisserand
(Wolfsburg)
88. Min. -
M. Götze
(Dortmund)
Larissa Grösch
Dortmund-Expertin
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.

Stimmung

Wer hätte geglaubt, dass der BVB im Pokalspiel gegen Gladbach nach dem Gegentor auch nur ansatzweise am Weiterkommen schnuppern würde? Ich jedenfalls nicht. Es konnte ja auch niemand damit rechnen, dass Brandt nach den vergangenen Wochen plötzlich derart - bitte um Entschuldigung! - Feuer fängt.

Form

Nachdem die vorherigen Auftritte der Borussia nur in Ansätzen etwas mit Fußball zu tun hatten, erinnerten sich die Akteure unter der Woche zumindest an ihren Kampfgeist und vertrauten wieder ihrer individuellen Klasse. Es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Gefühlslage

Tabellarisch ist das Spiel gegen die graue Maus aus Wolfsburg gar nicht mal so unwichtig. Der Zeitpunkt ist gut: Der VfL dürfte nach dem katastrophalen Pokalaus nicht das größte Selbstvertrauen haben. Und wenn uns unser Weiterkommen keinen Kick gibt - was dann?

Antonia Menge
Wolfsburg-Expertin
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Tja. Wie soll die Stimmung sein, wenn man zu Hause so dermaßen vorgeführt wurde wie im Pokal gegen RB Leipzig? Es hat natürlich auch gute Seiten, dass jetzt endlich mal alle schon lang existierenden Schwächen im Wolfsburger Spiel so drastisch aufgezeigt wurden. Aber die anschließenden Aussagen in der Pressekonferenz und den Interviews machen einem schon Sorgen. "Großartig analysieren müssen wir das Spiel jetzt nicht". Ach so. Okay. Und sonst so?

Form

Natürlich fehlte im Spiel gegen Leipzig Kapitän Josuha Guilavogui im Mittelfeld, aber ansonsten stand die gleiche Mannschaft auf dem Platz, die vorher für ihre defensive Stabilität gelobt worden war. Schade, dass sie so leicht zu knacken war. Obwohl jetzt ein Wettbewerb wegfällt, ist der Kader dennoch nicht breit genug. Die Spieler werden müde, und wenn man in der Offensive momentan nur die Wahl zwischen João Victor und Felix Klaus hat, bleiben Spektakel aus.

Gefühlslage

Die gute Nachricht: Niemand hat auch nur irgendeine Erwartung für das Spiel in Dortmund. So schnell kann man so viele Baustellen nicht angehen, Die Mannschaft wird bis auf die Rückkehr von Guilavogui wohl ähnlich auflaufen. Wir werden verlieren, nur nicht so hoch, und dann steht und fällt alles mit dem Heimspiel gegen Gent am Donnerstag.

So tippt der SPON-Experte
Von Tim Pommerenke

Aus den jüngsten Pokalergebnissen lässt sich eine klare Tendenz für dieses Spiel ablesen: Wolfsburg ließ sich im eigenen Stadion von RB Leipzig 1:6 abschießen, Borussia Dortmund drehte einen Rückstand bei Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach. In der Schlussviertelstunde griffen die Rädchen in der BVB-Offensive endlich mal wieder richtig ineinander. Wolfsburg darf sich auf die erste Niederlage der Bundesligasaison einstellen.

Tim Pommerenke
Tim Pommerenke
RB Leipzig
-
8 : 0
Mainz 05
Endstand
TORE und KARTEN
5. Min. -
M. Sabitzer
(RB Leipzig)
30. Min. -
T. Werner
(RB Leipzig)
35. Min. -
C. Nkunku
(RB Leipzig)
38. Min. -
M. Halstenberg
(RB Leipzig)
44. Min. -
Y. Poulsen
(RB Leipzig)
48. Min. -
T. Werner
(RB Leipzig)
50. Min. -
N. Mukiele
(RB Leipzig)
84. Min. -
R. Pierre-Gabriel
(Mainz 05)
87. Min. -
T. Werner
(RB Leipzig)
Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Sechs Tore gegen die Defensivkünstler aus Wolfsburg unter der Woche. Ich muss direkt an die "Bild"-Zeitung denken, die einst nach einem 8:2 von RB in der Regionalliga gegen Wilhelmshaven vor einem Spiel in Havelse spekulierte, ob es wohl zweistellig werden würde. Blöd: Die Partie endete dann 1:1. Lassen wir solche Fragen also lieber.

