Fußball-Bundesliga Werder stolpert, Leverkusen holt auf

Nur 40 Stunden nach seinem Uefa-Cup-Match hat Titelanwärter Bremen in der Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Spielmacher Diego sah rot. Leverkusen kam zu einem Sieg gegen Schalke. Meister Stuttgart gewann das Südwestderby, Duisburg das Abstiegsduell.


Hamburg - Den entscheidenden Treffer beim 1:0-Sieg für Eintracht Frankfurt gegen Werder erzielte Stürmer Ioannis Amanatidis in der 56. Minute mit seinem achten Saisontor. Zudem müssen die Bremer in den kommenden Spielen ohne Diego auskommen. Der brasilianische Spielmacher sah in der 40. Minute nach einer Tätlichkeit gegen Eintracht-Abwehrchef Sotirios Kyrgiakos die Rote Karte. Ein Sturmlauf des Tabellenzweiten in der Schlussphase brachte keinen Erfolg mehr.

Bis dahin war Werder zwar die spielbestimmende Mannschaft, konnte sich gegen die gut organisierte Defensive der Hessen aber keine nennenswerten Chancen herausspielen. Die beste Möglichkeit hatten die Gäste, die am Donnerstag um 22.30 Uhr noch bei Sporting Braga (1:0) im Uefa-Cup angetreten waren, als Stürmer Ivan Klasnic (26.) nach einer verunglückten Hereingabe den Pfosten traf. Auf der Gegenseite hätte die Eintracht früh in Führung gehen können. Doch Kapitän Amanatidis scheiterte nach 75 Sekunden freistehend mit einem Schuss an Werder-Torhüter Tim Wiese. Benjamin Köhler schoss kurz darauf aus 15 Metern über das Tor.

Bremens Coach Schaaf wollte sein Team nicht kritisieren: "Was wir nach dem Rückstand und in Unterzahl geleistet haben, war sehr gut. Der Mannschaft gebührt ein Kompliment für ihren Willen." Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel war dagegen trotz des Sieges genervt: "Ich bin nur mit dem Ergebnis zufrieden, mit der Leistung in der zweiten Halbzeit überhaupt nicht. Wir haben jegliche Konzentration verloren. So darf man speziell in Überzahl nicht auftreten. Wir haben das 1:0 nur mit Glück über die Zeit gerettet."

Bayer Leverkusen hat zumindest vorübergehend den Champions-League-Qualifikationsplatz erobert. Zwei Tage nach dem Achtelfinaleinzug im Uefa-Cup durch die 5:1-Gala gegen Galatasaray Istanbul gewann der Tabellendritte das Verfolgerduell gegen Vizemeister Schalke 04 mit 1:0 (0:0). Schalkes Trainer Mirko Slomka sagte: "Das war eine bittere Niederlage für uns, die unsere Defensive heute nicht verdient hatte."

Den Siegtreffer erzielte Leverkusens Nationalverteidiger Manuel Friedrich mit einer verunglückten Flanke in der 85. Minute, die Schalkes Torwart Manuel Neuer unterschätzte. Slomka ärgerte sich allerdings mehr über den zuvor verloreren Zweikampf im Mittelfeld, bei dem Stürmer Peter Lövenkrands sich den Ball von Friedrich abnehmen ließ und nicht nachsetzte.

Die Schalker müssen in der kommenden Woche gegen Bayern München auf Jermaine Jones verzichten, der in der Nachspielzeit wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Damit verdrängte die Mannschaft von Trainer Michael Skibbe mit 38 Punkten den Hamburger SV von Platz drei. Die Hanseaten treten morgen im Spitzenspiel beim FC Bayern (17 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) an, bei dem Franck Ribéry wieder im Kader steht. Auch Hamburgs Rafael van der Vaart ist wieder fit. Mit einem Sieg können die Bayern ihren Vorsprung auf Bremen auf sechs Punkte ausbauen.

Dank des zweiten Erfolgs nacheinander hat Meister VfB Stuttgart seine Krise beendet und den Höhenflug des Karlsruher SC gestoppt. Den Schwaben gelang durch das 3:1 (2:0) gegen den Erzrivalen aus Baden der erhoffte Befreiungsschlag nach zuvor drei Pleiten in den vergangenen vier Spielen. Stürmer Mario Gomez (5.) mit seinem elften Saisontor, sein Nationalmannschaftskollege Roberto Hilbert (25. ) sowie Cacau (88.) besiegelten den Sieg des VfB im Derby gegen die Karlsruher, die nunmehr seit 43 Jahren auf einen Erfolg in Stuttgart warten. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer erzielte Tamas Hajnal (81.).

