Frankreichs Nationaltrainer Deschamps "Deutschland hat einen großen Vorsprung"

0:2 gegen Polen, 1:1 gegen Irland: Die jüngsten Spiele der deutschen Nationalmannschaft waren wenig erfolgreich. Für Frankreichs Trainer Didier Deschamps ist das Weltmeisterteam von Joachim Löw dennoch herausragend.

Deschamps: "Sie haben zusammen viel erlebt"
AFP

Deschamps: "Sie haben zusammen viel erlebt"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Frankreichs Fußballnationaltrainer Didier Deschamps ist trotz der zuletzt durchwachsenen Leistungen der deutschen Nationalmannschaft von dem Team beeindruckt. Die deutsche Elf habe eine herausragende Stellung, sagte er in einem Interview auf der Homepage des Weltverbandes Fifa: "Deutschland hat noch einen großen Vorsprung."

Ausschlaggebend sei vor allem die Erfahrung: "Auf dem Weg zum WM-Titel ist Deutschland seit 2006 immer mindestens ins Halbfinale der großen Turniere gekommen. Das sind acht Jahre! Der Großteil der Spieler, die das Finale in Brasilien bestritten haben, spielt seit mindestens sechs Jahren zusammen. Sie haben zusammen viel erlebt und Erfahrung gesammelt", sagte Deschamps.

Für die Europameisterschaft 2016 im eigenen Land schätzt er seine Mannschaft als "durchaus wieder konkurrenzfähig" ein. Mehr aber auch nicht. "Daraus Titelchancen abzuleiten, dazu haben Mannschaften wie Deutschland, die Niederlande und Spanien noch einen zu großen Vorsprung vor uns". Bei der WM in Brasilien war Frankreich im Viertelfinale durch ein 0:1 gegen Deutschland ausgeschieden.

luk/sid



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 10.11.2014
1.
Deschamps übersieht, dass die wichtigen, willensstarken Spieler nicht mehr dabei sind. Ich glaube nicht, dass mit den Nachrückern so schnell ein ähnlicher Erfolg möglich ist! Die jetzigen Weltmeister haben auch 10 Jahre gebraucht um den Titel zu holen! Und so überirdisch ist der Nachwuchs auch nicht gerade...
holzi 10.11.2014
2.
Von den 'wichtigen, willenstarken Spielern' ist eigentlich nur Phillip Lahm fussballerisch schwer zu ersetzen. Per Mertesacker wird inzwischen durch den besseren Jerome Boateng ersetzt, Klose war schon bei der WM deutlich über seinem Zenit und über Podolski (der ja noch garnicht zurückgetreten ist) muss wohl nichts mehr sagen. Schweinsteiger ist folgerichtig der neue Anführer bis zur EM 2016. Und bis zur nächsten WM in 4 Jahren sind Kroos und Khedira dann 30 Jahre und Müller 29 Jahre alt. Also haben wir dann wieder 'erfahrene' Spieler. Von daher wird mir nicht bange.
hors-ansgar 10.11.2014
3.
Deutschland hat immer noch eine gute Truppe und der Nachwuchs ist auch ziemlich stark. Man hat ab 2000 ja sehr gutes Benchmarking hinsichtlich der Nachwuchsförderung betrieben (Frankreich, Niederlande). 2016 dürften Frankreich, Deutschland, Niederlande und auch Belgien zu engeren Favoritenkreis zählen. Gespannt bin ich, ob Spanien und Italien auch schon wieder ganz vorne mit dabei sind. England scheint mir (schade eigentlich) ein hoffnungsloser Fall zu sein...
der_ba_be 10.11.2014
4. @freidenker
Lassen sie mich raten, vor 10 Jahren haben sie das gleiche über die "Willensstarken" Spieler gesagt. Noch vor knapp 5 Jahren das Fehlen "echter Typen" bemängelt und bis vor drei Jahren die fehlenden Führungsqualitäten.... schon mal darüber nachgedacht warum es NachWUCHS heißt? Dass das etwas mit "wachsen" zu tun haben könnte. So wie auch ein Schweinsteiger oder ein Mertesacker, Lahm und Hummels gewachsen sind?
Freidenker10 10.11.2014
5.
Zitat von der_ba_beLassen sie mich raten, vor 10 Jahren haben sie das gleiche über die "Willensstarken" Spieler gesagt. Noch vor knapp 5 Jahren das Fehlen "echter Typen" bemängelt und bis vor drei Jahren die fehlenden Führungsqualitäten.... schon mal darüber nachgedacht warum es NachWUCHS heißt? Dass das etwas mit "wachsen" zu tun haben könnte. So wie auch ein Schweinsteiger oder ein Mertesacker, Lahm und Hummels gewachsen sind?
Natürlich habe ich vor Jahren die Führungsstärke der Nationalspieler kritisiert, wie die meisten im übrigen auch! Zu Recht!! Diesen "Mangel" haben einige im WM Finale überwunden, nur fehlen die jetzt ( Rücktritt und endlos Verletzungen ) und deshalb sehe ich unsere Nationalelf nicht als unschlagbar oder EM Favorit wie es Herr Deschamps tut. Wir haben natürlich einige gute Spieler auch aus dem Nachwuchsbereich, aber diese Spieler sind m.e. noch nicht soweit auch in schwierigen Spielen mental über sich hinauszuwachsen. Wenn läuft spielen auch die schwächeren Spieler gut, aber wehe es läuft nicht... Hat man doch auch in den Qualispielen gesehen. Um auf ihren pampigen Nachwuchs Kommentar zu antworten: Natürlich braucht der Nachwuchs Zeit und genau deshalb meine ich, dass wir eben jetzt keine unschlagbare Supermannschaft haben, vielleicht wieder in einiger Zeit! Und das Schweinsteiger jemals wieder topfit zurückkommt, daran glaube ich einfach nicht... Drück unserem Team trotzdem die Daumen für die EM und freu mich auch schon drauf!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.