Sieben Fakten über EM-Elfmeterschießen Ricardo, Held ohne Handschuhe

Die Treffsichersten, die Nervenschwächsten und ein Torwart mit "Händen aus Gold": Elfmeterschießen sind auch bei EM-Turnieren ganz großes Drama. Sieben Fakten über die Thriller in der K.-o.-Runde.

Torwart Ricardo (2004)
imago

Torwart Ricardo (2004)


1.) Bislang wurden 15 Spiele bei EM-Endrunden im Elfmeterschießen entschieden. Die Premiere gab es im Finale 1976 zwischen Deutschland und der Tschechoslowakei (2:2 nach Verlängerung, 3:5 im Elfmeterschießen): Erst verschoss Uli Hoeneß, dann verlud Antonin Panenka den deutschen Torwart Sepp Maier mit einem lässigen Heber.

2.) Das Turnier 1996 in England ist die EM mit den meisten Elfmeterschießen: Gleich in vier Partien fiel die Entscheidung auf diese Weise, darunter in beiden Halbfinals. Tschechien besiegte Frankreich, und Deutschland setzte sich gegen England durch, jeweils 6:5 im Elfmeterschießen.

3.) Den Engländern wird ja nachgesagt, im Elfmeterschießen schon mal zu patzen. Den legendär schlechten Ruf haben sie nicht ganz zu Unrecht. Bei Europameisterschaften verloren englische Teams drei von vier Elfmeterschießen. Genauso erfolglos waren sonst nur noch die Niederlande.

4.) Besonders bemerkenswert bei den niederländischen Elfmeterpleiten ist das Halbfinal-Aus in Amsterdam bei der EM 2000. In 120 Minuten war kein Tor gefallen - auch, weil Frank de Boer und Patrick Kluivert zwei Strafstöße vergeben hatten. Im Elfmeterschießen scheiterte de Boer erneut, auch Jaap Stam und Paul Bosvelt trafen nicht. Lediglich Kluivert konnte verwandeln. Doch ein Treffer bei sechs Versuchen vom Elfmeterpunkt reichte natürlich nicht zum Weiterkommen.

5.) Elfmeterschießen sind für Torhüter eine gute Gelegenheit, zu Helden zu werden. Portugals Keeper Ricardo nutzte diese Chance im EM-Viertelfinale 2004 gegen England gleich doppelt. Nach 120 Minuten stand es 2:2, die Entscheidung fiel in einem besonders dramatischen Elfmeterschießen. Den Anfang machte David Beckham, der ausrutschte und über das Tor schoss. Doch auch Rui Costa, dem dritten Schützen Portugals versagten die Nerven, sodass zusätzliche Elfmeter die Entscheidung bringen mussten. Bevor Darius Vassell für England antrat, zog Ricardo seine Handschuhe aus und warf sie beiseite. Der Trick wirkte, Vassell verschoss. Aber die Ricardo-Story ging noch weiter. Der Torwart schnappte sich den Ball und verwandelte den nächsten Elfmeter selbst - zum Sieg für Portugal (6:5 im Elfmeterschießen). Die Sportzeitung "Record" feierte den Helden anschließend: Er habe "Hände aus Gold".

6.) Besonders treffsicher zeigten sich die Spieler aus Italien und der Tschechoslowakei 1980 im Spiel um Platz drei (1:1 nach Verlängerung, 8:9 im Elfmeterschießen). Von den 18 Schützen, die insgesamt im Elfmeterschießen antraten, vergab lediglich der Italiener Fulvio Collovati.

7.) Die Mannschaften aus der Tschechoslowakei und Tschechien sind die erfolgreichsten Teams bei EM-Elfmeterschießen. Dreimal waren sie an einer solchen Entscheidung beteiligt, dreimal gewannen sie. Spanien siegte bei EM-Turnieren in drei von vier Elfmeterschießen.

Phrasomat zur EM

Gesammelt von Jens Witte

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.