Der MSV Duisburg hat das Tabellenende verlassen und Arminia Bielefeld noch tiefer in den Abstiegsstrudel gezogen. In einem ganz schwachen Kellerduell siegte der MSV auf der "Alm" verdient 2:0 (1:0) und überflügelte Energie Cottbus und den 1. FC Nürnberg, die am Sonntag ab 17 Uhr (Liveticker SPIEGEL ONLINE) aufeinander treffen. Die Arminia kassierte im fünften Pflichtspiel unter Trainer Michael Frontzeck die fünfte Niederlage.

50 aufgebrachte Zuschauer versuchten sich gewaltsam Zutritt zum Bielefelder Kabinengang zu verschaffen und trommelten mit den Fäusten gegen die Tür. "Ich habe diese aggressive Stimmung gegen Trainer und Sportdirektor hier so noch nicht erlebt, das war extrem", sagte Bielefelds Kapitän Mathias Hain. Frontzeck spielt die verbalen Attacken des Publikums herunter: "Die Unmutsäußerungen sind doch normal. Ich war ja auch über unsere Leistung erschrocken."

Borussia Dortmund besiegte Hansa Rostock 1:0 (0:0). Drei Tage vor dem Viertelfinal-Heimspiel im DFB-Pokal gegen den Zweitligisten TSG Hoffenheim erzielte der eingewechselte argentinische Stürmer Diego Klimowicz in der 67. Minute mit seinem sechsten Saisontor den entscheidenden Treffer für die Mannschaft von Trainer Thomas Doll.

Der VfL Wolfsburg hat die ersten Punkte im Jahr 2008 abgegeben. Die Niedersachsen kamen gegen Hertha BSC Berlin nicht über ein torloses Unentschieden hinaus und verpassten damit nach zuletzt vier Siegen in Folge die Chance, weiter Boden auf die Uefa-Cup-Plätze gut zu machen. Gegen die Hertha warten die "Wölfe" seit 2003 auf einen Sieg. Die Berliner punkteten dagegen zum neunten Mal in Folge, blieben aber durch das Unentschieden im unteren Mittelfeld der Tabelle.

Wolfsburgs Trainer Felix Magath sagte nach der Partie: "Wir sind gut ins Spiel gekommen und hätten in der ersten Hälfte in Führung gehen können. Allerdings war die Mannschaft etwas zu verkrampft und hat es zu oft mit der Brechstange versucht. Im zweiten Durchgang können wir uns bei unserem Torwart Diego Benaglio bedanken, der uns mit seinen Paraden den einen Punkt gerettet hat."

Zum Auftakt des 21. Spieltags hatte der VfL Bochum am Freitag 2:1 gegen Hannover 96 gewonnen. Das Team aus dem Ruhrpott hat derzeit neun Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, Hannover ist nach fünf Spielen ohne Sieg nur noch Zehnter.

