Vorläufiger Kader für die EM in England Popp führt das deutsche Team an, Schult nur Nummer zwei im Tor

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hat 28 Spielerinnen für die Fußball-EM in England nominiert. Mit dabei sind je acht Spielerinnen von Double-Gewinner VfL Wolfsburg und Vizemeister Bayern München.
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg

Foto:

Frank Rumpenhorst / dpa

Kapitänin Alexandra Popp führt das vorläufige deutsche Aufgebot für die Fußball-Europameisterschaft in England an. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nominierte am Dienstag in Frankfurt am Main 28 Spielerinnen; der vorläufige Kader wird aber noch auf 23 reduziert.

Im Kader des Rekord-Europameisters für das Turnier vom 6. bis 31. Juli stehen jeweils acht Akteurinnen vom Meister und Pokalsieger VfL Wolfsburg sowie vom Vizemeister FC Bayern München, darunter die 31 Jahre alte Popp mit 113 Länderspielen und Torfrau Almuth Schult. Jüngste im Team ist die 19 Jahre alte Jule Brand von der TSG 1899 Hoffenheim.

Olympiasiegerin Schult muss sich allerdings hinter ihrer Rivalin Merle Frohms anstellen. »Merle ist seit drei Jahren die Nummer eins. Von daher ändert sich an diesem Status gar nichts«, sagte Voss-Tecklenburg. Schult hatte zuletzt Hoffnungen auf eine Rückkehr zwischen die Pfosten angemeldet und gesagt: »Ich möchte der Bundestrainerin die Entscheidung so schwer wie möglich machen. Ich sehe nicht, dass die Entscheidung schon in Stein gemeißelt ist.«

Die 31-jährige Schult gehört nach der Geburt ihrer Zwillinge schon länger wieder der DFB-Auswahl an. Sie wechselt nach der EM in die USA zu den Angel City FC in Los Angeles. Nachfolgerin der 64-fachen Nationalspielerin in Wolfsburg ist ausgerechnet Frohms. Die 27-Jährige spielte zuletzt zwei Jahre für Eintracht Frankfurt, begann ihre Bundesligakarriere aber in Wolfsburg.

Auf das Team warten starke Gegnerinnen

Für den Olympiasieger von 2016 und zweimaligen Weltmeister ist es das erste große Turnier seit dem WM-Viertelfinal-Aus 2019. Auch bei der EM 2017 war für den achtmaligen Europameister bereits im Viertelfinale Endstation. In der starken Gruppe B trifft Deutschland auf Vize-Europameister Dänemark (8. Juli), Mitfavorit Spanien (12. Juli/beide London-Brentford) und Finnland (16. Juli/Milton Keynes).

Eine erste Vorbereitung findet vom 5. bis 9. Juni auf dem neuen Campus des Verbandes in Frankfurt statt. Vor der abschließenden Maßnahme vom 21. bis 29. Juni in Herzogenaurach wird dann das endgültige EM-Aufgebot benannt. Am 24. Juni steht in Erfurt noch ein Test-Länderspiel gegen die Schweiz an.

Einzige Auslandsprofis im Kader sind Mittelfeldakteurin Sara Däbritz von Paris Saint-Germain und Torfrau Ann-Katrin Berger vom FC Chelsea. Dzsenifer Marozsan von Olympique Lyon nach einem Kreuzbandriss und die schwangere Melanie Leupolz vom FC Chelsea fehlen bei der EM.

Der erweiterte EM-Kader im Überblick:

Tor: Ann-Katrin Berger (FC Chelsea, 3 Länderspiele/0 Tore), Merle Frohms (Eintracht Frankfurt, 26/0), Almuth Schult (VfL Wolfsburg, 64/0), Martina Tufekovic (TSG Hoffenheim, 0/0).

Abwehr: Sara Doorsoun (Eintracht Frankfurt, 36/1), Jana Feldkamp (TSG Hoffenheim, 13/0), Giulia Gwinn (Bayern München, 26/3), Marina Hegering (Bayern München, 19/3), Kathrin Hendrich (VfL Wolfsburg, 45/5), Sophia Kleinherne (Eintracht Frankfurt, 16/0), Maximiliane Rall (Bayern München, 8/0), Felicitas Rauch (VfL Wolfsburg, 20/3).

Mittelfeld/Angriff: Nicole Anyomi (Eintracht Frankfurt, 7/0), Jule Brand (TSG Hoffenheim, 15/4), Klara Bühl (Bayern München, 23/9), Sara Däbritz (Paris St. Germain, 85/17), Linda Dallmann (Bayern München, 44/11), Laura Freigang (Eintracht Frankfurt, 13/9), Chantal Hagel (TSG Hoffenheim, 3/0), Svenja Huth (VfL Wolfsburg, 65/13), Lena Lattwein (VfL Wolfsburg, 16/0), Sydney Lohmann (Bayern München, 11/1), Lina Magull (Bayern München, 59/18), Sjoeke Nüsken (Eintracht Frankfurt, 9/2), Lena Oberdorf (VfL Wolfsburg, 26/3), Alexandra Popp (VfL Wolfsburg, 113/53), Lea Schüller (Bayern München, 38/25), Tabea Waßmuth (VfL Wolfsburg, 15/5).

ngo/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.