Fußball Schult patzt doppelt - Deutschland remis im WM-Test gegen Japan

Bitterer Nachmittag für Deutschlands Torfrau Almuth Schult: Gegen Japan patzte sie gleich bei beiden Gegentreffern. Trotzdem reichte es noch zu einem Unentschieden.

Deutschlands Torfrau Almuth Schult
imago images/ DeFodi

Deutschlands Torfrau Almuth Schult


Die deutschen Fußballerinnen haben im Testspiel gegen Japan unentschieden gespielt. Damit sind sie nun seit elf Länderspielen ungeschlagen. Für Deutschland trafen Alexandra Popp (53.) und Svenja Huth (73.). Den Treffern der Japanerinnen durch Yui Hasegawa (35. Minute) und Kumi Yokoyama (69.) ging jeweils ein Fehler von Deutschlands Torhüterin Almuth Schult voraus.

Im dritten Spiel unter der Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg war es für die DFB-Frauen das erste Unentschieden. Die ersten beiden Test-Länderspiele des Jahres hatte Deutschland gegen Frankreich und Schweden jeweils gewonnen.

In Paderborn tat sich Deutschland zunächst schwer gegen Japan. Als Schiedsrichterin Esther Staubli die erste Halbzeit abpfiff, hatten die deutschen Fußballerinnen nur einmal für Torgefahr gesorgt. Als alle Japanerinnen bei einem Freistoß mit einer Hereingabe von Dzsenifer Marozsán rechneten, schlenzte diese den Ball an der Mauer vorbei in die kurze Ecke (25.). Doch Japans Torfrau Chika Hirao hatte aufgepasst.

Schult patzt, Hasegawa trifft

Die Führung für Japan fiel zehn Minuten später nach einem schweren Fehler von Schult, als sich die deutsche Torhüterin bei einem leichten Pass selbst gegen das Standbein trat, den Ball deshalb direkt zu Yui Hasegawa spielte und die japanische Mittelfeldspielerin mit einem Heber aus 25 Metern zur Halbzeitführung für Japan traf (35.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit fanden die DFB-Frauen dann besser ins Spiel. Und das sollte sich zunächst auszahlen: Nach einer Flanke von Marozsán sorgte Popp mit einem Kopfball aus kurzer Distanz für den Ausgleich (53.). Eine Viertelstunde später ging allerdings erneut Japan in Führung - wieder war Schult beteiligt. Deutschlands Torhüterin verlor den Ball leichtfertig an Yokoyama, die nach einem doppelten Doppelpass mit Nakajima zur erneuten Führung für Japan vollendete (69.).

Auch dem letzten Treffer des Nachmittags ging ein Fehler einer Torfrau voraus - diesmal aber war es Japans Hirao, die patzte. Sie ließ eine hohe Flanke fallen, Huth stand genau richtig und köpfte zum 2:2-Endstand ein (73.).

Für Deutschland war es der vorletzte Test vor der WM-Endrunde in Frankreich. Mitte Mai muss Voss-Tecklenburg ihren Kader benennen, ehe am 30 Mai das letzte Testspiel gegen Chile folgt. Am 8. Juni startet Deutschland mit einem Spiel gegen China in das Turnier, die weiteren Vorrundengegner sind Spanien (12. Juni) und Südafrika (17. Juni). Ihren bisher letzten WM-Titel gewannen die DFB-Frauen bei der WM 2007 in China, beim vergangenen Turnier vor vier Jahren wurde das Team Vierter.

Deutschland - Japan 2:2 (0:1)
0:1 Hasegawa (35.)
1:1 Popp (53.)
1:2 Yokoyama (69.)
2:2 Huth (73.)
Deutschland: Schult - Hendrich (75. Dallmann), Hegering, Elsig (46. Doorsoun), Schweers (46. Knaak) - Oberdorf (46. Goeßling), Magull - Huth, Maroszan, Gwinn - Popp (81. Bremer)
Japan: Hirao - Shimizu (72. Miyagawa), Kumagai, Minami, Sameshima - Miura (83. Naomoto), Sugita - Nakajima (83. Ueki), Hasegawa - Endo (55. Kobayashi), Sugasawa (55. Yokoyama)
Schiedsrichterin: Esther Staubli (Schweiz)
Gelbe Karten: - / -

tbe

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.