Fußball-EM 2020 DFB erwägt Verzicht auf Ausrichtung der Finalrunde

Für den Deutschen Fußball-Bund hat die Ausrichtung der Europameisterschaft 2024 Priorität. Notfalls würde der DFB dafür sogar aus dem Rennen um die Finalrunde der europaweiten EM 2020 aussteigen.

DFB-Präsident Niersbach: "Könnte sein, dass wir zurückziehen"
Bongarts/Getty Images

DFB-Präsident Niersbach: "Könnte sein, dass wir zurückziehen"


Hamburg - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) erwägt einen Verzicht auf die Kandidatur für die Finalspiele bei der paneuropäischen Europameisterschaft 2020. "Es könnte sein, dass wir zurückziehen", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bei einer Veranstaltung der "Rheinischen Post" in Düsseldorf. Ein DFB-Rückzug könnte die deutschen Chancen auf die Ausrichtung der kompletten EM 2024 erhöhen, für die sich der Verband ebenfalls bewerben will.

Niersbach ist zuversichtlich, dass Deutschland in zehn Jahren seine zweite Europameisterschaft nach 1988 ausrichten wird. "Das soll nicht arrogant klingen, aber Deutschland ist so etwas wie der logische Gastgeber. Das ist eine EM mit 24 Mannschaften und 51 Spielen, da muss man neun bis zehn Stadien zur Verfügung haben. Das können nicht mehr viele Länder stemmen, in erster Linie aus finanziellen Gründen", sagte Niersbach und ergänzte: "Ich bin ganz optimistisch, dass wir das schaffen."

Im Wettstreit um das Final-Paket bei der EM 2020 konkurriert München nach dem Verzicht der Türkei nur noch mit London. Sollte der DFB nun ebenfalls zurückziehen, wäre er immer noch mit Paket zwei im Rennen, das drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale beinhaltet.

Insgesamt haben sich bei der Europäischen Fußball-Union (Uefa) 19 Städte für die Co-Ausrichtung beworben. Die EM 2020 wird in 13 europäischen Städten ausgetragen.

mib/sid/dpa

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schüttelkugel 02.05.2014
1. Diese paneuropäische EM a la Platini ...
... im Jahre 2020 sollte man sowieso komplett boykottieren. Rückfall in die 60er Jahre. Mit einem Turnier hat das nichts zu tun. Aber es geht halt wie immer um die bessere Vermarktung. Soll die UEFA an ihrer Geldgeilheit ersticken.
genaumeinding 02.05.2014
2. Die echternacher Springprozession lässt grüssen
Der Weltmeister des Konjunktivs schreitet voran. Wann erhält der DFB eigentlich mal Führungskräfte, die das Wort auch verdienen. Die Zeit der Grüßonkel und Schwervermittelbaren sollte doch vorbei sein.
kendrick 02.05.2014
3. optional
sehe ich ähnlich wie schüttelkugel. der charme einer EM geht gänzlichen verloren. nur gut betuchte fans werden sich die reisen in verschiedene länder leisten können. für viele fans war eine em mit in die urlaunbsplanung eingebunden. die uefa wird aber ihren reibach machen. meine schadenfreude wäre befriedigt wenn die ränge leer blieben oder keine stimmung aufkäme. wobei das mit der stimmung absehbar ist. wie soll da eine kollektive euphorie enstehen? ein spiel pro land ist ja die regel.
Binideppert? 02.05.2014
4. Da...
...gehe ich jede Wette ein, dass Deutschland für 2024 keinen Zuschlag erhält. Eher wird es Albanien oder Moldawien.
hfftl 03.05.2014
5. .
Zitat von sysopBongarts/Getty ImagesFür den Deutsche Fußball-Bund hat die Ausrichtung der Europameisterschaft 2024 Priorität. Notfalls würde der DFB dafür sogar aus dem Rennen um die Finalrunde der europaweiten EM 2020 aussteigen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-em-2020-dfb-erwaegt-verzicht-auf-ausrichtung-der-finalrunde-a-967299.html
Prima. Jetzt muss nur noch England zurückziehen und sich stattdessen um 2024 bewerben, und schon gibt es 2020 mangels Ausrichter keine Endrunde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.