Uefa-Beschluss wegen Coronavirus Fußball-EM der Frauen wird auf 2022 verlegt

Die Fußball-Europameisterschaft der Frauen findet erst im Sommer 2022 statt. Das hat die Uefa entschieden, nachdem die EM der Männer auf 2021 verschoben worden ist.
Deutschlands Sara Doorsoun und Schwedens Kosovare Asllani: Keine EM 2021

Deutschlands Sara Doorsoun und Schwedens Kosovare Asllani: Keine EM 2021

Foto: Simon Hastegã…rd/ picture alliance/dpa

Die eigentlich für das nächste Jahr geplante Fußball-Europameisterschaft der Frauen in England soll vom 6. bis zum 31. Juli 2022 stattfinden. Das Exekutivkomitee der Uefa beschloss den neuen Termin. Das Turnier war im Zuge der Verlegung der EM der Männer wegen der Coronakrise in den Sommer 2021 zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Ursprünglich hätten die Frauen vom 7. Juli bis zum 1. August 2021 spielen sollen.

Dieser Termin wäre aber teilweise mit der EM der Männer kollidiert, die vom 11. Juni bis zum 11. Juli 2021 in zwölf Ländern stattfinden soll. "Die Kernfrage, die uns zusammen mit dem englischen Verband beschäftigt hat, war: Was ist das Beste für den Frauenfußball?", wird Nadine Keßler, Leiterin der Frauenfußball-Abteilung der Uefa, in einer Mitteilung zitiert .

Die Verlegung ins Jahr 2022 sei "im besten Interesse des Turniers, der Spielerinnen, der Fans (...) und aller Beteiligten in allen Bereichen auf allen Ebenen des Spiels". Als größte Frauensport-Veranstaltung Europas verdiene das Turnier eine eigene Plattform. Im Sommer 2021 sollen vom 23. Juli bis 8. August auch die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden, die ebenfalls wegen der Coronavirus-Pandemie verlegt worden waren.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Als wir die Verschiebung der Uefa Euro 2020 dringend beschließen mussten, hatten wir immer auch die Auswirkungen auf die Uefa Women's Euro 2021 vor Augen", sagte Uefa-Präsident Aleksander Ceferin. "Wir haben eine sorgfältige Abwägung sämtlicher Optionen vorgenommen. Bei den Überlegungen stand unser Engagement für das Wachstum des Frauenfußballs stets im Vordergrund. Durch die Verschiebung der Euro um ein Jahr stellen wir sicher, dass der Vorzeigewettbewerb des Frauenfußballs das einzige große Turnier des Sommers bleibt und somit seine wohlverdiente Aufmerksamkeit erhält."

Bundestrainerin begrüßt Verlegung

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg bezeichnete die Verlegung als richtige Entscheidung. "Ich begrüße es, dass unsere EM im Jahr 2022 stattfinden soll und damit nicht zeitgleich zum Turnier der Männer", sagte Voss-Tecklenburg auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes . "Unabhängig davon, dass die Austragung der Frauen-EM 2021 auch aufgrund der Verschiebung der Olympischen Spiele schwer vorstellbar gewesen wäre, brauchen wir das Alleinstellungsmerkmal im Fußball, um die größtmögliche Aufmerksamkeit zu erzielen."

Zuletzt hatte die deutsche Nationalspielerin Alexandra Popp den Wunsch nach einem gemeinsamen Turnier-Termin von Frauen und Männern geäußert. "Mein erster Gedanke war: Lasst doch die EM im gleichen Land mit der Männer-EM stattfinden, um ein Riesending daraus zu machen", hatte die Kapitänin des DFB-Teams dem Sport-Informations-Dienst gesagt. Durch ein gemeinsames Turnier bekäme auch das Turnier der Frauen mehr Aufmerksamkeit, so Popp.

Für EM-Gastgeber England, Frankreich und Schweden als weitere Titelkandidaten wäre ein gemeinsames EM-Turnier 2021 jedoch eher schwierig geworden. Diese Länder haben sich die drei europäischen Startplätze für die Olympischen Sommerspiele gesichert, die nun ebenfalls im Sommer 2021 stattfinden. Olympia ist im Fußball der Frauen auch deswegen so interessant, weil die USA vertreten sind - das Zugpferd des Frauenfußballs. Deutschland ist bei Olympia hingegen nicht vertreten und steht nun vor einem Sommer 2021 ohne echte Wettkampfhärte.

ptz/jan/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.