Form

Vier RB-Spiele ohne Sieg am Stück in der Bundesliga. Kein Team der Liga holte seit dem sechsten Spieltag weniger Punkte als Leipzig. Das ist angesichts der Qualität der Mannschaft viel zu wenig. Vor allem die 1:2-Niederlage in Freiburg war dabei ein unerwarteter Tiefschlag, der den Druck auf das Team schon ein Stück erhöht hat.

Gefühlslage

4,5 Tore fielen bisher im Schnitt zwischen Leipzig und Mainz pro Spiel. Auch in dieser Saison stehen Offensiven und Defensiven beider Klubs durchaus für Tore. Wobei die Qualität in den Mannschaftsteilen im Quervergleich dann doch eher deutlich für RB spricht. Für ein Team mit Champions-League-Ambitionen eigentlich ein Spiel, das es gewinnen muss.

Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Dreimal musste das Team in dieser noch jungen Saison bereits zu Kellerduellen antreten, dreimal hat es gewonnen. Das kann man einerseits positiv bewerten, andererseits den Umkehrschluss machen, dass in Duellen gegen Teams aus den oberen beiden Tabellendritteln bisher rein gar nichts zu holen war. Ist das Glas nun halb voll oder halb leer?

Form

Mainz hat die drittwenigsten Tore der Liga geschossen und die drittmeisten Tore kassiert. Es hakt auf beiden Seiten des Platzes gleichzeitig, was die Sache für Sandro Schwarz nicht gerade einfacher macht.

Gefühlslage

RB hat sich im Pokal leider nicht müde, sondern in Euphorie gespielt. Gepaart mit der seit Jahren anhaltenden Mainzer Auswärtsschwäche und unserer Allergie gegen Timo Werners Endgeschwindigkeit, spricht wirklich alles für einen Heimsieg.

So tippt der SPON-Experte
Von Tim Pommerenke

Leipzig erlebte nach starkem Saisonstart zuletzt Wochen der Enttäuschungen. Der DFB-Pokal wurde zum Ventil, um die komplette Frustration loszuwerden: 6:1 siegte das Team von Julian Nagelsmann bei völlig überforderten Wolfsburgern. Gegen Mainz wird RB das Tempo hochhalten und die Gäste mit einer deutlichen Niederlage nach Hause schicken.

Tim Pommerenke
Tim Pommerenke
Leverkusen
-
1 : 2
M'gladbach
Endstand
TORE und KARTEN
18. Min. -
O. Wendt
(M'gladbach)
25. Min. -
K. Volland
(Leverkusen)
36. Min. -
J. Tah
(Leverkusen)
42. Min. -
M. Thuram
(M'gladbach)
44. Min. -
J. Baumgartlinger
(Leverkusen)
80. Min. -
J. Hofmann
(M'gladbach)
90. Min. -
L. Bailey
(Leverkusen)
Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Auf dem Papier hat das Team gegen Bremen (2:2) einen Punkt geholt und gegen Paderborn (1:0) die nächste Pokalrunde erreicht. Klingt nicht schlecht, war aber einmal mehr alles andere als überzeugend. Keiner weiß so recht, wohin die Reise führt in dieser Spielzeit.

Form

Peter Bosz' Personalpolitik wirft Fragen auf. Trotz heftiger Formkrisen und wachsender Müdigkeit beim Stammpersonal meidet der Trainer jegliche Rotation. Obwohl mit Paulinho, Moussa Diaby oder Panagiotis Retsos talentierte Spieler mit dem Hufen scharren. Spieler wie Wunderkind Kai Havertz laufen dagegen seit Wochen ihrer Form hinterher.

Gefühlslage

Auch wenn es ein Heimspiel ist, gehört Mönchengladbach doch zur Kategorie Topgegner, gegen die die Werkself in dieser Saison nichts holen kann. Ein Punkt wäre da schon eine Überraschung für Leverkusen.

Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Gladbach ist immer noch Tabellenführer, und die Leistungen werden immer stabiler - das freut das Borussenherz. Gedämpft wird die Stimmung durch die Tatsache, dass Gladbach sowohl in der Liga als auch im Pokal in Dortmund gestrauchelt ist, obwohl man mehr als auf Augenhöhe war.

Form

Die Borussen hauen alles raus, aber sie gehen komplett auf dem Zahnfleisch. Die Verletztenliste wird immer länger, Rückkehrer müssen direkt voll einsteigen, und Stammspieler bekommen keine Rotationspausen. Alle drei Tage zu spielen, bringt ganz Gladbach in den roten Bereich.

Gefühlslage

Leverkusen ist auf der Suche nach der Balance, zudem hat Borussia zuletzt in der BayArena immer sehr ordentlich ausgesehen. Deshalb geht es mit Optimismus auf die kurze Reise. Wenn da nicht die Sorge wäre, dass die Mannschaft dem hohen Aufwand Tribut zollen könnte.

So tippt der SPON-Experte
Von Tim Pommerenke

Was wir mit ziemlicher Sicherheit erwarten dürfen, ist ein attraktives  Fußballspiel. Die Form spricht derzeit eher für Mönchengladbach, doch wenn der Tabellenführer in dieser Saison mal Probleme bekam, dann gegen Teams, die ihm offensiv die Stirn boten. Leipzig und Dortmund jüngst sogar zweimal in kurzer Folge nahmen das Tempo des Teams von Marco Rose an und waren damit erfolgreich. Leverkusen kann genau das anbieten und wird Gladbach mindestens ein Remis abringen.

Tim Pommerenke
Tim Pommerenke
Frankfurt
-
5 : 1
Bayern
Endstand
TORE und KARTEN
9. Min. -
J. Boateng
(Bayern)
25. Min. -
F. Kostić
(Frankfurt)
33. Min. -
D. Sow
(Frankfurt)
37. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
49. Min. -
D. Abraham
(Frankfurt)
51. Min. -
S. Ulreich
(Bayern)
61. Min. -
M. Hinteregger
(Frankfurt)
72. Min. -
J. Kimmich
(Bayern)
85. Min. -
Gonçalo Paciência
(Frankfurt)
87. Min. -
D. Kamada
(Frankfurt)
Eintracht Podcast
Frankfurt-Experten
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

In beiden Pokalspielen, sowohl Europa League als auch DFB-Pokal, wurden wichtige Arbeitssiege eingefahren. Sicherlich auch dank des Supports der besten Fans der Liga, wie es sogar der Cheftrainer (Stand jetzt) des FC Bayern anmerkt.

Form

Dass Bas Dost wieder spielen kann, ist extrem wichtig für die Eintracht. Ohne einen richtigen Fixpunkt im Angriff geht leider nicht viel, und weder Gonçalo Paciência noch Daichi Kamada können diese Rolle so ausfüllen. Was Sorgen macht sind die unklaren Aussagen zu der Verletzung von André Silva und Filip Kostic.

Gefühlslage

Über Motivation brauchen wir im Spiel gegen den ehemals übermächtigen FC Bayern nicht zu sprechen. Wir haben am Samstag absolut nichts zu verlieren, auch weil wir mit dem Einzug in die nächste Pokalrunde ein wichtiges Ziel erreicht haben. Jetzt können wir völlig befreit gegen einen Gegner aufspielen, der immens unter Druck steht. Könnte kaum besser sein!

Miasanrot
Bayern-Experten
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Niko Kovac versuchte es zuletzt mit einem Autovergleich, um den aktuellen Unterschied zwischen dem FC Bayern und Jürgen Klopps Liverpool zu erklären. Sportdirektor Hasan Salihamidzic probierte es mit Ironie. Die Wahrheit ist viel einfacher: Der FC Bayern im Herbst 2019 ist mies. Es hakt in fast allen Mannschaftsteilen.

Form

Würde sich Robert Lewandowski die Tore nicht schon selbst vorlegen und hätte Serge Gnabry nicht hin und wieder Glanzlichter, der Ton in München wäre deutlich rauer. Immerhin hat die Mannschaft die Chance, das Vorjahr vergessen zu machen. Damals gewannen die Bayern kein Bundesligaspiel im November.

