Fußball-EM 2022 Spielplan, Liveticker, Ergebnisse

Bei der in Großbritannien ausgetragenen Fußball-EM peilen die DFB-Frauen ihren neunten Titel an. Doch schon in der Gruppenphase warten schwere Aufgaben. Alle Ergebnisse und Infos finden Sie hier.
Alexandra Popp und Nicole Anyomi im Länderspiel gegen die Schweiz

Alexandra Popp und Nicole Anyomi im Länderspiel gegen die Schweiz

Foto: Michael Schmidt / Eibner / IMAGO

Fußball-EM 2022

18 Jahre lang blieben Deutschlands Fußballerinnen bei einer Europameisterschaft ungeschlagen. Zwischen 1995 und 2013 gewannen sie sechs Titel in Folge. Erst beim vergangenen Turnier scheiterten sie mal wieder, im Viertelfinale an Dänemark (1:2). Nun will die DFB-Auswahl bei der EM in England (6. bis 31. Juli) wieder angreifen. Das Auftaktspiel des Turniers bestreiten die Britinnen im legendären Old Trafford. Das Finale steigt im Londoner Wembley Stadium.

Spielplan

Spiele der deutschen Nationalmannschaft
8. Juli (21 Uhr): Deutschland - Dänemark 4:0 (1:0)
12. Juli (21 Uhr): Deutschland - Spanien 2:0 (2:0)
16. Juli (21 Uhr): Deutschland - Finnland 3:0 (1:0)
21. Juli (21 Uhr): Deutschland - Österreich 2:0 (1:0)
27. Juli (21 Uhr) Deutschland - Frankreich 2:1 (1:1)
31. Juli (18 Uhr) Deutschland - England 1:2 (0:1, 1:1) n.V.

Martina Voss-Tecklenburg (Mitte) gibt ihren Spielerinnen Anweisungen

Martina Voss-Tecklenburg (Mitte) gibt ihren Spielerinnen Anweisungen

Foto: IMAGO/Harry Koerber

FINALE

31. Juli (18 Uhr): Deutschland - England 1:2 (0:1, 1:1) n.V.

HALBFINALE

26. Juli (21 Uhr): England - Schweden 4:0 (1:0)
27. Juli (21 Uhr): Deutschland - Frankreich 2:1 (1:1)

VIERTELFINALE

20. Juli (21 Uhr): England - Spanien 2:1 (1:1, 0:0) n.V.
21. Juli (21 Uhr): Deutschland - Österreich 2:0 (1:0)
22. Juli (21 Uhr): Schweden - Belgien 1:0 (0:0)
23. Juli (21 Uhr): Frankreich - Niederlande 1:0 (0:0, 0:0)

Vorrunde

Gruppe A (England, Österreich, Nordirland, Norwegen)

6. Juli (21 Uhr): England - Österreich 1:0 (1:0)
7. Juli (21 Uhr): Norwegen - Nordirland 4:1 (3:0)
11. Juli (18 Uhr): Österreich - Nordirland 2:0 (1:0)
11. Juli (21 Uhr): England - Norwegen 8:0 (6:0)
17. Juli (21 Uhr): Nordirland - England 0:5 (0:2)
17. Juli (21 Uhr): Österreich - Norwegen 1:0 (1:0)

Gruppe B (Spanien, Finnland, Deutschland, Dänemark)

8. Juli (18 Uhr): Spanien - Finnland 4:1 (2:1)
8. Juli (21 Uhr): Deutschland - Dänemark 4:0 (1:0)
12. Juli (18 Uhr): Dänemark - Finnland 1:0 (0:0)
12. Juli (21 Uhr): Deutschland - Spanien 2:0 (2:0)
16. Juli (21 Uhr): Finnland - Deutschland 0:3 (0:1)
16. Juli (21 Uhr): Dänemark - Spanien 0:1 (0:0)

Gruppe C (Portugal, Schweiz, Niederlande, Schweden)

