1867 Bundesligaspiele Werder Bremen löst den HSV als Rekordhalter ab

Spiel verloren, Rekord geholt: Werder Bremens Auftaktniederlage gegen Fortuna Düsseldorf war das 1867. Bundesligaspiel der Vereinshistorie. Damit haben die Bremer den Rekord des Nordrivalen aus Hamburg gebrochen.

Johannes Eggestein jubelt über sein Tor zum 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf
Carmen Jaspersen/dpa

Johannes Eggestein jubelt über sein Tor zum 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf


Werder Bremen hat mit Beginn der neuen Saison einen Bundesliga-Rekord aufgestellt. Das Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf (1:3) an diesem ersten Spieltag war das 1867. Bundesliga-Spiel der Bremer Vereinsgeschichte. Mehr Partien hat seit der Gründung der höchsten deutschen Spielklasse kein anderer Klub absolviert.

Bisheriger Rekordhalter war mit 1866 Spielen ausgerechnet der Hamburger SV, der 2018 erstmals in der Vereinsgeschichte aus der Bundesliga abgestiegen ist. Die beiden Vereine verbindet seit Jahrzehnten eine sportliche Rivalität.

Der Spitzenreiter bei den Spielern ist indes Frankfurter. Karl-Heinz Körbel kam zwischen 1972 und 1991 auf 602 Partien. Ein Bremer wiederum hält zwei andere Rekorde: Claudio Pizarro ist seit dem Februar 2019 der älteste Spieler, dem je ein Bundesligator gelang. Außerdem ist der 40 Jahre alte Peruaner der am häufigsten eingesetzte ausländische Spieler in der Bundesliga.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben den Artikel mit dem Spielergebnis aktualisiert.

sak/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
achilles2017 17.08.2019
1. nur noch dieses Jahr...
...nächstes Jahr holt sich der HSV den Rekord zurück, Bremen steigt ab und HSV auf.
spon1899 17.08.2019
2.
Tja, evergreen würde ich sagen. Der Rekord schmeckt besonders s?ß. @1 Ihre Hoffnung muss ich enttäuschen. Selbst wenn die einen auf- und die anderen absteigen, was natürlich illusorisches Hamburger Denken ist, wird es nix mit dem Rekord. Das dauert dann nochmal ein Jahr und klappt auch nur dann, wenn die einen nicht gleich wieder aufsteigen und die anderen nicht gleich wieder absteigen. Können Hanburger nicht nur nicht Fussball spielen, sondern auch nicht rechnen? :-)
LGW 17.08.2019
3. Lebenslang Grün-Weiß
Bevor der HSV wieder in der Bundesliga ist, hat Werder die 2000er Marke geknackt...??
fleabite 18.08.2019
4. Die sinnlosen Statistiken
Ewige Tabelle, Spiele, Torverhältnisse. Nichts davon hilft irgendeinem Verein. Der HSV ist nach Jahren des Missmanagements zu recht abgestiegen und hat dementsprechend ganz andere Probleme. Bremen dümpelt seit Jahren im Niemandsland der ersten Liga herum und bleibt damit durchgehend hinter den eigenen Ansprüchen und den vergangenen Erfolgen zurück. Es lässt schon tief blicken, wenn die ewige Tabelle das einzig Erwähnenswerte zu sein scheint, wenn es aktuell um die "Nordrivalen" geht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.