all/sid



insgesamt 126 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MOUXIN 28.01.2008
1.
Zitat von sysopZaubern, tricksen, Tore schießen: Ob Diego, van der Vaart, Ribéry oder Toni - die Bundesliga hat in dieser Saison jede Menge zu bieten. Wer ist für Sie der aktuell beste Profi?
Die ersten Plätze haben: Ribery, Klose, Toni, Ze Roberto, Lucio, Jansen, Sosa, Lahm, Kahn, Schweinsteiger und Altintop. Wobei ich mir nicht ganz sicher über die Reihenfolge bin. ;-) Bis bald (morgen geht´s wiedr los, oder?),
lentri, 28.01.2008
2.
Zitat von sysopZaubern, tricksen, Tore schießen: Ob Diego, van der Vaart, Ribéry oder Toni - die Bundesliga hat in dieser Saison jede Menge zu bieten. Wer ist für Sie der aktuell beste Profi?
Ich hätte in der Aufzählung mindestens noch Klose und Schneider genannt als Quotendeutsche quasi. Bester ist natürlich Diego (sagt auch der Kicker nach Benotung und nach Scorerpunkten) vor Klose (mit Klose aber ohne Toni wäre Bayern auch oben umgekehrt sehe ich es nicht so) und Adler. Dann balgen sich Schneider, Ribery und Enke um die weiteren Topplätze. vdV ist ohne Zweifel ein überdurchschnittlicher Spieler aber er profitiert auch von dem Hype um ihn und seine Frau (Beckham/Posh der Buli). Hat aber nicht die Klasse von Klose/Diego. Vor Toni sind noch einige Andere.
le67 28.01.2008
3.
Zitat von lentriIch hätte in der Aufzählung mindestens noch Klose und Schneider genannt als Quotendeutsche quasi. Bester ist natürlich Diego (sagt auch der Kicker nach Benotung und nach Scorerpunkten) vor Klose (mit Klose aber ohne Toni wäre Bayern auch oben umgekehrt sehe ich es nicht so) und Adler. Dann balgen sich Schneider, Ribery und Enke um die weiteren Topplätze. vdV ist ohne Zweifel ein überdurchschnittlicher Spieler aber er profitiert auch von dem Hype um ihn und seine Frau (Beckham/Posh der Buli). Hat aber nicht die Klasse von Klose/Diego. Vor Toni sind noch einige Andere.
.. und ich dachte, ich wäre allein mit dieser Meinung :) Es wurde viel von Toni geschrieben, der Mann mit Torgarantie. Dabei ist seine Scorer-Quote schlechter als Klose. Er ist ein typischer Abstauberstümer mit begrenzter technische Fähigkeiten, während Klose ein spielender Stürmer ist. Wobei ich Klose nicht unbedingt als Weltklasse bezeichnen würde (weil er nicht konstant genug ist). Wieso aber Toni neben Ribery als Superstars aufzuzählen ist, ist mir schleierhaft. Ich würde Toni sogar nicht stärker als z.B. Gomez (wenn er gesund ist) oder Makaay einstufen.
nephrom 29.01.2008
4.
Spielerisch ist Toni ohne Frage schlechter als Klose, sieht man ja auch an den Torvorlagen und der Quote. Was Toni aber ausmacht, ist die Fähigkeit, wichtige Tore zu schießen, insbesondere das 1:0. Klose dagegen taucht in engen Situationen öfter mal ab. Sonst ist aus meiner Sicht Diego der stärkste, VdV hat als Spielmacher zu große Defizite, Ribery ist zu uneffektiv. Schneider hat dagegen in einer solchen Aufzählung zu diesem Zeitpunkt nichts verloren. Er hat zwar eine hervorragende letzte Saison gespielt, diese Hinrunde ist aber nicht zu bewerten. Um nicht nur Offensivspieler zu betrachten: Bei den Torhütern sehe ich genau wie lentri Adler und Enke vorn - aber nur, weil sich Miller vom KSC früh in der Saison verletzt hatte. Vor seiner Verletzung war er mit den beiden auf einer Stufe. Bei den Innenverteidigern sind die üblichen Verdächtigen bisher die Besten: An Bordon, Mertesacker und Demichelis kommt keiner vorbei. Dicht dahinter folgen dann Eggimann und Kompany. Von den Außenverteidigern ist mir eigentlich keiner so richtig im Gedächtnis hängengeblieben, Castro und Vidal (wenn er nicht im defensiven Mittelfeld gespielt hat) von Leverkusen waren wohl so die stärksten aus meiner Sicht. Hier ist auf jeden Fall noch viel Potential vorhanden (Pander, Janßen, Lahm, Fritz...).
lentri, 29.01.2008
5.
[QUOTE=le67;1895084Ich würde Toni sogar nicht stärker als z.B. Gomez (wenn er gesund ist) oder Makaay einstufen.[/QUOTE] Sie haben recht. Nach den von mir genutzten Kriterien - aktuelle Benotung pro Spiel, aktuelle Scorerpunkte, aktueller Tabellenplatz der Mannschaft und das bisher Erreichte - ist Gomez in der Tat nicht schlechter als Toni - Makaay sogar besser aber Makaay spielt nicht mehr in der Bundesliga. Klose wurde zwar nicht Weltmeister wie Toni, erhielt aber bei einer WM den Silbenen Schuh und bei der nächsten den Goldenen Schuh. Er ist nur nicht so medienwirksam wie Luca Toni. Bernd Schneider (den ich schon häufiger live gesehen habe) spielt genial, (der technisch beste deutsche Fussballer nach Heinz Flohe). Wäre er Brasilianer, Deutschland würde ihm zu Füssen liegen. Und wenn ich nicht nach den oben genannten Kriterien urteilen würde sondern nach Gefühl wäre Schneider der Beste. Ribery spielt ebenfalls gut hat aber bisher noch keinen wichtigen Titel gewonnen. Wie Olli Kahn schon sagte, bei Bayern erwartet man schon ein bissel mehr als bei Olimpiqe oder in Florenz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.