Gefühlslage

Die Leistung des FC Bayern wird von Spiel zu Spiel schlechter - und das trotz mahnender Appelle von Manuel Neuer, Thomas Müller und Joshua Kimmich. Dabei beginnen jetzt die Wochen der Wahrheit: Frankfurt, Dortmund, Leverkusen und Gladbach sind die Gegner bis Anfang Dezember. Wie nur eine dieser Mannschaften geschlagen werden soll - keine Ahnung. Vielleicht weiß es immerhin der Trainer.

So tippt der SPON-Experte
Von Tim Pommerenke

Beim Pokalspiel in Bochum zeigte der FC Bayern eindrucksvoll, wie fragil das Team sportlich derzeit ist. Die Ereignisse nach dem Spiel ließen auf noch tiefer liegende Probleme schließen. Kein guter Zeitpunkt, um zur Eintracht zu reisen. Frankfurts Saison verlief zwar in sportlichen Wellenbewegungen, zu Hause ist das Team jedoch noch unbesiegt. Gegen schwächelnde Münchner gibt es den vierten Heimsieg der Saison.

Tim Pommerenke
Tim Pommerenke
Werder
-
2 : 2
Freiburg
Endstand
TORE und KARTEN
9. Min. -
M. Rashica
(Werder)
28. Min. -
N. Petersen
(Freiburg)
57. Min. -
L. Bittencourt
(Werder)
59. Min. -
T. Gebre Selassie
(Werder)
62. Min. -
C. Günter
(Freiburg)
64. Min. -
N. Şahin
(Werder)
75. Min. -
M. Frantz
(Freiburg)
79. Min. -
J. Haberer
(Freiburg)
83. Min. -
M. Veljković
(Werder)
87. Min. -
J. Haberer
(Freiburg)
90. Min. -
N. Petersen
(Freiburg)
Johanna Göddecke
Werder-Expertin
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

20 Minuten Halligalli im Pokal und ein souveränes Weiterkommen, das tut nach all den Unentschieden der letzten Wochen sehr gut. So ein Erlebnis hat die Mannschaft gebraucht. Genau so, wie Leonardo Bittencourt das Tor gebraucht hat. Das könnte eine Befreiung sein.

Form

Endlich ist Yuya Osako zurück. Nach einem Kurzeinsatz im Pokal könnte er gegen Freiburg schon in der Startelf stehen. Wieder mehrere Optionen auf fast allen Positionen zu haben, ist eine feine Sache, da manch Spieler doch etwas überspielt wirkt. Ich persönlich würde gern wieder Philipp Bargfrede von Anfang an sehen, weil er mir im Pokal echt gut gefallen hat. Sorry, Nuri!

Gefühlslage

Auch wenn die Freiburger im Pokal ausgeschieden sind, bleiben sie die Überraschung der Liga. Vollkommen unberechenbar. Und ja, wir haben sehr oft unentschieden gespielt, aber halt auch unter anderem gegen den BVB und Leverkusen. Wir sind auch keine Laufkundschaft. Das wird ein flottes Spiel.

Tamara Keller
Freiburg-Expertin
Tamara Keller
Ist drei Dörfer entfernt von Streichs Heimatdorf aufgewachsen und kann dementsprechend „gliich rede“ - macht das aber nicht vor fremden Leuten. Das erste Mal im Stadion an der Dreisam war ich mit 6 Jahren, obwohl ich mich damals gar nicht für Fußball interessierte. Mit 11 Jahren änderte sich das, weil ich anfing selbst zu spielen und die Liebe zum SC entdeckte. Twittert viel über Frauen im Sport, Fußball, Ungleichheiten und andere Dinge. Redet viel über Fußball mit sehr vielen, sehr tollen Frauen beim FRÜF-Podcast.
Tamara Keller
Ist drei Dörfer entfernt von Streichs Heimatdorf aufgewachsen und kann dementsprechend „gliich rede“ - macht das aber nicht vor fremden Leuten. Das erste Mal im Stadion an der Dreisam war ich mit 6 Jahren, obwohl ich mich damals gar nicht für Fußball interessierte. Mit 11 Jahren änderte sich das, weil ich anfing selbst zu spielen und die Liebe zum SC entdeckte.

