Fotostrecke

England vs. Deutschland: Prestigeerfolg in London

Foto: Alexander Hassenstein/ Bongarts/Getty Images

Fußball-Nationalmannschaft Deutschland feiert Sieg in Wembley

Triumph im legendären Wembley-Stadion: Ein Kopfballtreffer von Per Mertesacker hat der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zum Sieg gegen England gereicht. Überschattet wurde der Erfolg von der Sorge um einen angeschlagenen Dortmunder.

Hamburg - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat das Testspiel in London 1:0 (1:0) gegen England gewonnen, aber in Mats Hummels einen weiteren Spieler angeschlagen verloren. Nach dem Wembley-Tor (im Wembley-Stadion) 1966 und dem Wembley-Tor (in Bloemfontein) 2010 fiel diesmal (wieder im Wembley-Stadion) ein lupenreiner Treffer: Per Mertesacker vom FC Arsenal köpfte in der 39. Minute das Tor des Tages. "Es war ein gutes Warmlaufen für die WM", sagte Mertesacker.

Bundestrainer Joachim Löw freute sich nach der Partie: "Wir waren sehr, sehr ballsicher, haben gut umgeschaltet, alle haben in der Defensive mitgearbeitet. Man hatte nicht das Gefühl, dass die Engländer uns ausspielen können." Kritisch äußerte er sich aber zur Chancenverwertung: "Wir hätten das 2:0 machen und das Spiel viel früher entscheiden müssen. Darüber habe ich mich ein bisschen geärgert."

Löw hatte im Vergleich zur Partie gegen Italien (1:1) auf acht Positionen gewechselt. Dass Roman Weidenfeller mit seinen 33 Jahren ältester DFB-Debütant werden würde, stand schon fest. Überraschender war da schon Löws Lösung für das zentrale Mittelfeld nach den Ausfällen von Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira: Die Bender-Zwillinge Lars (Leverkusen) und Sven (Dortmund) spielten nebeneinander.

Weidenfeller muss selten eingreifen

Beide bemühten sich, mit viel Laufarbeit das Mittelfeld zu dominieren. Mario Götze, der diesmal die Position in der Spitze an Max Kruse abgetreten hatte, war in der Anfangsphase ebenfalls sehr präsent, leistete sich aber auch viele Ballverluste. Das war ohnehin das Manko des deutschen Teams: Geordnete Angriffe fanden kaum statt, meist war der Ball nach zwei, drei Stationen wieder beim Gegner. Marco Reus, Toni Kroos und Kruse kamen lange nicht richtig ins Spiel.

England dominierte von Beginn an deutlich, kam aber erst nach 20 Minuten zum ersten Torschuss. Doch bei Wayne Rooneys Kopfball musste Weidenfeller ebensowenig eingreifen wie bei den ungezählten Flanken, die unplatziert durch seinen Strafraum segelten. Eine Minute vor der Halbzeit flog ein Distanzschuss von Steven Gerrard nur knapp über das Tor, Weidenfeller wäre ohnehin zur Stelle gewesen.

Deutschland wurde erst nach 38 Minuten gefährlich: Lars Bender brauchte zu lange, um den Ball unter Kontrolle zu bekommen, holte aber einen Eckball heraus. Zunächst parierte Joe Hart gegen Mertesacker, doch direkt kam die nächste Flanke auf den deutschen Kapitän - und diesmal hatte der englische Torhüter keine Chance: 1:0.

Hummels kommt ins Spiel - und muss direkt wieder raus

Kurz nach der Pause konnte Hart sich dann gegen Reus (49.) auszeichnen, der Dortmunder vergab nur eine Minute darauf eine weitere gute Chance. Reus war einer von vier BVB-Profis, die vor dem Bundesligagipfel gegen die Bayern am Samstag (18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in der Startelf standen. Die Münchner stellten drei Spieler. Löw hatte zur zweiten Halbzeit unter anderem noch Mats Hummels für Jérôme Boateng gebracht, doch der Innenverteidiger musste bereits 20 Minuten später angeschlagen vom Platz. "Er hat sich ein wenig den Fuß vertreten", sagte Löw nach dem Spiel: "Wir haben noch keine genaue Diagnose. Ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist." Ob Hummels für das Wochenende ausfällt, war zunächst unklar.

Deutschland dominierte nun die Partie, auch wenn Andros Townsend mit einem Distanzschuss für England den Pfosten traf (57.). Reus, Götze und der ebenfalls eingewechselte Sidney Sam kombinierten gut im Mittelfeld, Sam erzielte fast das 2:0. Der Lupfer des Leverkuseners ging aber über das Tor (68.). Da England außer einigen hastigen Angriffen nichts mehr zeigte, blieb es beim 1:0 für Deutschland.

England - Deutschland 0:1 (0:1)
0:1 Mertesacker (39.)
England: Hart - Walker, Smalling, Jagielka, Cole (53. Gibbs) - Lallana (76. Lambert), Cleverley (64. Wilshere), Gerrard (56. Henderson), Townsend - Rooney (71. Barkley), Sturridge
Deutschland: Weidenfeller - Westermann (67. Draxler), Boateng (46. Hummels; 65. Höwedes), Mertesacker, Schmelzer (46. Jansen) - Lars Bender, Sven Bender - Götze, Kroos, Reus (82. Schürrle) - Kruse (56. Sam)
Schiedsrichter: Stéphane Lannoy (Frankreich)
Zuschauer: 85.934

luk
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.