9. Juli (18 Uhr): Portugal - Schweiz 2:2 (0:2)
9. Juli (21 Uhr): Niederlande - Schweden 1:1 (0:1)
13. Juli (18 Uhr): Schweden - Schweiz 2:1 (0:0)
13. Juli (21 Uhr): Niederlande - Portugal 3:2 (2:1)
17. Juli (18 Uhr): Schweiz - Niederlande 1:4 (0:1)
17. Juli (18 Uhr): Schweden - Portugal 5:0 (3:0)

Gruppe D (Belgien, Island, Frankreich, Italien)

10. Juli (18 Uhr): Belgien - Island 1:1 (0:0)
10. Juli (21 Uhr): Frankreich - Italien 5:1 (5:0)
14. Juli (18 Uhr): Italien - Island in Manchester 1:1 (0:1)
14. Juli (21 Uhr): Frankreich - Belgien in Rotherham 2:1 (2:1)
18. Juli (21 Uhr): Island - Frankreich in Rotherham 1:1 (0:1)
18. Juli (21 Uhr): Italien - Belgien in Manchester 0:1 (0:0)

Die Favoritinnen

Die Engländerinnen zählen nicht nur wegen des Heimvorteils zum engeren Kreis der Favoritinnen. Im Vorfeld des Turniers bezwangen die »Three Lionesses« die starken Niederländerinnen 5:1. In England ruhen die Hoffnungen vor allem auf Lucy Bronze, Jill Scott und Ellen White. In Deutschlands Gruppe dürfte es spannend zugehen. Neben dem Rekordchampion (acht Titel) kämpfen auch noch die starken Spanierinnen und die Vize-Europameisterinnen aus Dänemark um den Einzug ins Viertelfinale. Auch Schweden und Niederlande (beide Gruppe C) dürften sich Chancen auf den Titel ausrechnen. Gleiches gilt für Frankreich in Gruppe D.

Kader des deutschen Nationalteams

Tor: Ann-Katrin Berger (FC Chelsea, 3 Länderspiele/0 Tore), Merle Frohms (Eintracht Frankfurt, 26/0), Almuth Schult (VfL Wolfsburg, 64/0)
Abwehr: Sara Doorsoun (Eintracht Frankfurt, 36/1), Giulia Gwinn (Bayern München, 26/3), Marina Hegering (Bayern München, 19/3), Kathrin Hendrich (VfL Wolfsburg, 45/5), Sophia Kleinherne (Eintracht Frankfurt, 16/0), Felicitas Rauch (VfL Wolfsburg, 20/3).
Mittelfeld/Angriff: Nicole Anyomi (Eintracht Frankfurt, 7/0), Jule Brand (TSG Hoffenheim, 15/4), Klara Bühl (Bayern München, 23/9), Sara Däbritz (Paris Saint-Germain, 85/17), Linda Dallmann (Bayern München, 44/11), Laura Freigang (Eintracht Frankfurt, 13/9), Svenja Huth (VfL Wolfsburg, 65/13), Lena Lattwein (VfL Wolfsburg, 16/0), Sydney Lohmann (Bayern München, 11/1), Lina Magull (Bayern München, 59/18), Lena Oberdorf (VfL Wolfsburg, 26/3), Alexandra Popp (VfL Wolfsburg, 113/53), Lea Schüller (Bayern München, 38/25), Tabea Waßmuth (VfL Wolfsburg, 15/5)

Die EM im TV und beim SPIEGEL

Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft werden wie gewohnt im Wechsel auf den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF übertragen – auch im jeweiligen Livestream der beiden Sender. Beim SPIEGEL können Sie die deutschen sowie ausgewählte Partien anderer Nationen im Liveticker verfolgen.

Alle Europameisterinnen seit 1984

1984: Schweden
1987: Norwegen
1989: Deutschland
1991: Deutschland
1993: Norwegen
1995: Deutschland
1997: Deutschland
2001: Deutschland
2005: Deutschland
2009: Deutschland
2013: Deutschland
2017: Niederlande
2022: England

bam
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.