Stimmung

Das DFB-Pokalspiel steckt noch etwas in den Knochen und schlägt auf die Stimmung: Trotz guter und vor allem kämpferischer Leistung hat es am Ende nicht gegen Union Berlin gereicht - zum zweiten Mal. Jetzt aber wieder volle Konzentration auf die Liga.

Form

Luca Waldschmidt und Nicolas Höfler mussten im Spiel gegen Leipzig beide verletzt den Platz verlassen. Doch so schlimm, wie erste Prognosen klangen, ist es wohl doch nicht: Es könnte sein, dass beide gegen Bremen schon wieder auf dem Spielfeld stehen.

Gefühlslage

Bremen schwächelt diese Saison. Der SC Freiburg hingegen steht mit 17 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz - in der  Saison 2004/2005 stieg der SC mit 18 Punkten ab. Ich tippe deshalb auf einen soliden Sieg für die Breisgauer.

So tippt der SPON-Experte
Von Tim Pommerenke

Freiburg ist die positive Überraschung der Saison, Bremen steht ziemlich weit am anderen Ende dieser Skala. Auch aufgrund zahlreicher Verletzungen lief die Saison bisher nicht gut. Eigentlich sind die Vorzeichen klar. Doch bei Werder kehren immer mehr wichtige Profis ins Team zurück, die Leistungen werden immer stabiler. Nun wird es endlich wieder Zeit für einen Sieg - und der gelingt gegen Freiburg. Überraschen können ja schließlich beide Teams.

Tim Pommerenke
Tim Pommerenke
Union Berlin
-
1 : 0
Hertha BSC
Endstand
TORE und KARTEN
61. Min. -
K. Schlotterbeck
(Union Berlin)
69. Min. -
D. Boyata
(Hertha BSC)
87. Min. -
S. Polter
(Union Berlin)
Sebastian Fiebrig
Union Berlin-Experte
Sebastian Fiebrig
Ich schreibe und podcaste seit 2009 über den 1. FC Union bei textilvergehen.de und war zwischendurch Sportreporter für unterschiedliche Berliner Zeitungen. Als bekennender Anhänger der Fußballökumene Berlin hosten wir auch den Hertha-Podcast "Damenwahl". Mein schönstes Stadionerlebnis: Ich habe mal im Häuschen der alten Anzeigetafel bei Union übernachtet.
Sebastian Fiebrig
Ich schreibe und podcaste seit 2009 über den 1. FC Union bei textilvergehen.de und war zwischendurch Sportreporter für unterschiedliche Berliner Zeitungen. Als bekennender Anhänger der Fußballökumene Berlin hosten wir auch den Hertha-Podcast "Damenwahl".

Stimmung

Die Stimmung könnte nicht besser sein. Denn nach dem Pokalsieg in Freiburg ist Union das einzige Team, das Christian Streichs Mannschaft zweimal besiegt hat. Okay, Union ist auch das einzige Team, das schon zweimal gegen sie gespielt hat. Aber es ist eine gute Geschichte.

Form

Union hat sein Mojo gefunden. Die Mannschaft spielt sich zwar weiterhin nicht viele Chancen heraus, doch die wenigen werden qualitativ besser. Und das Team verteidigt mittlerweile konsequent. Die Aufstellungen des Gegners werden gespiegelt, und viel Platz gibt es nicht, um Tempo aufzunehmen.

Gefühlslage

Derby gegen Hertha. Bei der Mitgliederzahl nähert sich Union sehr stark an den etablierten Bundesligaverein an, aber ansonsten ist der Abstand so groß, dass die geliebte Underdog-Rolle bleibt. Wenn ich mir was wünschen könnte: endlich ein Heimsieg im Derby. Das fehlt uns noch.

Hertha BASE
Hertha BSC-Experten
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Durch das so emotionale Weiterkommen im DFB-Pokal gegen Dresden wurde die bittere 2:3-Niederlage gegen Hoffenheim ein wenig vergessen gemacht. Nun ist der Blick deutlich freudiger auf das Stadtderby gerichtet. Wenn das Team gegen Dynamo eins bewiesen hat, dann, dass es einem hitzigen Publikum trotzen und auf dem Feld wie wahnsinnig kämpfen kann.

