Fußball-EM Deutsche Frauen erneut Europameister

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ist Fußball-Europameister. Mit einem deutlichen Sieg im Finale über Norwegen sicherte sich die Auswahl von Bundestrainerin Tina Theune-Meyer den vierten EM-Titel in Folge. Einer war nach dem Triumph jedoch nicht nur zum Feiern zumute.


Jubelnde Nationalspielerinnen: Sechster EM-Titel seit 1989
AFP

Jubelnde Nationalspielerinnen: Sechster EM-Titel seit 1989

Blackburn - Das Weltmeister-Team des DFB siegte im Finale des EM-Turniers im englischen Blackburn gegen Norwegen 3:1 (2:1). Vor 21.105 Zuschauern im Ewood Park machten Inka Grings (21.), Renate Lingor (24.) und Weltfußballerin Birgit Prinz (63.) bei einem Gegentreffer von Dagny Mellgren (41.) den Erfolg perfekt. Die Mannschaft von Theune-Meyer, die bei der erfolgreichen Titelverteidigung zum letzten Mal auf der Bank saß und ihr Amt nach neun Jahren an Silvia Neid übergibt, beendete das Turnier damit ungeschlagen.

"Die Mädels haben ein tolles Turnier gespielt. Sie waren die beste Mannschaft hier", sagte Theune-Meyer, die ihre Emotionen nicht zeigen wollte. "Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge, aber mehr mit einem lachenden", so die 51-Jährige. Für den Abend kündigte sie eine zünftige Feier an. Auch die Norwegerinnen wollten sich nicht lang mit der Niederlage befassen. "Die Deutschen waren heute besser, aber wir werden trotzdem feiern, denn wir sind glücklich mit der Silbermedaille", sagte Trainer Bjarne Berntsen.

Knapp zwei Wochen nach dem erfolgreichen Vorrunden-Auftakt gegen die Skandinavierinnen (1:0) tat sich die DFB-Elf im Endspiel zu Beginn sehr schwer. Norwegen spielte taktisch klug und machte die Räume eng. Erst als Britta Carlson im Mittelfeld zunehmend die Initiative übernahm, erspielte sich der Weltmeister ein leichtes Übergewicht. Zwar scheiterte Prinz zunächst noch mit einem Schuss an Norwegens Keeperin Bente Nordby. Doch Sekunden später staubte Mittag nach einem Kopfball von Inka Grings aus zwei Metern zur Führung ab.

Jubelnde Tina Theune-Meyer (M.): Erfolgreichster DFB-Coach aller Zeiten
AP

Jubelnde Tina Theune-Meyer (M.): Erfolgreichster DFB-Coach aller Zeiten

Selbst vom einsetzenden Gewitterregen ließen sich die Deutschen, die bis zum Endspiel in vier Spielen nur einen Gegentreffer kassiert hatte, nicht stoppen und legten gegen den geschockten Olympiasieger von 2000 blitzschnell nach. Einen Steilpass der überragenden Carlson schloss Spielmacherin Lingor mit einem erfolgreichen Heber aus elf Metern über die hinauseilende Nordby ab.

Norwegen profitierte jedoch in der Folge von seiner physischen Stärke und schaffte vier Minuten vor der Pause den Anschluss, als Mellgren an DFB-Keeperin Silke Rottenberg vorbei einschob. Die Norwegerinnen spielten danach weiter nach vorne. In der 43. Minute wurde ein Abseitstor von Stine Frantzen (43.) nicht anerkannt, nach der Pause parierte Silke Rottenberg zweimal gegen Lise Klaveness (50. und 69.) sowie Mellgren (90. und 3.) glänzend.

Deutschland - Norwegen 3:1 (2:1)
1:0 Grings (21.)
2:0 Lingor (24.)
2:1 Mellgren (41.)
3:1 Prinz (63.)
Deutschland: Rottenberg (FCR Duisburg) - Garefrekes (1. FFC Frankfurt), Hingst (Turbine Potsdam), Jones (1. FFC Frankfurt), Minnert (SC Bad Neuenahr) - Carlson (Turbine Potsdam) ab 81. Günther (Hamburger SV), Grings (FCR Duisburg) ab 69. Smisek (FSV Frankfurt), Lingor (1. FFC Frankfurt), Pohlers (Turbine Potsdam) - Mittag (Turbine Potsdam) ab 59. Wimbersky (Turbine Potsdam), Prinz (1. FFC Frankfurt)
Norwegen: Nordby - Paulsen, Christensen, Stangeland, Folstad - Gulbrandsen, Stensland, Rönning ab 83. Knutsen - Mellgren, Klaveness ab 87. Blystad-Bjerke, Frantzen ab 59. Herlovsen
Schiedsrichterin: Ihringowa (Slowakei)
Zuschauer: 21.105



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.