EM-Briefing am Samstag Bühne frei für Gareth Bale

Die Schweiz trifft auf eine Betonabwehr, ein teurer Superstar schaltet sich ein und ein Brite fürchtet Spione. Alles Wichtige zum Turniertag und der Rückblick auf Frankreichs Auftaktsieg im EM-Briefing.


Das passiert heute:

Es dürfte ein unangenehmer Turnierauftakt für die Eidgenossen werden: Heute um 15 Uhr beginnt in Gruppe A das Spiel Schweiz vs. Albanien (im High-Liveticker bei SPIEGEL ONLINE; im TV beim ZDF; Spielpläne, News und Analysen lesen Sie hier auf der EM-Seite von SPIEGEL ONLINE). Die Albaner gelten als Meister der Beton-Defensive. Wir können also am Nachmittag mit einem Geduldspiel rechnen. Die Teamchecks zur Schweiz und zu Albanien lesen Sie hier.

Wales-Star Gareth Bale
Getty Images

Wales-Star Gareth Bale

In Gruppe B starten Wales und Slowakei ab 18 Uhr in die Europameisterschaft (im High-Liveticker bei SPIEGEL ONLINE; im TV beim ZDF). Es wird der erste Auftritt des Real-Madrid-Stars Gareth Bale bei diesem Turnier. Mit einer Ablösesumme von mehr als 100 Millionen Euro ist er der teuerste Profi der Geschichte, wegen seiner unglaublichen Schnelligkeit gehört der 26-Jährige zu den Top-Spielern des Kontinents. Sollte der Auftakt gegen die Slowaken klappen, wäre das ein wichtiger Zwischenschritt zum großen Ziel der Waliser: der Einzug ins Achtelfinale der EM. Die Teamchecks zu Wales und zu Slowenien lesen Sie hier.

Englands Trainer Roy Hodgson
REUTERS

Englands Trainer Roy Hodgson

Auf das Training im Stadion von Marseille verzichtete Englands Trainer Roy Hodgson. Angeblich - so berichten es britische Medien -, weil er Spione fürchtete. Der englische Verband wies die Spekulationen zurück. Das Training im eigenen Quartier habe "sportmedizinische Gründe", sagte ein Sprecher. Wie auch immer: Hodgson will offenbar nichts riskieren, wenn England um 21 Uhr zum Auftaktspiel gegen Russland antritt. Die Teamchecks zu England und zu Russland lesen Sie hier. Den Redaktionstipp vom Kollegen Alwin Schröder lesen Sie unten.

Tänzerinnen bei der Eröffnungsfeier
AFP

Tänzerinnen bei der Eröffnungsfeier

So lief es gestern:

Englische und russische Fans randalierten zum zweiten Mal in Marseille - hoffen wir, dass es am Abend mal ruhig bleibt und nur der Fußball für Aufregung sorgt.

Die Eröffnungsfeier war kurz und schmerzlos. Wobei, der 2011-Hit Titanium von David Guetta tat schon ein bisschen weh. Es gab jedenfalls tanzende Knutschmünder, Federpuscheln und Gedichte und dann ging es aber auch schon los.

Die Franzosen taten sich anschließend recht schwer mit ihrem ersten Gegner Rumänien. 2:1 hieß es am Ende für die Gastgeber im Stade de France. Hier ist der Spielbericht. Das Siegtor fiel erst spät durch einen wunderschönen Fernschuss - was uns zum Mann des Tages bringt.

Held des Tages ist...

Dimitri Payet weinte bei seiner Auswechslung
AFP

Dimitri Payet weinte bei seiner Auswechslung

...Dimitri Payet, ganz klar. Der 29-jährige Franzose zeigte im Eröffnungsspiel eine starke Leistung und erzielte kurz vor Schluss das erlösende Siegtor. Welch hoher Druck auf den Spielern lastet und wie groß die Erleichterung war, zeigte sich bei Payets Auswechslung: Der junge Mann hatte Tränen in den Augen. "Große Emotionen sind herausgekommen", sagte der Mittelfeldspieler von West Ham United. "Dieses Tor erzielt zu haben, war die Belohnung für die harte Arbeit und die großen Entbehrungen." Dabei hat das Turnier doch gerade erst begonnen.

Die Highlights im Video:

Sie wollen die besten Szenen, die schönsten Tore und die wichtigsten Entscheidungen noch einmal sehen? Hier sind die EM-Video-Highlights zum Auftaktspiel Frankreich gegen Rumänien.

Hier tippt die Redaktion:

Jeannette Corbeau

Alwin Schröder, Nachrichtenkoordinator Politik: "Weil die Holländer nicht dabei sind, drücke ich diesmal eben den Engländern die Daumen. Klar, der alte Rooney ist wieder dabei. Aber jetzt gibt es auch Vardy, Kane, Sturridge und das Wunderkind Rashford, den mein Freund Louis van Gaal in Manchester gepusht hat. Alles Stürmer, auf die ich sehr gespannt bin. Zum ersten Titel nach der WM 1966 wird es wohl wieder nicht reichen, man braucht ja auch eine Abwehr. Aber heute Abend gegen die Russen glaube ich an ein 2:0 der "Three Lions".



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.