Eröffnungsspiel der EM 2022 Ein Heber genügt – Engländerinnen siegen glanzlos gegen Österreich

Der Rahmen war erstklassig, die Partie nicht: In Manchester sahen 68.800 Fans einen 1:0-Sieg der Gastgeberinnen gegen Außenseiter Österreich. Beth Meads früher Treffer sollte das Highlight der Begegnung bleiben.
Der Lupfer von Beth Mead brachte das erste Tor des Turniers

Der Lupfer von Beth Mead brachte das erste Tor des Turniers

Foto: Martin Rickett / dpa

Im Eröffnungsspiel der Fußball-EM 2022 haben die Gastgeberinnen aus England 1:0 (1:0) gegen Österreich gewonnen. In Manchester erzielte Beth Mead den entscheidenden Treffer (16. Minute).

Es soll ein Turnier werden, das den Fußballspielerinnen den nächsten großen Schub geben soll. Das Finale in Wembley ist bereits ausverkauft, beim Eröffnungsspiel in Old Trafford sorgten 68.800 Zuschauern und Zuschauerinnen für eine großartige Kulisse.

Englands Trainerin Sarina Wiegman, die 2017 noch mit den Niederlanden den EM-Titel geholt hatte, setzte mit gleich fünf offensivstarken Spielerinnen auf Angriff.

Die Österreicherinnen, die bislang alle sieben Duelle mit den Engländerinnen verloren hatten, legten hingegen in der Startelf Wert auf einen starken Defensivverbund und nur eine Spitze: Die Hoffenheimerin Nicole Billa, Bundesligatorschützenkönigin in der Saison 2020/2021, sollte für Gefahr sorgen.

Viele Zweikämpfe, aber nur wenige Torchancen gab es in Manchester zu sehen

Viele Zweikämpfe, aber nur wenige Torchancen gab es in Manchester zu sehen

Foto: Rui Vieira / AP

Von einem Sturmlauf der Titelfavoritinnen war zunächst allerdings nichts zu sehen. Österreich hatte mehr Ballbesitz und kam mit sicherem Kombinationsspiel häufiger bis ins letzte Angriffsdrittel.

Der erste Treffer des Turniers fiel dann allerdings etwas überraschend auf der anderen Seite: Mead kam halbrechts im Strafraum an den Ball und lupfte ihn aus zehn Metern über die beim FC Arsenal spielende Torhüterin Manuela Zinsberger, der Abwehrversuch von Carina Wenninger kam zu spät (16.).

Der Treffer gab den Engländerinnen Sicherheit, sie kontrollierten nun die Partie und hätten durch einen Kopfball von Ellen White ein weiteres Tor erzielen können (26.).

Nach der Pause versuchte Österreich, mehr Gefahr zu entwickeln. Allerdings standen die Engländerinnen sicher, ohne selbst offensiv gefährlich zu werden. So ereignisarm es auf dem Platz zuging, so ruhig verfolgten auch die 68.800 auf den Rängen das Geschehen.

Neue Spielerinnen, alte Gefahrlosigkeit

Wiegman brachte in der 64. Minute gleich drei neue Spielerinnen, zielführender wurde das englische Angriffsspiel dadurch nicht. Da Österreich es bis zum Ende nicht schaffte, sich dem Tor von Mary Earps bis auf einen Fernschuss von Barbara Dunst (78.) bedrohlich zu nähern, blieb es beim 1:0-Sieg für die Gastgeberinnen.

Am Donnerstag bestreiten Nordirland und Norwegen (21 Uhr) das zweite Spiel in Gruppe A. Die DFB-Elf greift am Freitag erstmals ins Turnier ein – sie trifft um 21 Uhr auf Dänemark. Weitere Gegnerinnen in Gruppe B sind Spanien und Finnland.

mfu
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.