Form

Es krankt aktuell an der Chancenverwertung und dem Abwehrverhalten. Seit Wochen machen sich die Spieler das Leben schwer, indem sie ihre starken Phasen nicht in Tore ummünzen und im Anschluss den Faden verlieren, was bei der schwachen Defensive stets in Gegentoren mündet. Acht Rückstände in elf Spielen sind eine miserable Bilanz. Dabei stimmen die Leistungen grundsätzlich.

Gefühlslage

Anspannung pur, aber keine Vorfreude. Es soll einfach nur vorbei sein, denn Hertha kann das Derby gegen den "sympathischen" Underdog aus Köpenick gefühlt nur verlieren. Es müssen drei Punkte her - egal wie. Das Pokal-Weiterkommen könnte die Mannschaft beflügeln, da sie dort die entscheidenden Attribute zeigte: Kampf, Mut, Wille, Aufopferung. Dasselbe noch mal, bitte.

So tippt der SPON-Experte
Von Tim Pommerenke

Ein Berlin-Derby hat es in der Bundesliga seit 42 Jahren nicht mehr gegeben, diese beiden Teams haben in der höchsten Spielklasse noch nie gegeneinander gespielt. Hertha reist als Favorit zur Alten Försterei, die jüngsten Pokalergebnisse relativieren dieses traditionelle Kräfteverhältnis jedoch. Union wird sich erstmals seit dem 5. Februar 2011 wieder zum Stadtmeister küren.

Tim Pommerenke
Tim Pommerenke
Düsseldorf
-
2 : 0
Köln
Endstand
TORE und KARTEN
26. Min. -
K. Ehizibue
(Köln)
27. Min. -
S. Terodde
(Köln)
38. Min. -
R. Hennings
(Düsseldorf)
51. Min. -
D. Drexler
(Köln)
61. Min. -
E. Thommy
(Düsseldorf)
86. Min. -
A. Bodzek
(Düsseldorf)
Beate Müller-van Ißem
Düsseldorf-Expertin
Beate Müller-van Ißem
Beate Müller-van Ißem lebt in ihrer Heimatstadt Düsseldorf und hatte auch familiär keine wirkliche Wahl. Alle Versuche, sich mit Segeln und Politik von ihrer leidvollen Leidenschaft für die launische Diva abzulenken, waren zum Scheitern verurteilt. Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).
Beate Müller-van Ißem
Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).

Stimmung

Das war schon schwere Kost, die die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf bei der jüngsten Bundesliganiederlage gegen Paderborn geboten hatte. Sie lag vielen Fans so schwer im Magen, dass sie das Pokalspiel verschmähten. Nur gut 20.000 Zuschauer sahen die ebenfalls nicht besonders ansehnliche, aber immerhin erfolgreiche Partie gegen Aue.

Form

Unter der Woche wechselte Friedhelm Funkel fleißig durch, Zack Steffen und Kaan Ayhan pausierten. Dafür endlich wieder dabei: Kapitän Oliver Fink und Dauerläufer Marcel Sobottka. Ein kleiner Lichtblick in der graupigen Suppe vom kalten Mittwochabend.

Gefühlslage

Der Geißbock kommt, die Stimmung steigt, das Abstiegsgespenst soll so kurz nach Allerheiligen bitte etwas mehr Abstand halten. Für Insider: Die Saison wird lang und ziemlich hart.

David Schmitz
Köln-Experten
David Schmitz
Bei effzeh.com schreibt seit 2012 eine Horde verrückter FC-Fans über ihren Club, die Bundesliga und Fußballkultur. Die leitenden Redakteure David Schmitz, Thomas Reinscheid und Arne Steinberg werden als Fan-Experten die Saison des 1. FC Köln begleiten und wie immer durch dick un durch dünn mit ihm gehen - janz ejal wohin.
David Schmitz
Bei effzeh.com schreibt seit 2012 eine Horde verrückter FC-Fans über ihren Club, die Bundesliga und Fußballkultur. Die leitenden Redakteure David Schmitz, Thomas Reinscheid und Arne Steinberg werden als Fan-Experten die Saison des 1. FC Köln begleiten und wie immer durch dick un durch dünn mit ihm gehen - janz ejal wohin.

Stimmung

Erst gegen einen direkten Konkurrenten, dann gegen einen Regionalligisten verloren: Das zarte Pflänzchen Aufschwung hat sich der FC nach zuvor zwei Spielen und vier Punkten selbst kaputt getreten. Speziell die Leistung gegen Saarbrücken wirft Fragen auf und setzt Trainer Achim Beierlorzer unter Druck. Die Angst vor dem Wiederabstieg, sie ist da.

Form

Gegen Saarbrücken bekamen mehrere Spieler aus der zweiten Reihe ihre Chance – und nutzten sie nicht. Der Qualitätsabfall zwischen der Stammelf und den Reservisten scheint momentan riesig. Schon gegen Mainz sind viele der Muster augenfällig geworden, die man schon überwunden glaubte – es fällt schwer, eine Weiterentwicklung festzustellen.

Gefühlslage

Panisch sollte man zwar noch nicht werden, aber die Anzeichen verdichten sich, dass eine schwierige Saison bevorsteht. Auch die Baustelle auf der Position es Geschäftsführers Sport muss nach der Ankündigung von Armin Veh, nicht verlängern zu wollen, geschlossen werden. Das Schöne: Es wird definitiv nicht langweilig in Köln.

So tippt der SPON-Experte
Von Tim Pommerenke

Das Rheinderby als Kellerduell: Beide Klubs konnten in der aktuellen Saison selten überzeugen. Köln verabschiedete sich unter der Woche sogar im DFB-Pokal gegen Regionalligist Saarbrücken aus dem Wettbewerb. Bittere Prognose für FC-Fans: Eine Niederlage in Düsseldorf wird die enttäuschende Woche abrunden.

Tim Pommerenke
Tim Pommerenke
Augsburg
-
2 : 3
Schalke
Endstand
TORE und KARTEN
20. Min. -
D. Wagner
(Schalke)
23. Min. -
D. Caligiuri
(Schalke)
35. Min. -
Mascarell
(Schalke)
38. Min. -
D. Baier
(Augsburg)
45. Min. -
S. Lichtsteiner
(Augsburg)
57. Min. -
W. McKennie
(Schalke)
60. Min. -
A. Finnbogason
(Augsburg)
70. Min. -
D. Baier
(Augsburg)
71. Min. -
O. Kabak
(Schalke)
82. Min. -
A. Harit
(Schalke)
90. Min. -
R. Khedira
(Augsburg)
90. Min. -
A. Schöpf
(Schalke)
90. Min. -
R. Vargas
(Augsburg)
90. Min. -
A. Nübel
(Schalke)
Kristell Gnahm
Augsburg-Expertin
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Nach zwei Unentschieden gegen Gegner von ganz oben in der Tabelle wärmen wir in Augsburg den alten Spitznamen "Remis-Martin" für unseren Trainer Martin Schmidt auf und entspannen uns langsam. Leise wächst die Hoffnung, dass der FCA sich rechtzeitig zum Ende des harten Saisonbeginns gefunden hat.

Form

Daniel Baier ist zurück, und auf einmal merken wir, wie wir ihn vermisst haben. Auch Jeffrey Gouweleeuws Rückkehr macht den Kader besser und selbstbewusster. Ach, und Tomas Koubeks Schultern - waren die eigentlich immer schon so breit?

Gefühlslage

Jetzt bloß nicht übermütig werden. Die wichtigen Spiele der Hinrunde gegen Gegner, die eher auf Augenhöhe sind, stehen uns noch bevor. Mit Schalke kommt aber erst mal der nächste von ziemlich weit oben, und auf ein weiteres Remis zu hoffen, ist vielleicht etwas vermessen. Oder? Egal. Mach's noch mal, Remis-Martin!

Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Man ist jetzt nicht euphorisch auf Schalke, aber trotzdem: Es läuft. Schalke überwintert im Pokal, spielt guten Fußball und steht in der Liga blendend da. Aber wie bei einem neuen technischen Produkt müssen noch die Kinderkrankheiten raus. Daran wird gearbeitet, und das Spiel in Augsburg wird zeigen, wie weit der Fortschritt ist.

Form

Die Mannschaft von David Wagner kann absolut mitreißenden Fußball spielen, leider auch totale Grütze. Momentan gelingt es noch nicht, das Gleichgewicht zu finden. Immerhin weiß das Team wieder, wo das Tor steht. Wagner darf gern mutiger sein, ich würde mir das wünschen.

Gefühlslage

Spiele in Augsburg als Schalke 04 sind jetzt nix, wofür hier im Ruhrpott jemand gern das Fenster aufmacht und sich das sabbernd anguckt. Aber so ist der Spielplan. Also fahren wir dahin und machen ein gutes Spiel, davon bin ich überzeugt. Wagner hat richtig Leben in die Truppe gebracht - und diese folgt ihm. Das wird Schalkes großer Vorteil sein.

So tippt der SPON-Experte
Von Tim Pommerenke

Folgt auf vier Schalker Bundesligasiege in Folge das vierte sieglose Ligaspiel? Es scheint durchaus möglich: Augsburg steht zwar auf dem 17. Rang, trotzte zuletzt jedoch dem FC Bayern und dem VfL Wolfsburg einen Punkt ab. Die Zitterpartie im Pokal auf der Bielefelder Alm, in der Schalke fast noch eine 3:0-Führung abgeschenkt hätte, unterstrich die aktuelle Formdelle von Königsblau. Es riecht nach Punkteteilung.

Tim Pommerenke
Tim Pommerenke

Der 10. Spieltag der Bundesliga Saison 2019/2020 wird von 1. bis 3. November ausgetragen. Spannende Begegnungen warten auf Sie, mit den Quotenboosts auf sportwetten.spiegel.de können Sie sich erhöhte Wettquoten für zahlreiche Matches sichern. Verschiedene Wettanbieter haben diese Promotions im Programm.

ANZEIGE


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freddie-58 01.11.2019
1. ?
Zitat: Der FC Bayern im Herbst 2019 ist mies. Es hakt in fast allen Mannschaftsteilen. Anmerkung: BL Platz 2, CL Platz 1 in der Gruppe, Pokal im Achtelfinale, sieht wirklich mies aus, eh?? Oder wie würde denn Super aussehen?
anark 01.11.2019
2.
So, so, euer RB-"Experte" verlegt Leipzig mal kurzentschlossen in norddeutsche Gefilde. Hat bis jetzt noch keiner bemerkt. Vielleicht wäre es ratsam, nicht so viel Blödzeitung zu konsumieren.
Freifrau von Hase 01.11.2019
3. @1
Der FC Bayern steht in der BuLi nur auf Platz 2, weil sich die Konkurrenz genauso dämlich anstellt. Und in der CL konnte sich der FC Bayern vor Losglück nicht retten und hat mit den 2 Freilosen Belgrad & Piräus 12 Punkte geschenkt bekommen. Und ja, ich bin Anhängerin der Bayern und sage das nicht aus Missgunst. Aber der FC Bayern muss eben nicht nur gewinnen, er muss auch überzeugen. Und das hat er zu oft nicht getan unter Kovac. Unter Ancelotti auch nicht. Wo ist die Dominanz der Guardiola-Ära hin?
Nonvaio01 01.11.2019
4. aha
Zitat von Freifrau von HaseDer FC Bayern steht in der BuLi nur auf Platz 2, weil sich die Konkurrenz genauso dämlich anstellt. Und in der CL konnte sich der FC Bayern vor Losglück nicht retten und hat mit den 2 Freilosen Belgrad & Piräus 12 Punkte geschenkt bekommen. Und ja, ich bin Anhängerin der Bayern und sage das nicht aus Missgunst. Aber der FC Bayern muss eben nicht nur gewinnen, er muss auch überzeugen. Und das hat er zu oft nicht getan unter Kovac. Unter Ancelotti auch nicht. Wo ist die Dominanz der Guardiola-Ära hin?
auf der einen seite wird gemeckert das der FCB immer Meister wird, nun spielen die mal nicht so dominant und da wird auch gemeckert. Genau das wollten die foristen doch hier immer, anstatt das der rest besser wird wollte man das der FCB schlechter wird, und so ist es nun...solange man gewinnt passt es eh......
zeisig 01.11.2019
5. Experten?
Ich bin mein eigener Experte. Und ich sage Euch, es ist jedes Jahr das Selbe: Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter. Will sagen, am Ende sind die Bayern Meister, und wenn's Leipzig wird, ist auch gut. Spätestens in der Champions League wissen wir, daß der FCB der einzige deutsche Club ist, der international zumindest mithalten kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.